Woran erkennt man Hinterhandlähmung bei Ratten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hinterhandlähmung trat bei unserem Buben schleichend und beidseitig auf. Dort war er schon gut über 2,5 Jahren .
Ich weiß nicht wie erfahren dein Arzt ist, ggf konsultierst du nochmal einen  anderen Arzt oder gehst in eine Klinik.
Eventuell ist die mal blöd gefallen und hat sich ein Nerv eingeklemmt oder ein Wirbel verkeilt. Gut hätte man beim röntgen sehen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DunkelElfe3344
12.10.2016, 16:55

Also bis jetzt konnten wir uns immer auf den TA verlassen. Aber wir haben auch noch eine andere TÄ bei der wir mal waren. Ich denke eine 2. meinung ist keine schlechte Idee.

0
Kommentar von neununddrei
12.10.2016, 17:12

Würde ich empfehlen.
Ansonsten kommt auch was neurologisches in Betracht. Gehirntumor.
Ratten zeigen kaum Schmerzen.
Wie gehen denn die anderen mit ihr um?

0
Kommentar von xXlaraleinXx
12.10.2016, 20:37

Na siehste neununddrei sagt genau das selbe wie ich. Einseitig kann keine HHL sein (wenn ein Tierarzt das nicht weiß ist das sehr peinlich). Habe auch auf Neuronale Probleme getippt, vor allem wegen dem nicht putzen und klettern können. Geh nochmal zu einem tierarzt und verlange kortison, Antibiotika und Vitamin B... klingt doof, aber die Kombi setzt man häufig direkt ein, ohne den genauen Grund zu kennen (ist auch in der Regel nicht schädlich wenn es doch nichts ist wogegen die medis helfen)

0
Kommentar von neununddrei
12.10.2016, 20:47

Kann laralein nur recht geben.
Probiere die andere Ärztin und lass sie mit der Kombi behandeln.
Belastet Sie den Fuß gar nicht mehr? Wenn du sie in der Hand Haft ist das Bein lasch? Kalt oder warm?
Solange sie noch integriert ist sehe ich keine Probleme.
Ich drücke euch die Daumen!

0
Kommentar von neununddrei
13.10.2016, 19:48

Ich würde wirklich eine HHL ausschließen. Hast du schon die andere Ärztin konsultieren können?

0

Eine Hinterhandlähmung tritt häufig bei älteren, vor allem männlichen Ratten auf... normal ist das ein schleichender Prozess der mit einem watschelgang beginnt und mit der kompletten lähmung und hinterherziehen der Beine endet. Oft ist das erst mal nicht so schlimm wenn sich das Tier noch putzen kann, fressen, bewegen etc. Was du beschreibst ist aber eher keine lähmung. Bei dir scheint es ja abprubt und dann nur auf einem bein gekommen zu sein. Das schließt eher auf eine Verletzung... oder auf ein neuronales problem (auch sehr häufig). Normal fallen Ratten auch nicht um oder können nicht mehr klettern wenn ein Bein geschädigt ist. Ich bin kein Tierarzt und habe dein Tier nicht gesehen!!! Aber wenn sie beim putzen umfällt, etwas mit den Pfoten nicht mehr heben kann, nicht mehr ganz so aufmerksam wirkt, bzw langsamer ist... würde ich spontan eher auf schlaganfall oder andere neurologische Probleme schließen. Ich weiß auch nicht wie gut dein TA ist... die meisten kennen sich mit Ratten leider nicht so aus. Hast du denn irgendwelche medis? Selbst bei einer Hinterlandlähmung kann man noch viel mit medis unterstützen. Wenn du keine bekommen hast, wäre das für mich ein Anzeichen mal den Arzt zu wechseln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DunkelElfe3344
12.10.2016, 15:23

Der TA ist rattenerfahren, wir waren schon mit einigen Tieren bei ihm und sind seit Jahren da. Allerdings habe ich im internet gelesen, das es keine medizinischen mittel für diese krankheit gibt und das betroffene tiere nicht mehr klettern und sich nicht mehr selber putzen können. Auch mit dem fressen gibt es probleme. 

0
Kommentar von xXlaraleinXx
12.10.2016, 20:29

Ich hab so einige HHL Kandidaten da :) doch man kann noch unterstützen solange die Beine nicht komplett gelähmt sind (und das sind sie erst nach einem längeren Prozess, nie direkt!). man kann kortison und vit B dann geben und schauen ob man es verlangsamen kannst. aber noch mal, diese Krankheit betrifft den kompletten hinteren Teil der wirbelsäule, niemals nur einen Fuß! sollte sie also den Fuß auf der anderen Seite normal bewegen, ist es keine HHL! Und meine Betroffenen können alle noch klettern, fressen etc xD die finden ganz schnell raus damit umzugehen und sich andere Methoden zu suchen... beim fressen wird sich eben mehr hingelegt, beim Laufen ziehen sie sich mit den vorderbeinen vor und klettern geht bis zu einem gewissen Punkt auch (natürlich nicht mehr 90 Grad den Käfig hoch). viele vermenschlichen dann auch zu schnell ihr Tier und meinen das wäre kein lebenswertes Leben mehr... aber eig kommen die Ratten gut mit klar. dennoch glaube ich aus deiner Beschreibung nicht an eine HHL, sondern auf neuronale Probleme. Beides würde man mit Kortison behandeln, neuronal zusätzlich noch mit Antibiotika. Informier dich mal darüber im Internet und schau ob es passt (Ratten sind wirrer, fallen um, einzelne lähmungen oder spasmen etc). Desto früher man dagegen was tut, desto bessere Chancen... haben Ratten übrigens auch sehr sehr häufig durch verschiedene Ursachen

1

Ich empfehle immer gerne das Forum ratteneck.eu
Dort sind viele erfahrene Halter die Kompetent helfen und auch viele alte Threads wo man viel lernen kann.

Dort habe ich zum Beispiel meine Vertretung gefunden als ich zur Kur musste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DunkelElfe3344
15.10.2016, 19:12

Da bin ich schon seit 2 Jahren angemeldet :)

0

Was möchtest Du wissen?