Woran erkennt man, dass man unter Borderline leidet?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wegen der Komorbiditätsmerkmale ist die Borderline- Persönlichkeitsstörung nicht immer einfach zu diagnostizieren.

Der momentant beste Spezialist - davon gibt es nicht sehr viel - Birger Dulz, hat das Symptombild einmal folgend beschrieben:

„Ein tiefgreifendes Muster von Instabilität in zwischenmenschlichen Beziehungen, im Selbstbild und in den Affekten sowie von deutlicher Impulsivität. Der Beginn liegt im frühen
Erwachsenenalter und manifestiert sich in den verschiedenen Lebensbereichen.
Mindestens 5 der folgenden Kriterien müssen erfüllt sein:
1.verzweifeltes Bemühen, tatsächliches oder vermutetes Verlassenwerden zu vermeiden. Beachte: Hier werden keine suizidalen oder selbstverletzenden Handlungen berücksichtigt, die in Kriterium 5) enthalten sind.
2.Ein Muster instabiler, aber intensiver zwischenmenschlicher Beziehungen, das durch einen Wechsel zwischen den Extremen der Idealisierung und Entwertung gekennzeichnet ist.
3.Identitätsstörung: ausgeprägte und andauernde Instabilität des Selbstbildes oder der Selbstwahrnehmung.
4.Impulsivität in mindestens zwei potentiell selbstschädigenden Bereichen (Geldausgaben, Sexualität, Substanzmissbrauch, rücksichtsloses Fahren, „Fressanfälle“). Beachte: Hier werden keine suizidalen oder selbstverletzenden Handlungen berücksichtigt, die in Kriterium 5) enthalten sind.
5.Wiederholte suizidale Handlungen, Selbstmordandeutungen oder -drohungen oder Selbstverletzungsverhalten.
6.Affektive Instabilität infolge einer ausgeprägten Reaktivität der Stimmung (z. B. hochgradige episodische Dysphorie, Reizbarkeit oder Angst, wobei diese Verstimmungen gewöhnlich einige Stunden und nur selten mehr als einige Tage andauern).
7.Chronische Gefühle von Leere.
8.Unangemessene, heftige Wut oder Schwierigkeiten, die Wut zu kontrollieren (z. B. häufige Wutausbrüche, andauernde Wut, wiederholte körperliche Auseinandersetzungen).
9.Vorübergehende, durch Belastungen ausgelöste paranoide Vorstellungen oder schwere dissoziativeSymptome.“
(Dulz, Borderline-Störungen, S.6)

Unabdingbar ist bei Persönlichkeitsstörungen eine tiefgreifende psychotherapeutische Analyse, therapeutische Intervention und evtl. Medikation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://www.borderline-borderliner.de/borderline/borderline-syndrom.htm

da müsste eigentlich alles stehen was du zu wissen hast. Ich selber bin Borderliner und es trifft zu 95% auf mich zu.. ich rate jedoch von Selbstdiagnose ab. Aber du kannst dir ja schon mal ein eigenes Bild machen und wenn du denkst du gerätst da irgendwie rein, solltest du zu einem Psychologen.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dream2Bhappy
22.06.2016, 19:50

Ok und danke für den Link:)

1

Willst du dich selbst diagnostizieren, oder warum fragst du?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für sowas gibt es Fachleute. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?