Woran erkenne ich eine fehlerhafte Heizkostenabrechnung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Verlange Einsicht in die Unterlagen.


  • Gas-/Ölrechnung
  • Rechnung Heizungswartung (hier werden gern mal Reparaturen "unter gemogelt")
  • Rechnung Schornsteinfeger
  • Wird die Abrechnung der Heizkosten von einer Firma gemacht, laß Dir die Unterlagen vorlegen. Aber normal liegen die der Abrechnung bei.

Kommst selbst damit nicht zu rande, laß Dir Kopien geben und geh zum Mieterbund oder jemand der sich damit auskennt.


Zu berücksichtigen ist auch der Winter 2008/09 ziemlich kalt und lang war.

Beziehen sich die 250 € nur auf die Heizkosten oder die gesamten Nebenkosten?

Wie hoch waren/sind die monatlichen Vorauszahlungen und wie groß ist die Wohnung?

Wie werden die Heizkosten denn umgelegt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
08.10.2010, 17:40

Danke für das Sternchen.

Noch eine Anmerkung:

Es kann auch sein das die Heiz-/Nebenkosten zu niedrig angesetzt waren und es deshalb zu der Nachzahlung kam und wenn die monatlichen Vorauszahlungen nicht nach oben angepaßt wurden wird es bei der nächsten Abrechnung wieder zu einer Nachzahlung kommen.

Im Schnitt liegen die Heizkosten/m² bei ca. 1 €, mit Warmwasseraufbereitung ca. 1,20 €.

Die übrigen NK ca. 1 - 1,50 €.

0

250 Nachzahlung für die letzte, sehr lange Heizperiode ist nicht viel. Im Sommer heizt niemand, dafür heizen alle im Winter mehr, besondern im sehr kalten letzten Winter. Wir hatten teils lange Zeit unter -5 bis -10 Grad. Da hast auch Du geheizt. Eine Heizkostenabrechnung muss enthalten: Gesamtkosten des Hauses, Deine gemessenen Einheiten, Deine Vorauszahlung, die Abrechnungsweise und und und. Wenn Du nicht klar kommst, geh damit zum Fachanwalt für Mietrecht oder einem Mieterverein und lass sie prüfen. Allerdings ist das nicht umsonst. Ich sehe bei dem Betrag der Nachzahlung keinerlei Anlass zum Zweifeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Heizspiegelkampagne, die vom Bundesumweltministerium gefördert wird, bietet noch bis 31.12.2010 die kostenlose Überprüfung der Heizkostenabrechnung oder Energierechnung an. Es müssen Belege für mindestens 365 Tage vorliegen. Bewertet werden der Heizenergieverbrauch und die Heizkosten auf Angemessenheit. Ein entsprechender Gutschein ist unter www.heizspiegel.de verfügbar. Mit dem Gutachten erhält man auch ein Schreiben, das an den Vermieter weitergeleitet werden kann, um ihn über die Ergebnisse der Überprüfung und Einsparpotenzial am Gebäude zu informieren. Ganz neu ist übrigens, dass das Heizgutachten auch die Heiznebenkosten (Messdienstleister, Betriebsstrom) bewertet und etwaige Überzahlungen bei diesem Teil der Abrechnung sichtbar macht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was der Vermieter meint, ist uninteressant. Er muss eine ordentliche schriftliche Abrechnung über 12 Monate fristgerecht binnen 12 Monaten nach Ende der Abrechnugsperiode zustellen. Dabe ist die Heizkostenverordnung (schlag nach bei google)zugrunde zu legen. Das bedeutet, es muss nach Verbrauch abgerechnet werden, allerdings nicht zu 100%, vielmehr ist ein bestimmter Anteil prozentual nach Wohnfläche für Grundkosten abzurechnen. Das sind 30 bis 50%, je nach Vereinbarung. Das gilt dann so für alle Wohnungen des Hauses bzw. der Wirtschaftseinheit. Letztendlich müssen die entsprechenden Daten in der Abrechnung enthalten sein, einschließlich der Gegenüberstellung mit den Vorauszahlungen. Fehlen diese, ist die Abrechnung formal unwirksam und gilt als nicht erteilt. Überprüfungen der Heizkostenabrechnungen dürfen von Mietervereinen und auch Verbraucherzentralen amtlich durchgeführt werden, natürlich auch von sachkundigen Anwälten. Das Preiswerteste ist immer der Mieterverein, Mitgliedschaft vorausgesetzt. Der Zeitraum der Heizkostenabrechnung muss nicht identisch mit dem der Abrechnung über Hausnebenkosten sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Warrior, Du schreibst, dass Du im Sommer nicht geheizt hast. Das ist bei einem Sommer wie der Letzte normal! Bei einer Heizkostenabrechnung werden eigendlich Verbräuche über Verdunstungsmesser oder Uhren festgelegt! Prozentual evtl. noch über die Qm Wohnfläche. Wenn Dir die Abrechnung nicht korekt erscheint, wende Dich an Deine zuständige Verbraucherzentrale oder an den Deutschen Mieterbund. Die sind in der Lage solch eine Abrechnung fachlich zu prüfen! Danach wird der Vermieter Dir mit Sicherheit, immer eine genaue Abrechnung erstellen! Mit freundlichen Grüssen, Hk.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wir heizen alle nicht im Sommer. Da bist du nicht allein. Die genannte Summer erscheint moderat. Hast du noch nichts von den hohen Energiekosten gehört??????????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast das Recht auf eine Belegeinsicht, aber nur in vorheriger Absprache mit dem Vermieter. Vielleicht läßt es sich dann aufklären!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?