Woran erkennt man ein Hühnerauge?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich denke, es ist eher ein anderes Problem als ein Hühnerauge entstanden.Am Fersenbein setzt die Plantarsehnenplatte an. Wenn man mit hohen Absatzschuhen läuft, ist viel mehr Last auf dem Vorfuss. Das verspannt die Plantaraponeurose und an deren Ansatzstelle am Fersenbein entsteht ein starker Zug, der das Periost(Knochenhaut)reizt. Das ist sehr schmerzhaft. Aber warum ist das nur an einer Ferse? Meistens ist auf der Seite, wo der Fersenschmerz entsteht, auch noch die Achillessehne straff gespannt, weil durch eine Blockade des Sacro-iliacal-Gelenkes (Kreuzbein-Darmbein- Gelenk) im Becken die ganze Muskelkette von oben bis unten angespannt ist. Diese Störung war vorher schon da, wurde aber durch die Hackenschuhe nun akut. Wenn man dann noch auf der betroffenen Seite ein flacheres Fussgewölbe hat als auf der anderen Seite, ist die Belastung am Sehenansetz der Plantaraponeurose noch grösser. Abhilfe: zu einem guten Manualtherapeuten gehen und das Becken richten lassen, sowie osteopathische- bzw. Faszientechnik an den betroffenen Stellen des Fusses machen lassen. Da oft sofort eine Knochenhautentzündung der Ansatzstelle der Plantaraponeurose entsteht, kann man über Nacht messerrückendick "Enelbin-N Paste" auftragen, einen abdeckenden verband darüber anlegen, eine Socke drüberziehen und über Nacht einwirken lassen,morgens abwaschen. Dies wahrscheinlich mehrfach anwenden. So kann man wenigstens die Entzündung örtlich behandeln, aber natürlich muss der Zug an der Knochenhaut weg! Vielleicht muss man dann auch noch die Fuss-Statik begutachten. Gute Besserung!

Hühneraugen sind keilförmige Horngebilde, die in die Haut hineinragen. Sie entstehen durch permanenten (!) Druck auf eine bestimmte Stelle.

Laß Dir aus Erfahrung gesagt sein: das tut richtig weh!

In der Apotheke gibt es Hühneraugenpflaster und -tinktur zu kaufen -- beides einfach anzwenden und bei konsequenter Anwendung auch erfolgreich.

Achtung mit dem Hühneraugenpflaster, das darf nur auf der betroffenen Stelle wirken, sonst geht die gesunde Haut auch noch kaputt.

Geh zur medizinischen Fußpflege (Podologin), die kann Dir das fachkundig behandeln.

Was möchtest Du wissen?