Won welchen Angaben hängt die Fehlanzeige bei digitalen Messgeräten ab?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

wie "ulrich1919"ja schon geschrieben hat mit "letzter Zahl". Was heißt das jetzt noch mal?

Die Benennung der DMM, (Digitalmultimetern) erfolgt üblicherweise nach der Stellenzahl des Anzeigewertes in Digit.

DMM 3 1/2-stellig, wenn Anzeigenumfang 0000 bis ......1999 Digit.

DMM 4       stellig, wenn Anzeigenumfang  00 0000 bis ....29999Digit.

Das AMM Analogmultimeter wird ja in Klassen eingeteilt. Beim DMM
besteht die Messunsicherheit aus dem prozentualen (relativen) Fehler, der auf den angezeigten Wert (Messwert) bezogen ist, und einem konstanten Wert (in Digit), der durch die Analog-Digital-Wandlung des DMM entsteht.

Infolge des in Digit angegebenen konstanten Fehleranteils ergibt sich bei kleinen Messwerten eine wesentlich höhere Messunsicherheit als bei Messwerten, die im oberen Teil der Messbereiche liegen.

Das habe ich jetzt aber auch abgelesen von einem Fachbericht aus Messen und Prüfen. aus meinen Unterlagen, :-), da reicht 3 mal lesen nicht!!

Das geht noch 3 Seiten so weiter. Evtl. mal unter Messunsicherheit o, Messungenauigkeit suchen?

 

MfG

Joker33

 

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von frost1989
08.02.2017, 17:02

das brauchte ich. danke!

0

Der Relative Fehler eines Digitalen Messgeräts ergibt sich nach der Formel:

Delta u = +-(du+digit)

Das du kann entweder als of range (bezogen auf den Bereichsendwert) oder of reading (bezogen auf den abgelsenen Messwert) angegeben sein.

Das Digit sagt dir wie genau deine Anzeige ist, um damit rechnen zu können, musst du noch die sog. Auflösung des Digitfehler bestimmen.


Z.B.

Dein mit dem Gerät höchster angezeigter Wert  ist 19,99 -> Bereichsendwert = 20V.

Die Maximale Auflösung für den Digitfehler wäre hier 0,01V.

So nehmen wir an wir haben das gegeben:

Delta u = +-(3% + 3digit) die 3% sind hier of range!

Jetzt misst du mit deinem Messgerät 4,55V und musst hierzu den relativen Fehler Delta u bestimmen.

1)Die 3% beziehen sich auf den Endwert, können also für die 4,55V nicht ohne weiteres benutzt werden.

->

3%*20V = 0,6V das ist die Absolute Abweichung.

Um jetzt den Fehler für den Angezeigten Wert von 4,55V zu bekommen gehen wir wie folgt vor:

0,6V/4,55V = 0,1319 = 13,19%

2)Jetzt geht es um den Digitfehler:

3*Uq= 3*0,01V = 0,03V das ist der absolute Fehler aus der Quantisierung.

3)

Der gesamte relative Fehler ist dann:

Delta u = 13,19%+0,03V/4,55 = 13,85%

Alternative Herangehensweise:

Dein Absoluter Fehler ist:

dU = 3%*20V+3*0,01V = 0,63V

Delta U = dU/4,55V = 13,85%

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Messunsicherheit: Maximaler Messfehler, bezogen auf den Messbereichsendwert.

Anzeigegenauigkeit: Die letzte angezeigte Zahl. Beispiel: Wenn meine Temperaturanzeige nur ganze °C anzeigt, wird eine Differenz von 0,3°C nicht sichtbar, auch wenn die Empfindlichkeit des Meßsystems das zulässt.

Es ist also ein zusätzliches Kriterium, vergleichbar mir der Ansprechempfindlichkeit bei Zeigerinstrumenten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genauigkeitsangabe: z.B.   +-2% + 3 Digits

Bei 100V zeigt das Gerät zum Beispiel 102,3V als Maximalwert an.
Die Digitsangabe bezieht sich auf die Auflösung der Dargestellten Ziffern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interessante Frage. ;-)

Vor allem, wenn man bedenkt dass die meisten Bauteile in Elektronikschaltungen Bauteiltoleranzen von 10 bis 20 Prozent haben.

Nehmen wir eine einfache Spannungsteilerschaltung mit zwei oder drei Widerständen von jeweils 10 Prozent Toleranz. Wie groß könnte dann der größte Toleranzfehler und der kleinste mutmaßliche (+- Toleranz 10%) sein?

Müsste dann dein Messgerät 100 mal genauer messen, oder relativiert sich das im erlaubten Toleranzbereich?

Was willst du mit welchem Messgerät messen?

Messtechnik ist ein Fall für sich. ;-) Angenommen, du möchtest nur den Gleichspannungsbereich deines Messgerätes für 10 Volt kontrollieren. Was kostet dann eine hochgenaue 10 Volt Spannungsreferenz? Und wie willst du die anderen Messbereiche auf Genauigkeiten überprüfen?

Du verlässt dich also auf die Herstellerangaben des Messgerätes für welche Einsatzzwecke, und nach welcher Zeit lässt du dein Messgerät kalibrieren?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?