Wollte mir ein Hund zulegen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

also -- WISSEN bekommst  du  durch   viel LESEN 

du kannst auch  schon OHNE hund in eine hundeschule gehen und dich dort mal schlausehen.

du kannst auch in ein tierhiem gehen,als   gassiegängerin. damit hast du  viel gelegenheiten unterschiedliche charaktäre  von hunden kennen zu lernen.

schäferhunde sind  sehr gelehrig   aber sie  brauchen einenhalter,  zu dem sie "aufsehen " können,  demm sie bedinguslos  folgen könne, also einenhalter  der die hundesprache spricht und  sichmit hunden auskennt.. das gilt zwar  für eigentlich alle hunde, aber  fehler  nehmen  einige  rassen besonder schwer  uund dagzu gehören eben  schäferhunde und auch  pibulls  oder staffs--aber auch  border   also hütehunde.

aber  vorweg  noch ne frage--was kannst du  deinem hund denn bieten?? bist du  täglich zu hause ,also arbeitest du nicht?  denn du kannst  keinen hund  länger als 3-4  stunden allein lassen   ,,wenn er es  dann  ausgiebeig  trainiet hat im vorfeld --so von heut auf morgen geht  da nicht.

hunde  brauchen auslauf ,wie  du ja  weißt  und beschäftigung  und das am tag  um die  3 stunden   auch an wochenenden .  vor allem müsse sie täglich raus   bei wind und wetter --

urlaubsplanung muß  mit einbezogen werden --hund sollte dannmitgenommen werden können

kostenfaktor ist auch  ein kriterium-- son ein hund in der  von dir  gewünschten größe  kostet im monat   zwschen 150 und 200 ,€

deine katze könnte ein problem werden ,aber  wennsie  freigängerin ist, dann ist es machbar. ein hudn  passt sich eh  immer  der katze an -vorausgesetzt  e rmag katzen - sie ist und lbeibt   die erste. trotzdem   darf man die tier natürlich zu begin nicht allein zusammen lassen .  aber   es  gibt zu  bedeken-- die katze könnte  unauber  werden  ,weil sie ihr revier in gefahr  sieht .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von einbaum23
05.10.2016, 21:04

Bin 16, 10te am gym, hab bis auf die tage an denen ich 10te stunde hab revht viel zeit und es is eigtl auch fast immer jemand daheim, urlaub mach ich eher selten bis gar nicht und wenn dann nur n paar stunden mim auto, und würd mich so gut ich kann um den hund kümmern geh eh gern an die frische luft und bin allgemein n großer tierfreund

1

Wenn deine Katze Hunde absolut nicht mag würde ich ganz klar davon abraten.

Wäre sie neutral würde ich sagen man kann es versuchen aber so solltest du der Katze den Stress echt ersparen.

Wenn dir aber danach ist Zeit mit Hunden zu verbringen könntest du dich in einem Tierheim in deiner Nähe erkundigen wegen gassi gehen und so ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von einbaum23
05.10.2016, 17:49

hmm ok, wär halt nich ganz des was ich mir vorgestellt habe und ob sie allgemein was gegen hunde hat weiß ich nicht da halt der hund auf meine katze gegangen ist, also sie hat sich halt verteidigt und nich den hund driekt angegriffen, meinte halt das sie zumindest nich zurückschreckt vor nem hund, der hun ist sogar manchmal über unseren zaun gesprungen und hat unsere katze gesagt also wie gesagt muss nich sein das die katze was gegen hunde hat, hatte halt gedacht das sie sich wenns n welpe is vielleicht besser verstehn kann und ihn vlt als ein kelinen 'nachwuchs' ansieht

danke für die antwort auch an den/die anderen

0

Wenn die Katze keine Hunde mag kann man leider nichts machen - dann gibt es keinen Hund. Das würde für jeden Beteiligten (dich, der Katze und dem Hund) sehr unschön und extrem stressig werden.

Es ist egal wie viel und lieb du dich um den Hund kümmern würdest - was ist denn dann mit der Katze? Wenn sie wirklich auf den Hund losgeht? Tricks um sich mit einem neuen Familienmitglied in Form eines Hundes anzufreunden wenn sie außerhalb des Hauses schon sichtlich aggressiv auf diese reagiert gibt es wohl nicht. So etwas muss wenn dann sehr, sehr langsam von Statten gehen - was bei deinem Vorhaben wohl nicht möglich ist. Besonders einen Welpen würde ich deiner Katze nicht antun wollen. Sie sind zwar niedlich und tapsig, werden deine Katze aber ganz schön bedrängen. Erkundige dich lieber im Tierheim ob es möglich wäre, zu schauen wie deine Katze auf einen potentiellen Hund reagiert. Anfangen würde ich persönlich damit, der Katze den Geruch des Hundes durch Decken näherzubringen. Dort hat man auch Ahnung von solchen Zusammenführungen und kann dich bestens beraten. Diese Hunde sind dann bestenfalls sogar schon erzogen, eine Sorge deinerseits weniger.

