Womit schießt man jd. juristisch vor den Karren, der Privates ausplaudert?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Strafrechtlich ist garnichts drin, ein Persönlichkeitsrecht ist nur in Bezug auf Bild- oder Tonaufnahmen geschützt.

Auf zivilrechtlich gibt es nur den §823 BGB, der eine Schadensersatzpflicht vorsieht, wenn Du geschädigt wirst. Da muss es aber widerrechtlich zugehen.

Wenn ich dem Finanzamt mitteile, dass Du seit 3 Jahren bei der Einkommensteuererklärung bescheißt, wäre es allerdings noch schöner, wenn Du mich dann belangen könntest.

adavan 26.06.2013, 22:37

Nimm an, ne ehemailge Prostituierte verheiratet sich Jahre später gut. Der Mann kennt die Vorgeschichte nicht. Und irgendson Hampel, der sie Jahre später trifft, steckt dem Mann die Wahrheit.

Könnte sie, im Fall einer folgenden Scheidung auf Verletzung des PR klagen?

Ich meine nichts Strafrechtliches. Sondern eher unangenehmes Petzen von privaten Dingen, die anderen nichts angehen

0
adavan 26.06.2013, 22:46
@adavan

oder Verwandtschaft von dir posaunt deine Erkrankung herum...

0
Mikkey 30.06.2013, 18:52
@adavan

Das ist keine Verletzung des Persönlichkeitsrechts. Deshalb sollte man immer vorsichtig bei der Auswahl der Personen sein, denen man persönliche Geheimnisse anvertraut.

Bei solchen Dingen muss man immer damit rechnen, dass sie irgendwie bekannt werden.

0

Verletzung des Persönlichkeitsrecht. Wenn man keine öffentliche Person ist, geht es sogar einfacher. Ist aber eine Zivilklage, das heißt man streckt den Prozess selbst vor.

adavan 26.06.2013, 21:33

Kann man da Schadensersatz geltend machen, wenn einem dadurch Unannehmlichkeiten entstehen würden?

0
Meandor 28.06.2013, 15:13
@adavan

Für Schadenersatz braucht man einen Schaden. Bei psychischen Schäden geht man auf Schmerzensgeld.

0

Juristsich wirst du da kein Glück haben, da ein solches Verhalten nicht widerrechtlich ist. Man muss sich eben vorher überlegen, was man wem erzählt.

adavan 27.06.2013, 09:45

Meinst du also, das ist nur ein "Ärgernis"? Stell dir vor, eine rachsüchtige Exfrau plaudert im Bekanntenkreis private Angelegenheiten aus. Die an sich wahr sind, aber niemanden was angehen. Dein Gehalt. Oder eine Krankheit. Sexuelle Vorlieben. Uneheliche Kinder, von denen keiner was weiß. Schulden, etc., etc.

Und da sollte man nicht vorgehen können? Üble Nachrede? Oder keinen Erfolg mit einer Unterlassungsklage haben?

Ich finde da im Netz wenig drüber

0
TETTET 27.06.2013, 09:53
@adavan

Nein, es ist in Deutschland nicht verboten, die Wahrheit über andere zu erzählen. Wenn die Geschichte erstmal in der Welt ist, würde dir doch auch eine Unterlassungsklage nichts mehr bringen.

0
adavan 27.06.2013, 10:12
@TETTET

Fand noch das sog. "Ehrdelikt", auch alles recht wischiwaschi

Ist schon sonderbar, dass im Netz z.B. das Öffentlichstellen von privaten Fotos durch einen Dritten via Unterlassung geahndet werden kann. Derselbe aber, ohne etwas rechtlich unternehmen zu können, Privatsachen posten und verbreiten könnte.

Ein schädigende Absicht liegt bei solchen Denunzianten meist vor. Auch wenn sie nur die "Wahrheit" berichten.

0
TETTET 27.06.2013, 10:46
@adavan

Aber eine schädigende Absicht ist in Deutschland nicht strafbar.

0

Was möchtest Du wissen?