Womit wirbt der IS, dass die Mitglieder so schnell bereit sind, ihr Leben einfach wegzuschmeißen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zwei Dinge. Verzweifelung gekoppelt mit Indoktrination. 

Du hast Menschen die verzweifelt sind. Oft junge Menschen, eher Männer als Frauen, aber nicht nur. Viele Jugendliche oder eher noch junge Erwachsene (20-30) Jahre alt sind verzweifelt. Sie kommen in der Gesellschaft nicht zu Recht. Wenn man jung ist hat man Träume und Ziele. Man stellt sich vor wo man in x vielen Jahren sein will. Beispiel, als 20jähriger Mann setzt man sich das Ziel eine tolle Frau kennen zu lernen, eine Beziehung zu führen, irgendwann zu heiraten 2 Kinder zu bekommen und glücklich zu sein. Nebenbei ist man erfolgreich im Studium findet nach dem Abschluss, den man zwar mit viel Stress aber doch irgendwie ohne grosse Probleme zu haben gemeistert hat, einen guten Job. Man ist gut bezahlt, hat keine wirklichen Geldsorgen, ist gesund in der Famile läuft alles super. Man macht 1 oder 2 Mal im Jahr Urlaub und alle sind glücklich. Samstags geht man zum Bäcker frühstückt mit der Familie usw. Nun das ist der Traum, was ist die Realität. Man hat diese Ziele, wird älter, irgendwann ist man 25 und hat die Frau noch immer noch kennengelernt und im Studium läufts nicht. Irgendwann bricht man ab, alle im Umfeld sind erfolgreich, hat man zumindest den Eindruck, nur man selber irgendwie nicht. Man fühlt sich buchstäblich wie ein Loser, ein Opfer. Das geht der grossen Mehrheit so. Viele Leute fühlen sich in unserer Leistungsgesellschaft zeitweise als Loser. Weil es eben ab und zu nicht läuft. Um aus so einem Tief herauszukommen gibt es viele Lösungen. Viele Wege. Es gibt Leute die es im positiven Sinne hinkriegen. Aber es gibt auch viele die sich in Drogen, Alkohol, Kriminalität verlieren. Und dann gibt es welche die zu religiösem Extremismus neigen, denn Religion bietet etwas, das denen Leuten oft fehlt, Hoffnung. Religion ist quasi ein riesiger Topf bis oben hin gefüllt mit Hoffnung.

 Wenn dann zu dieser Verzweifelung eine starke Indoktrination kommt dann ist ein Mensch irgendwann bereit sein Leben zu opfern. Wenn du nichts mehr hast, dein Leben sche...e ist und du bist der festen Überzeugung dass in einem Leben nach dem Tod alles herlich ist, ein wenig so wie in deinem Traum mit dem Job und der Familie. Was hält dich dann noch auf dieser Erde? Deshalb sprengen Leute sich in die Luft. Tragisch daran sind 2 Dinge. Erstens dass Unschuldige sterben. Zweitens dass in unserem System Leute so tief abstürzen können. 

Versteh mich nicht falsch, ich gebe nicht unserer Gesellschaft die Schuld oder dem System. Das System an sich oder die Gesellschaft sind sicher nicht schlecht (wenn auch verbesserungsfähig, weitaus verbesserungsfähig). Aber solche Abstürze passieren. Und dann gibt es Leute die davon profitieren. Das wiederum sind in diesem Falle die Drahtzieher bei Daesh (IS), die komplette kranke Weltvorstellungen haben. 

prayforparis

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Ursache findet sich in einer einfachen Lösung. Gemäß islamischer Doktrine wird der Mensch für islamgetreues Handeln mit dem Paradies belohnt. Der Fundamentalismus innerhalb des Islam predigt dann den Kampf gegen Ungläubige, wobei sich dies nicht einmal alleine auf Andersgläubige bezieht, sondern auch gemäßigte Muslime betrifft. Die Interpretation dieser Lehren führen dann zu den Untaten.

Hierbei darf ich einen führenden Hassprediger hier in Deutschland zitieren. Herr Pierre Vogel sagte sinngemäß, "Muslime haben keine Angst vor dem Sterben, da sie wissen wo sie nach dem Tod hingehen." Einer der vielen interpretierbaren und leicht zu überlesenden Feststellungen. Die Summe all dieser Behauptungen und Lehren führen  zur Radikalisierung, die dann die Lebensmissachtung in jeglicher Form zur Folge hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Boden zur  Bereitschaft sich selber und andere zu töten findest Du in versch. Religionen .. die dies befolgen , sind Menschen, die  opfern sich für etwas "Größeres"     :( auch werden etliche Personen, die sich freiwillig umgebracht haben, von der Kirche als Märtyrer verehrt, Sekten praktizieren auch Gruppenselbstmorde oder wie u.a. die Amun-Sekte mit Giftgas  töten willkürlich völlig Fremde .. ebenso fanatische islamische Gruppen wie der IS

 die glauben alle  daran,  deswegen  ein hohes Ansehen im Paradies genießen zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit der Aussicht als Märtyrer für Allah zu sterben und sogleich ins Paradies zu kommen, wenn man möglichst viele Ungläubige umbringt. Dummheit nenne ich das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versteh ich auch nicht. Wahrscheinlich drohen oder bestechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Typausulm
18.11.2015, 19:01

Und wie? Wenn du dich tötest bekommst du 1 000 000€.

0

Der IS benutzt den Islam und interpretiert die Zeilen so wie es ihnen am besten passt dh. der Koran ist noch original geschrieben und wenn man die Zeilen übersetzt, kann man es in viele Richtungen ziehen und interpretieren. Deswegen sollte man es in Arabisch lesen. Die meisten Anhänger kommen aus dem Ausland und das ist schon komisch und vorallem das die Frauen freiwillig zum IS abhauen... alles Gehirnwäsche und das alleine nur mit 100.000 IS Anhänger... wieso leben denn die ganzen Moslems in Deutschland ohne Terror? wir sind jetzt die neuen Sündenböcke, weil man eine Terrororganisation die sich IS nennt und angeblich den Islam folgt. aaaaalles Humbug

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?