Wollte Hitler den Krieg wirklich?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Hallo,

Hitler hatte den Krieg geplant, da gab es noch nicht mal die NSDAP. Nur die DAP, bei der er zuerst als Spitzel der bayrischen Landesregieung tätig war und dann sozusagen übergelaufen ist.

Dann kam es zum Putschversuch am 9.11.1923 und hitler kam für 9 Monate ins Gefängnis.

Als er rauskam, übernahm er die Führung der neugegründeten "Nationalsozialistischen Deutsche Arbeiterpartei" (besser bekannt als "NSDAP"). Während der haft schreib er seine beiden Bücher "Mein Kapmf, Teil 1" und "Mein Kampf, Teil 2".

Kurz: Er hatte den Krieg geplant. Den Verlauf hatte er in groben Zügen geplant, aber über das Ende konnte er nichts wissen, denn er hat sich in seinen Wahnvorstellungen des "Endsieges", den Vorstellungen von "Germania" "versteckt".

MfG

Steven Armstrong

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, natürlich wollte er keinen Krieg. Die Aufrüstung hat er nur betrieben, um die Wahlversprechungen gegenüber der Industrie einzulösen.

Die Schaffung von "lebensraum im Osten" hätte man auch friedlich hinbekommen können. Die Polen, Tschechen, Slowaken usw. hätten sich nur freiwillig für dieUmsiedlung nach Sibirien melden müssen.

Natürlich ohne die Einwohner jüdischen Glaubens, denen hätte man auf Antrag bestimmt Zyankalikapseln für einen Kollektiven Massenselbstmord zur Verfügung gestellt.

Aber die Gelegenheit, haben die Leute wohl versehentlich verpasst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Krieg wurde nur insofern aufgezwungen, als daß die anderen Länder sich frecherweise dagegen gewehrt haben, dass die Deutschen kamen. Hätten sie still abgewartet und ihr Schicksal akzeptiert, hätte es keinen Krieg geben müssen. ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja er wollte den Krieg. Siehe dazu die "Hoßbach-Niederschrift" bzw. das "Hoßbach-Protokoll". Er legte seiner Militärführung schon 1937 seine gewaltsame Außenpolitik dar. Auch durch sein System zur Aufrüstung mit den Mefo-Wechseln befand sich das Deutsche Reich kurz vor einem erneuten Wirtschaftszusammenbruch, sodass er gar keine Wahl mehr hatte.
Kurzum:
Er wollte Krieg, nur nicht in der Form wie er letzten Endes stattgefunden hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, Hitler wollte den Krieg;
"Ich werde einen propagandstischen Anlass für Krieg finden, gleichgültig ob glaubhaft oder nicht. Der Sieger wird später nicht danach gefragt ob er die Wahrheit gesagt hat" (Zitat: A. Hitler 1938)
Der Krieg wurde im nicht aufgezwungen, es hat keiner gesagt: so mein Freund du marschierst jetzt in Polen ein sonst passiert was!! ...
Allerdings befürworteten ihn die Mehrheit der Deutschen. Alle wollten Rache für Versailles und die alten Gebiete zurück. Und dass kann und darf man den Deutschen nicht verübeln, das dass sie Rache und die alten Gebiete wollten. Immer hin gab es damals noch sowas wie deutschen Nationalstolz.
Stellt euch mal vor man hätte den Briten Schottland und Wales weggenommen ... Die wären an die Decke gegangen.
Meiner Meinung nach wurde der Zweite Weltkrieg schon 1914 geboren als Europa gegen einander in den Krieg zog. Wer auch immer verloren hätte, von dem wäre bzw. ist der zweite Weltkrieg ausgegangen. Schon allen als Racheakt. Vllt nicht in den Dimensionen wie es durch hitler dann kam aber auch wenn Frankreich und Co. verloren hätten hätte es erneut gekracht in Europa

Aber um auf deine Frage zurück zu kommen: Nein Hitler wurde nicht gezwungen in den Krieg zu ziehen. Allerdings wollte Deutschland Rache für den Schandvertrag von Versailles was durch aus verständlich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
earnest 06.03.2016, 06:27

"Schandvertrag" ist Nazi-Vokabular.

Übrigens für einen Vertrag, der deutlich milder war als der Vertrag von Brest-Litowsk, ein "Schandvertrag", den die Deutschen den Russen aufgezwungen hatten.

2
Udo107 06.03.2016, 08:23

Damals haben ihn nicht nur die Nazis als solchen empfunden.
Und selbst heute gibt's Leute und Experten (nicht nur Deutsche sondern auch anderer Länder) die sagen der Vertrag von Versailles war "von Vornherein nicht richtig" und "ungerecht".
Und ob du dass nun hören willst oder nicht: geschichtlich gesehen hat der Vertrag von Versailles nun mal mehr Gewicht als der von Brest-Litowsk da der 1918 gewissermaßen nachrangig war.

0

Das ist keine Frage bzgl. Vermutungen, sondern des Wissens.

Hitler schrieb schon selbst (in mein Kampf), dass er den Krieg nach Westen will, um endlich mit dem Dauergegner Frankreich aufzuräumen, und dass er den Krieg nach Osten führen will um dort die Länder von ihren Bewohnern zu "säubern", damit er neues Land für seine "bessere Volksgruppe" erhält.

