Wolfgang Amadeus Mozart wurde mit Quecksilbertinkturen behandelt und man wundert sich trotzdem über sein frühen Tot?

5 Antworten

Auch auf ZDF-Info History geguckt😉

Das lag halt an der damaligen üblichen Behandlungsmethode gegen einige Krankheiten wie Syphilis oder auch 'Schwindsucht' (Tuberkulose). Es war ja nur gering dosiert. Dass sich Quecksilber im Blut nicht oder nur kaum abbaut und sich mit jeder Einnahme die Konzentration davon summiert, war nicht bekannt oder bewusst.

Dass er dann mit 35 über die Klinge sprang wunderte schon, bei anderen hatte diese Kur gewirkt.

Heute sind die Erkenntnisse halt weiter.

Ich glaube, dass Du die Wirkung von Quecksilber stark unterschätzt. Wenn man eine Tinktur mit Quecksilber erstellt wird die Menge um ein-viel-viel-viel-faches mehr als das, was man mit Fisch oder irgend ein anderes Lebensmittel einnehmen kann.

Und der Unsinn mit Grenzwerten ist nicht für jeden Stoff hinlänglich hilfreich.

1
@blueseenInvest

Ich gehe nicht von den heutigen Erkenntnissen aus, sondern von denen von vor ca. 250 Jahren.

Unter den Gesichtpunkten betrachtet ist meine Erläuterung einleutend.

Wenn man davon ausgeht, das die Erkenntnis, dass bereits 0,5g Pb tödlich sein sein können, die allerdings erst seit 150 Jahren als bewiesen gilt, sollte es keinen wundern, aber nach Stand der "Medizin" um 1790 schon.

1
@Schlauschwein77

Man wundert sich doch heute. :-) *grins ...

Lol - "0,5g Pb" - Willst Du jetzt auch noch Plumbum als HG verkaufen? Kannst gerne einen Anderen verschaukeln!

Und , ich will es nochmal sagen: Die Qualifizierung von Quecksilber (HG und nicht Plumbum. Pb hört sich wohl am Besten nach dem was es ist: BLEI) bezüglich Gesundheitsschädlichkeit sollte man tunlichst lassen. Ich will dir auch erklären warum. Wenn Du so'n tropfen HG auf ein Löffelchen in die Gegend schiesst, dann kommt etwas zurück, etwas auf den Boden, etwas als Gas(artiges) in die Luft und auch durch die nächste Wand!

0
@blueseenInvest

komm doch mal besserwisserisch, aufgeblasen und herablassend rüber...ach tust du ja schon... Das Element zu verwechseln, wenn der letzte Chemieunterricht mehr als 20 Jahre zurück liegt, ist hier ja auch Frevel.

Komm klar auf deiner Insel... F U

0
@Schlauschwein77

:-) Ein Besserwisser bist nur Du, Herzchen.

Und machst hier die ganze Zeit den Reich Ranicki

Und nun den getroffenen Sheldon Cooper... man-o-man

0

Über seinen Tod wird bis heute gerätselt. Es könnte wohl sein, dass er krank war und dabei mit einer Überdosis Quecksilber behandelt wurde. Allerdings weiß ich nicht, ob die Giftigkeit damals schon bekannt war.

Mozart selbst glaubte übrigens, vergiftet worden zu sein, Anhaltspunkte gibt es dafür allerdings nicht.

:-)

Natürlich wusste man nicht über die Giftigkeit von Quecksilber.

Ich kann es nicht verstehen, dass hier die Experten nicht genug über Chemie wissen. Bei Quecksilber ist der Begriff "Überdosis" nicht anwendbar. Eine Tinktur vergiftet immer. Nur nicht sofort!

0
@blueseenInvest

Irgendwie habe ich deine Antwort so erwartet, scheinst ja ein Experte auf dem Gebiet zu sein.

Aber so einfach ist das nicht. Da zahlreiche Todesursachen angenommen werden, ist Quecksilber nur eine Möglichkeit, wie er zu Tode gekommen sein könnte.

Geringe Mengen, über den Verdauungstrakt aufgenommen, sind weitgehend ungefährlich. Darum ist auch nicht jeder gestorben, der mit Quecksilber behandelt wurde, sonst wäre man von dieser Therapieform schnell wieder abgewichen.

0

Viele sind mit Quecksilberzubereitungen behandelt worden und trotzdem/deshalb alt geworden.

Der Lebenswandel Mozarts war, gerade in den letzten Jahren, Raubbau an seinem Körper. Das hätte auch ohne Quecksilber sein Tod sein können.

Wow, Du hast aber jetzt sehr wenig Ahnung von Quecksilber, stimmt's?

