Womit muss ich rechnen (Autounfall)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Tobia5

Bei einem Unfall, der auf mangelnder Aufmerksamkeit beruht, ohne dass irgendeine "schlimmere" Ordnungswidrigkeit vorgeworfen werden kann, wird in der Regel mit einem Verwarnungsgeld von 35 Euro geahndet. Dann aber werden auch keine Punkte verteilt und keine Probezeitmaßnahmen ergriffen

Der Polizeibeamte geht davon aus, was er vor Ort sieht (Unfallspuren, örtliche Gegebenheiten, Straßen - und Witterungsverhältnisse, Beschädigungen), vernimmt die Zeugen und Unfallbeteiligten und bildet sich dann seine Meinung.

Kommt er zu dem Schluss, dass der Unfall durch eine den Straßen - oder Witterungsverhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit verursacht wurde, zeigt er dies so an, und dagegen ist nichts zu sagen.

Das heißt aber noch lange nicht, dass diese Anzeige zwangsläufig zu einem Bußgeld führen muss.

Nicht wenige Verfahren werden gerade bei diesen Vorwürfen auf einen Verwarnungstatbestand heruntergestuft, wenn ein gut begründeter Einspruch eingelegt wird, bzw., wenn der Betroffene gegenüber der Bußgeldstelle schlüssig darlegen kann, dass der Unfall z. B. durch eine kurze Unachtsamkeit o.ä. verursacht wurde.

Gerade dann, wenn es um Probezeitverlängerung geht, würde ich gegen einen Bußgeldbescheid angehen, um eine Verwarnung zu erreichen.

Muss ich meinen Führerschein abgeben?

auch wenn der Staatsanwalt den Unfall nicht wegen mangelnder Aufmerksamkeit einstuft wirst du deswegen nicht deine Fahrerlaubnis verlieren.

dann werden Probezeitmaßnahmen evtl angeordnet, d.H, Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre und Anordnung eines Aufbauseminars.

An deiner Stelle würde ich das mit dem Sicherheitsabstand nicht so erwähnen. Sage einfach durch das plötzliche Bremsen deines Vordermannes konntes du nicht schnell genug reagieren, bzw. zusätzlich kam erscherend die schlechten eWetterverhältnisse und das Kopfsteinpflastern hinzu.

Was da genau auf dich zu kommt kann ich dir nicht sagen, mit Verlängerung der Probezeit würde ich vielleicht schon rechnen. Aber fahrlässige Körperverletzung glaube ich weniger. Mach dich aber nicht verrückt und warte erstmal ab.

Revoltec1988 04.11.2013, 03:55

Sage einfach durch das plötzliche Bremsen deines Vordermannes konntes du nicht schnell genug reagieren, bzw. zusätzlich kam erscherend die schlechten eWetterverhältnisse und das Kopfsteinpflastern hinzu.>

wenn er das sagt, stellt ihn die polizei die fragen, sie wussten das sie auf kopfsteinpflaster fahren und das die wetterverhältnisse nicht gut sind, warum haben sie dann nicht mit mehr sicherheitsabstand gerechnet???^^ dazu kommt noch das sie die begründung bringen, dass jeder fahrer bei so einer fahrbahn und bei so einem wetter mit längeren bremsweg rechnen muss...ist eine komische situation....

0
ginatilan 04.11.2013, 09:40
@Revoltec1988

warum haben sie dann nicht mit mehr sicherheitsabstand gerechnet???^^

weil er noch in der Probezeit ist und anders die Situationen einschätzt als ein Fahrer der bereits seit Jahrzehnten seinen Führerschein hat:-)

0
Revoltec1988 05.11.2013, 01:46
@ginatilan

das interessiert niemanden xD ob probezeit oder nicht ist egal...probezeit schützt dich nicht wenn du fehler machst...wenn er jemanden überfahren hätte, kannst du auch nicht sagen, sry bin noch in probezeit, konnts nicht einschätzen ob ich früher bremsen sollte oder ob der fussgänger schnell genug ist xDDD

0

na wenn du schon sagst du hattest zu wenig sicherheitsabstand und dazu war die straße noch schlecht, wird das die polizei genauso sehen, kommt halt jetzt drauf an was du der polizei gesagt hast...

Was möchtest Du wissen?