Woran erkennt man ein sehr gutes Olivenöl? Welche Marken sind empfehlenswert?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es gibt 3 verschiedene Qualitätsstufen. Für ein natives Olivenöl Extra müssen die Oliven im optimalen Reifestadium direkt vom Baum gepflückt und innerhalb weniger Stunden in einer Ölmühle, wo es während der Herstellung weder zu Fermentationen noch zu Oxidationen kommen kann, verarbeitet werden. Lt. Gesetz – darf es nur bis 0,8 % freie Fettsäuren aufweisen (besser ein Wert von unter 0,5 %) Ein natives Olivenöl (also ohne das „Extra“) entsteht, wenn die Oliven nicht ganz frisch oder beschädigt waren oder auch, wenn das Öl in einer altmodischen Ölmühle produziert wurde. Freie Fettsäuren dürfen bis zu einem Gehalt von 2 % enthalten sein. Lampantöl ist ein schlecht riechendes und unangenehm schmeckendes Öl, das aus verdorbenen, vom Boden aufgesammelten, bereits angefaulten oder fermentierten Oliven entstanden ist. Das Gesetz schreibt vor, daß Lampantöl erst nach einem chemischen Raffinationsprozeß und nachdem es mit einer kleinen Menge nativen Olivenöles verschnitten wurde, als einfaches „Olivenöl“ in die Supermärkte gelangen darf.

Leider wird sehr häufig Olivenöl "gepanscht", deshalb ist es besser, es in einem Fachgeschäft z.B. in einem italienischen oder anderem Feinkostladen zu kaufen. Evtl. kannst Du es dort sogar probieren. Im Internet kannst du ebenso - man muß ein wenig suchen - hervorragendes Olivenöl bestellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franki83
12.06.2014, 18:07

Vielen Dank!

0

Ich denke es sollte auf jeden Fall "kaltgepresst" draufstehen;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yammiyammi1
12.06.2014, 17:54

Kaltgepresst heißt noch gar nichts. Da muss schon "nativ extra" draufstehen, damit es wirklich noch gesund ist und nicht zu hohen Temperaturen ausgesetzt wurde. Kaufe ein biologisches Olivenöl, wo nativ extra draufsteht:)

0

Was möchtest Du wissen?