Es ist und war zwar weder ethisch noch logisch sinnvoll, aber er hat es oft genug gesagt und geschrieben, so dass jeder, wirklich jeder, das schon damals wissen konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, er wollte ihn unbedingt. Eigentlich schon 1938, nur kam ihm da Chamberlain dazwischen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hitler plante den Krieg schon lange. Er hielt reden darüber was er vor hatte und fand viele Mitläufer. Als er an die Macht kam wollte er Krieg, da er Größenwahnsinnig war. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hitler hatte sich auf den Krieg vorbereitet. Jedoch kann man sich darüber streiten, ob er ihn so gewollt hat wie er stattfand. Der Einmarsch in Polen ist nicht (zumindest nicht komplett) auf die Nationalsozialistische Ideologie zurück zu führen. Polen hat lange Zeit die Eisenbahnlinien blockiert, welche Deutschland abgemietet hatte, um Güter nach Ostpreußen zu transportieren. Zudem haben Sie diplomatische Lösungsweg Deutschlands abgeblockt und selbst mit Krieg gedroht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
earnest 05.03.2016, 23:31

Du suggerierst, die Polen seien allesamt so dämlich gewesen, den Krieg mit dem übermächtigen Nazi-Deutschland zu wollen?

2

Es gibt spätestens 1938 Zitate von Hitler, dass er DIESEN bevorstehenden Krieg wollte, nicht den allgemeinen "Kampf ums Dasein."

Die Aufrüstung des "Dritten Reichs" spricht eine deutliche Sprache.

Der Hitler-Stalin-Pakt auch.

Der Krieg wurde von Nazi-Deutschland vorbereitet, gewollt und begonnen. Es wurde Nazi-Deutschland weder wirklich noch "in gewisser Weise aufgezwungen".

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sagen wir mal so: hätte man ihm den rest der welt ohne krieg überlassen und ihm die juden frei haus in die kzs geliefert, hätte er wahrscheinlich von einem krieg absehen können.

annokrat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er wollte immer mehr Macht, also gehe ich davon aus, dass er den Krieg wollte. Wie kommst du auf das Gedankenspiel?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Tornado10000 05.03.2016, 22:30

Als mögliches Thema für eine Prüfungsarbeit

0

Er wollte keinen krieg. Er wollte nur das Christen die macht haben . Ausserdem wollte er nur die welt erobern und hätten die anderen Länder sich nicht gewährt gäbe es keinen Krieg .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
flammenman 05.03.2016, 23:15

Eine so blöde Antwort habe ich selten gehört. Hitler war ganz sicher kein überzeugter Christ. Die Nazi Organisation der Christen (Deutsche Christen) existierte nur, weil die Menschen damals noch sehr religiös waren. Ansonsten ersetzte er christliche Rituale so weit es ging mit "deutschen" und Beschnitt die Zuständigkeit der Kirchen.

2
earnest 06.03.2016, 06:25

Diese Antwort ist derart daneben, dass sie eigentlich keinen Kommentar braucht.

1

Ja, denn der 2. Weltkrieg wurde von den Nazis als ein reiner Ausbeutungskrieg geplant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja wollte er, den totalen. 

Er wollte die komplette Weltherrschaft damit erreichen. Also kannst du davon ausgehen, dass Krieg das Mittel dazu war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Tornado10000!

Meine Meinung ist: Lass die Finger von dem Thema als Prüfung. Das ganze Thema samt Fragestellung ist von vornherein nicht Ergebnis offen.  Es gibt nur ein Ergebnis, Hitler wollte um jedenpreis den Krieg und jeder der dem widerspricht ist "ein dummer Nazi". Es gibt keine öffentliche Alternative zu diesem Standpunkt, die man vertreten oder nur in Erwägung ziehen könnte. Alles was man gelernt bekommt, was man gesagt bekommt und was alle denken ist, Hitler wollte um jeden Preis die Weltherrschaft und daher wollte er den Krieg und hat von vornherein aufgerüstet. Eine andere Meinung  wird schlicht nicht toleriert und solltest du eine andere Meinung entwickeln als das Hitler an allem schuld war und es so wollte, dann ist deine Prüfung futsch.

MfG Müller

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
earnest 05.03.2016, 23:49

Deine offenkundig abweichende Meinung scheint schlicht und einfach geschichtsfälscherischer Unfug zu sein.

Übrigens war natürlich nicht Hitler "an allem" schuld. Das würde die Rolle der Machteliten - Großindustrielle, Großagrarier usw. - ignorieren, die als Hitlers Steigbügelhalter fungierten.

0
MeliS1998 06.03.2016, 07:16

Natürlich ist die Frage zuerst mal Ergebnis-offen. Der Fragesteller hat doch die Frage auch so formuliert.

Allerdings ist nach Auswertung der Ereignisse zu dem Ergebnis zu kommen, Hitler sei der Krieg aufgezwungen worden, tatsächlich so abwegig als würde man schreiben, das World Trade Center habe vor den Anschlägen am 11. 09. 2001 ja gar nicht existiert oder als käme man zu dem Schluss, die DDR sei beim Mauerfall in die BRD einmarschiert...

Es gibt sehr viele Historiker auf der Welt und die meisten von denen leben nicht in Deutschland und könnten sich einen Dreck drum scheren, ob den Deutschen ihr Ergebnis passt oder nicht. Trotzdem sind die alle sich aufgrund der Fakten ziemlich einig darüber, dass Hitler Krieg wollte. Nur eine handvoll sieht es anders, und denen können dann auch von ihren Historikerkollegen mangelhafte Arbeitsweisen oder Faktenverdrehung nachgewiesen werden.

0

Was möchtest Du wissen?