Woran erkenne ich ob ein Stück in Moll oder Dur ist?

2 Antworten

Wenn Du es nicht hörst, solltest Du die letzte Note des Stücks ansehen...

 

Wenn Du bei drei b auf einem c endest, ist das Stück sehr wahrscheinlich in c-Moll, für Es-Dur sollte es auf es enden.

 

Endet es auf d, f, g oder as, ist es sehr wahrscheinlich in einer Kirchentonart geschriebn.

Sehr einfach ist Folgendes: Du schaust Dir den letzten Akkord des Stücks an und die Vorzeichen; hat z. B. ein Stück 3 'b' als Vorzeichen, dann kann das Es-Dur oder c-Moll sein. Wird der letzte Akkord auf dem Basston c aufgebaut, dann ist es (seh wahrscheinlich) c-Moll, endet das Stück mit dem Basston Es, dann ist es Es-Dur.  Und hier noch ein #-Tonart: Zwei # bedeuten D-Dur oder h-Moll; endet das Stück mit dem Basston h, dann ist es h-Moll, endet es auf dem Basston d, dann ist es D-Dur. Hilft Dir das?

Grüße vom Ludgeruskantor

Das ist ja nicht so schwer. Dann aber die doofe Frage - was ist, wenn es auf einen anderen Ton endet?

0
@Ludgeruskantor

Sprich - normalerweise reichen mir die Vorzeichen und der Endton zur Tonarten-Bestimmung?

0
@MusicByCapo

Ja, genau, allerdings: der Basston, bwzw. der tifste Ton eines Stücks. Es gibt allerdings auch zweistimmige Stücke (z. B. für Blockflöten) da kann am Ende auch schon mal die Terz als tiefster Ton stehen. Dann musst Du schauen, ob z. B. die beiden Töne mehr zu einem Dur- oder zu einem Moll-Akkord gehören: wieder drei 'b' als Vorzeichen: handelt es sich bei den beiden letzten Tönen um Es und darunter G, dann ist es ein Es-Dur Stück. Hingegen ist die Variante C und darunter ein Es C-Moll... verstanden?

0
@Ludgeruskantor

ich denke schon. Werde mal ein bisschen mit meinem Repetoir an Noten üben. Danke!

0

Was möchtest Du wissen?