Wollten manche Apotheken nur abzocken?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Tigercats09 - eine gute, berechtigte Frage ! Leider schreiben Sie nicht, um welches Präparat es konkret ging. Nur dann könnte man den Fall rekonstruieren. In IHREM Fall gehe ich nach jetzigem Wissensstand (vielleicht können Sie ja den Namen noch nachliefern ?) davon aus, dass die zweite Apotheke in 11-12 Monaten von Ihrer Krankenkasse eine sogenannte Retaxation bekommt, was bedeutet, dass der Apotheker die Differenz zwischen den 25,xx und den 5 Euro aus eigener Tasche bezahlt. Eventuell (je nach Präparat) bleibt die Apotheke verschont, und dafür bekommt der ARZT einen Regress aufgebrummt. In der Regel werden Läusemittel für Erwachsene NICHT von den Kassen übernommen, und dann hätte die erste Apotheke korrekt gearbeitet. Bei den Kindern kann der Fall ähnlich gelagert sein, mit dem Unterschied, dass Kinder in der GKV normalerweise zuzahlungsbefreit sind - daher Sie keine 5 Euro zahlen mussten. Aber auch bei Kindern ist die Erstattung von Läusemitteln uneinheitlich geregelt. Was den Preis anbelangt, kann ich mir noch eine weitere Falle vorstellen - sollte es sich um das Präparat "Infectopedicul" handeln, hätten wir bei 100 ml 25,xx, und bei 150 ml 36,xx Euro - da spielt dann noch eine völlig verkorkste "Packungsgrössenverordnung" mit. Die sogenannten "N-Grössen" sind nicht mehr uneingeschränkt gültig. Also Fazit: Ich tippe NICHT auf Abzocke, sondern "nur" Umsetzung des Schrotts, den Politik und Kassen pausenlos fabrizieren, und ich fürchte, Apotheke 2 hat zwar kundenfreundlich, aber auf eigene Kosten gehandelt. VERSTEHEN kann das niemand - nicht einmal die Idioten im Bundestag, die die Pfoten gehoben haben - und auch die Sachbearbeitungs-Fuzzis in den Geschäftsstellen der Krankenkassen sind mit dem Wahnsinn, den ihre Funktionäre verbrechen, heillos überfordert - daher sollten Sie auch keinem KraKa-Mitarbeiter irgendetwas glauben, was Sie nicht schriftlich bekommen. Freundliche Grüsse PS: Die Apotheke hat übrigens gar kein Interesse daran, Sie vorsätzlich abzuzocken ! Beim GKV-Rezept hat man zwar durch den Zwangsrabatt an die Krankenkasse 2,05 Euro weniger Ertrag - aber wegen 2,05 Euro dreht man wohl keine "krummen Dinger" oder verärgert freiwillig Kunden ...

Medikamente sind hald teuer. Ist leider so kann man nichts dagegen tun.

Das war aer nicht die Frage. Es ging darum, warum die eine Apotheke den vollen Preis und die andere nur die Rezeptgebühr verlangt.

0
@Pianokater

Genau das meine ich...ist doch irgendwie seltsam, oder? Warum kassieren die einen und die anderen nicht, obwohl es sich um das gleiche Präparat handelt?

0

Ich würde Dir mal empfehlen dies durchzulesen, auch wenn es die erlebte Situation nicht konkret erklärt - http://de.wikipedia.org/wiki/Rezeptgeb%C3%BChr

Ich vermute, dass viele Apotheken teils auch nicht immer auf dem neuesten Wissensstand sind bzgl. der ganzen Abrechnungsformen und daher Dinge immer noch durcheinandergehen, obwohl die Umstellung 2004 war. Trotzdem wirkt es komisch, da dort steht, dass bei vorhandenem Rezept max. 5- 10,00€ Zuzahlung zu bezahlen sind. Geht man aber von 10% des Preises aus ohne dies zu Wissen, ergibt sich ein völlig anderer Preis je nachdem was das Medikament kostet.

Was möchtest Du wissen?