Mein ältester Kater ist auch durch und durch ein Hundehasser. Er geht sogar auf die großen Hunde vor der Haustür los, mittlerweile wechseln die Gassigänger sogar schon die Straßenseite wenn sie meine graue Mieze auf der Treppe liegen sehen. Wir würden auch sehr gerne wieder einen Hund dabei haben, aber da wir wissen dass mindestens eine unserer drei Katzen nicht auf Hunde zu sprechen ist ist es nunmal so. Da versuchen wir auch erst gar nichts, auch wenn wir uns wie du gerne wieder einen Hund wünschen. Damals war mein Onkel mit seiner Labradorhündin bei uns zu Besuch, der Kater ist wirklich die Wände hochgegangen als wir ihn notgedrungen aus dem Wohnzimmer ausgesperrt hatten. Er war direkt auf die Hündin losgegangen, welche natürlich total perplex war da sie Katzen nur in "lieb" kannte.

Solange der Kater bei uns ist, und das ist hoffentlich noch sehr lange, gibt es für uns keinen Wauzi :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jedoch wäre es trotzdem mein wunsch.

ja, nur leider kann man sich nicht immer jeden Wunsch erfüllen. 

ich hätte so gerne einen Lamborghini, klappt leider auch nicht!

wenn die Umstände ungünstig sind oder / und etwas nicht zulassen, dann muß man das akzeptieren und auf seinen Wunsch einfach verzichten. 

Hund und Katze können gut harmonieren wenn sie zusammen aufgewachsen sind. Alles andere ist Risiko.

was willst Du machen wenn es nicht klappen sollte? Dann müßte der Hund wieder abgegeben werden oder eben auch auch die Katze ihre Heimat verlieren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
05.10.2016, 20:28

du hast  vollkommen recht  - aber   ich habe  bereits  7 hunde  gehabt und  hatte  dazu immer   mehrere katzen  und die  waren sich immer nach ner  woche  grün -- allerding waren die katzen  freigänger  wie  die ihrige auch  ! man muß sich halt  auch  den  richtigen hund ausuchen

0

Ich würde auch sagen, dass das Beste wäre, wenn Du in einem Tierheim gehst und dir die Hunde dort mal genauer anschaust. Mit ihnen Spazierren gehst und die Mitarbeiter dort mit Fragen bombardierst ;) Die helfen dir nämlich sehr gerne dabei herauszufinden, ob du ein gutes Herrchen abgeben würdest. Auch bei deiner Katze haben sie sicherlich Tipps, wie man dies zu handhaben hat.    

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke deine Katze ist das größte Problem. Wenn sie, wie du gesagt hast, ihr Revier total verteidigt und auch kratzt kann das meiner Meinung nach nicht's werden...
Jetzt mal die Katze rausgenommen, als "Anfänger" würde ich keinen Falls einen Schäferhund oder Pitbull nehmen! Beginn lieber mit einem etwas kleinerem oder einfacherem Hund an. Oder nimm am besten, wenn du dich mit Huneerziehen nicht so auskennst, einen schon erzogenen "gebrauchten" Hund, den Leute abgeben (müssen). Wir haben auch einen, da uns die Zeit zum Erziehen eines Welpen gefehlt hat!

Lg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von einbaum23
05.10.2016, 20:55

Das hab ich mir auch gedacht das der hund wenn ich mich gescheit drum kümmer eher weniger ein problem ist, eben meine katze. Bin mir halt wie schon erwähnt relativ unsicher ob es für sie ein problem wär, wenn der hund halt sie eben nicht angreifen will sondern halt nur in ihrem revier leben, und falls das irgend ne rolle spielt die katze hatte eine schwester die gut zsm gelebt haben leider is die abgezischt und sich nichmehr blicken lassen auch nich tot oder so einfach abgezischt

0

da kann man von abraten, zu den Katzen noch Hunde hinzu zu holen und auch noch Pitbull. Lassen Sie sich mal beraten im Tierheim, aber ich würde es nur bei den Tieren belassen, die Sie schon haben. Sie können aber mal spazieren gehen mit Hunden aus dem Tierheim als Gassigänger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von einbaum23
05.10.2016, 17:39

Ich hätte aber eben gerne den hund bei mir, würd mich auch um ihn sehr gut kümmern, mein cousin und einige meiner freunde haben hunde mit denen ich auch schon gassi gegangen bin und mein einer kumpel hat auch katzen bei seinem hund welche sich auch gut vertragen jedoch weiß ich halt nicht wie er geschafft hat das sie sich vertragen und klar mit den pitbulls is natürlich nochmal was extra jedoch hab ich auch schon im internet einige gesehn die welpen anbieten welche sich gut mit katzen vertragen sollten

0

Was möchtest Du wissen?