Womit erleichtert man dem Pferd den Fellwechsel?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn das Bürsten nicht mit dem Anstieg der Temperaturen nicht Schritt hält, dann würde ich zur Schermaschine greifen.

Man kann dem Tier Erleichterung verschaffen, ohne es eindecken zu müssen (!), indem man einen sog. Deckenschnitt macht.

Da werden Hals, Brust, Bauch, Beine geschoren und der Rest bleibt ungeschoren um den Rücken warm zu halten, so als ob das Tier eine Ausreitdecke trägt.

Ich kenne kein Futter, was den Fellwechsel unterstützt - da hilft höchstens ein hochdosiertes Vitaminpräparat vom TA.

Während Sportpferde zum Winter geschoren werden, schere ich oft Ponys oder Pferde mit Cushing Syndrom zum Frühjahr - das unnütze Geschwitze belastet den Organismus der Tiere enorm (vergleichbar als wenn wir mit Pelzmantel in der Sauna sitzen) und das kann bis zum Hitzschlag führen.

reiterhexe 26.03.2012, 16:13

sehr dickes Fell hat er eigentlich nicht, eher dieses kurze feine, dafür dichte Vollblutfellchen.. war im Winter auch eingedeckt.

Ich habe nicht das Gefühl dass es am zu dicken Pelz liegt... grübbel

0
Julchen212 26.03.2012, 16:22

Bei uns im Stall wird immer "kräftig" Leinöl gegeben, bist Du sicher, dass das auch nichts hilft? Ich habe das Gefühl, dass der Fellwechsel bei unserem Stall flotter vorangeht, als bei ein paar anderen in der Gegend. Aber das kann natürlich täuschen... :)

0
reiterhexe 27.03.2012, 08:24
@Julchen212

Leinöl soll immer gut sein - hab aber oft das Gefühl dass manche das eher machen weil es so modisch ist ;-)

0

Ab April bis ca. September immer ein halben Löffel geriebenen Knoblauch dazu. Wenn das Pferd den Knoblauch nicht ist mit Wasser verrühren. LG

Dem Senior haben wir damals zum Fellwechsel Bierhefe und Leinöl zugefüttert. Die Bierhefe aufs Körpergewicht abgestimmt - 10g / 100kg und das Leinöl ca. 40-60ml pro Tag. Bei letzterem würde ich dennoch wirklich lieber zu wenig als zu viel geben - größere Mengen können Schwierigkeiten bei der Verdauung verursachen, wie wir festgestellt haben. mit 40ml kamen wir damals ganz gut zurecht.

Von irgendwelchen hoch angepriesenen "Zusatzfuttermitteln" diverser Futterhersteller würde ich die Finger lassen... ist meist zu viel des Guten und enthält zudem auch noch vielen anderen Krempel, den eig. gar keiner will.

Konventionelle Bierhefe und Leinöl hat sich bisher immer irgendwie bewehrt - wenn man's anständig macht :)

mfG

reiterhexe 26.03.2012, 13:56

Auf die Angaben von Futtermittelherstellern will ich mich eben nicht verlassen :-) Die wollen schließlich nur verkaufen.

Danke für Deine Antwort

0

Meinst du wie man den Fellwechsel erleichtern könnte?

Ich geb ab Anfang April immer ein Löffel geriebenen Pferdeknoblauch, dass hilft und bringt zusätzlichen Glanz.

Nee, Energie nutzt eher gar nichts - mit "Energie" kann kein Pferd die Haare sortieren, dazu braucht es Eiweiß, vor allem schwefelhaltige ASen.

Bierhefe ist schon ok. Wenn Dir jemand was anderes anbietet (es gibt da einen schier unübersehbaren Markt von "gut" bis "geldschneiderei"), schau auf die Inhaltsstoffe: Du (das Pferd) brauchst Methionin und Cystin, und Lysin als limitierende vorsichtshalber auch dazu, sollte helfen.

Ich gebe meinem pferd leinsamen, äpfel, karotten, zwiebeln, knoblauch und alles was dein pferd sonst noch für obst mag alles in einen eimer mischen und gut verühren. und es ist nicnht schädlich für das pferd

ich glaub nicht wirklich das bierhefe hilft....

ich hoffe ich konnte dir helfen.

Glanna 26.03.2012, 14:55

Das hilft eigentlich gar nicht beim Fellwechsel, sry.

0

eine Kur mit Bierhefe hilft, mach ich bei meinem "Blüterchen" auch immer ;-)

Ich hatte das Problem vor Jahren einmal mit meinem Hengst. Die THP gab ihm einige Globuli Sulvur (also eigentlich ganz banalen Schwefel). Er war schnell mit dem Fellwechsel durch und glänzte wie frisch lackiert. Ich weiß aber nicht wieviel. Frag mal einen THP,

reiterhexe 27.03.2012, 08:23

Super Idee - ich glaub ich werd mal meinen Wälzer "Pferdegesundheitsbuch" nach der Gabe durchsuchen...

0

Also unsere Methode: wir plücken Brennnesslen, dann einfach in der Hand etwas reiben, nur ganz leicht! Dann einfach den Pferde füttern!

Es brennt sie nicht im Mund weil das durch das reiben irgendwie verhindert wird :D

reiterhexe 29.03.2012, 07:44

Brennesseln sind entwässernd - momentan höchstens in getrockneter Form zu kriegen. Die Nesseln werden beim Reiben zerstört, deswegen brennen die dann nicht mehr.

Kenne ich nur bei angelaufenen Beinen (Verwendung)

0

meine schimmeldame (29) erhält einen schuss öl ins futter und wird alle 2-3 tage intensiv gestriegelt.

Was möchtest Du wissen?