1
@Dackodil

Ich glaube, dass Du die Wirkung von Quecksilber stark unterschätzt. Wenn man eine Tinktur mit Quecksilber erstellt wird die Menge um ein-viel-viel-viel-faches mehr als das, was man mit Fisch oder irgend ein anderes Lebensmittel einnehmen kann.

Und der Unsinn mit Grenzwerten ist nicht für jeden Stoff hinlänglich hilfreich.

Die Qualifizierung per Quantifizierung von Quecksilber bezüglich Gesundheitsschädlichkeit sollte man tunlichst lassen. Ich will dir auch erklären warum. Wenn Du so'n tropfen HG auf ein Löffelchen in die Gegend schiesst, dann kommt etwas zurück, etwas auf den Boden, etwas als Gas(artiges) in die Luft und auch durch die nächste Wand!

DESWEGEN IST ES DOOF; WENN MAN SICH HEUTE WUNDERT, DASS ER GESTORBEN IST.

Mozart ist mit Sicherheit an keiner Geschlechtskrankheit gestorben und sicherlich stirbt man auch nicht durch Alkohol mit 35, wenn man so viel konzentriert arbeiten musste wie es Mozart musste/wollte.

0
@blueseenInvest

Ich habe weder was von Grenzwerten noch von Fisch noch von Alkohol geschrieben.

0

Sind Amalgam-Füllungen gefährlich?

Zur Füllung von Zähnen wurden insbesondere früher Amalgam-Füllungen eingesetzt, die auch aus giftigem Quecksilber bestehen. Wenn solche Füllungen aufgebohrt werden müssen, wird das Quecksilber soweit ich weiß freigesetzt. Müsste die Luft in Zahnarztpraxen dann nicht häufig giftig sein?

...zur Frage

Wie lautet der Spitzname von Wolfgang Amadeus Mozart Schwester?

...zur Frage

Welche Bedeutung trägt Mozart?

Wegen schulischen Gründen würde ich gerne wissen,welche Bedeutung Wolfgang Amadeus Mozart hat.

Danke im Vorraus :D

...zur Frage

Film über Ludwig van Beethoven?

Ich habe am Wochenende den Film "Amadeus" gesehen. Die Verfilmung über das Leben von Wolfgang Amadeus Mozart.

Herrlich!

Gibt es auch eine Verfilmung über Ludwig van Beethoven?

Ich danke euch!!!

...zur Frage

Wo wurde Wolfgang Amadeus Mozart begraben?

...zur Frage

Amalgam/Quecksilbervergiftung oder Allergie?

Guten Abend, alle zusammen,

Ich habe vor etwas über einer Woche beim Zahnarzt eine Amalgamfüllung bekommen.

Vor knapp 3 Tagen, hatte ich hinten im Gaumen bzw. im Hals hinter der Mandel ein sehr merkwürdiges Gefühl, als wäre hinter der Mandel etwas angeschwollen. Gestern als ich erneut beim Zahnarzt war, um die Füllung 'polieren' zu lassen, habe ich erstmal nichts gesagt weil ich das noch nicht mit den Zähnen in Verbindung gebracht habe und es für eine Art Erkältung hielt.

Nach dem polieren gestern, hat der Zahnarzt noch einen Lack über den Zahn gegeben weil ich ihm gesagt hatte es würde sich beim Mund ausspülen kalt anfühlen. Seit heute Morgen ist nun innerhalb meines Mundes auf der rechten Seite, da wo der Zahn ist, meine Mundschleimhaut sehr angeschwollen. Wenn ich lächele, oder den Mund aufmache merke ich das und wenn ich mit dem Finger die Stelle von innen im Mund berühre, fühlt sich der geschwollene Bereich rauer an, als der Rest.

Wenn ich mit der Zunge über diesen Bereich fahre, habe ich einen metallischen Geschmack im Mund, etwa wie Blut. Bluten tut das ganze aber nicht.

Wisst ihr was das sein könnte??

Möglicherweise eine Allergie gegen das Amalgam/Quecksilber oder hat vielleicht das hinten in meinem Gaumen mit dem ganzen gar nichts zu tun und es handelt sich um eine Allergie gegen den Lack? Oder ganz was anderes? Quecksilbervergiftung? Habe gelesen, dass man dabei auch einen metallischen Geschmack im Mund bekommt.

Habe auch das Gefühl mich seit heute morgen etwas schlaffer zu fühlen, was aber natürlich auch ein Placeboeffekt sein kann weil ich mir n bisschen Sorgen mache.^^

Könnte jemand hier anhand der Symptome vielleicht schon sagen um was es sich da handelt? Tumore können über einen so kurzen Zeitraum eher nicht entstehen, oder??

Vielen Dank schon einmal im Voraus.

Mfg und schönen Abend noch

Patrick

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?