Woran liegt es das manche Menschen sich sehr schnell was einprägen, andere dafür deutlich länger brauchen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie alt bist du? Im Jugendalter habe ich mir diese Frage auch oft gestellt. Es schien als wollte nichts rein in den Kopf, das hat sich aber ab den 20gern stark gebessert. Rückwirkend betrachtet, gab es damals 2 Gründe: Die Pubertät an sich, da im Gehirn (erwiesen) Chaos herrscht. Und meine teils unbewusste Abneigung gegen das lernen (haben hier ja schon andere Geschrieben).

Der beste Tipp ist wohl, geh vorurteilsfrei an den Lernstoff, bleib locker aber konzentriert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt einmal auf das Interesse an. Wenn mich Geschichte interessiert kann ich mir Jahreszahlen zu diesem Thema besser merken, als wenn ich einfach da sitze und mir denke " was soll der Mist, ist doch eh alles schon vorbei"
Außerdem kommt es auf die Konzentration an...und zu guter letzt kann man sich die Merkfähigkeit sogar trainieren...gehirnbodybuilding sozusagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am inneren Widerstand, der sich durch ein "schlechtes Gefühl" bemerkbar macht. Je besser (Freude, Begeisterung) sich jemand im Bezug auf das zu Lernende fühlt, desto leichter kann er sich`s merken. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die kognitiven Fähigkeiten sind halt von individuum zu Individuum unterschiedlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?