Wolf ähnlicher Hund und Kosten?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du wählst den Hund schlicht und einfach nach dem Aussehen und das ist fatal für Anfänger. Wolfshunde sind wunderschöne Tiere,keine Frage.

Ich bin der Meinung solche Hunde gehören nicht in Parks und in die Wohnung oder sonst was.wer draußen in völliger Einsamkeit ein Grundstück besitzt ,da gehören die hin. Auch haben die kein Bock auf Ball Spielchen oder rum toben.

Das sind auch meines Erachtens Rudeltiere und müssen schon zu dritt oder 4 angeschafft werden. Oder in ein bestehendes hunderudel mit integriert werden.

Die sind eigenwillig,stur, haben eine geringe reizschwelle und einen hohen jagdtrieb, und befolgen nur schwer Kommandos die für sie keinen Sinn ergeben,trotz Konsequenzen Training. Die wollen ihr einengendes Ding machen. 

Ich biete mich oft als Hundesitter an und bin registriert, bei einer Seite. 

Was für ein Zufall, ich habe am Wochenende eine tschechoslowakische Wolfshündin kennen gelernt. Die Besitzer suchen eine dauerhafte Betreuung. 

Wir waren verabredet zum Kennenlern Spaziergang. Später stellte sich heraus ,das die Hündin von der Stadt München eine auferlegte Leinenpflich hat, weil sie ein rennendes Kleinkind am t Shirt gezogen hat. (Ob das stimmte ,konnte ich nicht wirklich glauben) 

Ich war erschrocken. Und die Hündin tobte fröhlich mit meinem rum. Später kippte das Spiel weil sie meinem Rüden viel zu grob war , und am Ende hat sie meinen nur noch gemobt. Die Hündin war 3 Jahre und ein absolutes powerpaket. Rannte alles nach was sich schnell bewegt und war in ihrer Körpersprache sehr rabiat und direkt. Wunderschönes Tier nur leider in den falschen Händen.

Ich dachte meiner Australian Shepherd hat Humeln im Hintern aber die war kaum zu bändigen. Letzen Endes habe ich die Betreuung abgesagt, weil mir das mit der Leinenplficht zu heikel ist. Und mir würde es in der Seele weh tun sie nur an der kurzen Leine zu führen. Und was die Besitzer mir sagten. Sie kann nicht alleine sein, heult wie ein Wolf stundenlang,trotz jahrelangen Trainings. 

Erstmal solltest du dich mit grundlegende Sachen rund um den Hund beschäftigen. Erziehung, Auslastung, Beschäftigung, ein Hund sollte nur maximal 4-5 Stunden alleine sein (Hunde müssen das erst lernen und das ist oftmals ein monatelanger Prozess) auch brauch man für die ersten Monate eine rundum Betreuung, und mit dem Alleinsein Training beginnt man im Alter zwischen 5-6 Monaten. Kannst du das alles gewährleisten? 

Suche dir eine Rasse die deinen Anforderungen gerecht wird und nicht nach dem Aussehen. 

Zu den Kosten die ein Hund verursacht habe ich ein Kommentar gepostet unter meiner Antwort. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Einafets2808
20.09.2016, 21:13

Anschaffungskosten Hund :
•Anschaffung RasseHund 1000 Euro aufwärts 
•Tierheimhund zwischen 200-400 Euro
•Erstausstattung 100-150 Euro --Leine, Geschirr, Halsband, Näpfe, Schleppleine, Spielzeug, Hundebett, Pflegeartikel {Zeckenzange, Bürsten , Kämme, Krallenschere) 
(Da sind natürlich keine Grenzen gesetzt, es gibt billiges und teueres Hundezubehör)
•Hundehaftplichtversicherung (ein muss) ca 4-6 Euro monatlich
•Hundeschule 30-50 Euro monatlich (dringend zu empfehlen, wenn man sehr unerfahren ist)
•Jährliche Tierarztkosten (impfen) um die 60-90 Euro
•Futter je nach Größe und was ob TF,NF oder Rohfütterung 30-50 Euro 
•tierärztliche Untersuchung (z.b der Hund Tritt in eine Glasscherbe, hat Milben, Flöhe)  kann mehrere hundert Euro kosten, nähen , Narkose, Medikamente, Nachbehandlungskosten usw.
•eine unverhoffte Not Op kann viele hundert Euro kosten sogar bis mehrere 1000 Euros (man sollte auch die Voruntersuchung mit einberechnen um eine Diagnose feststellen zu können) 
Hund muss in Narkose gelegt werden, Röntgen, MRT, Ultraschall , Durchführungskosten, Narkosemittel, dann OP Kosten, Nachsorgeuntersuchungen, evtl. Physiotherapie usw. 
Das kann richtig teuer werden, es gibt aber auch OP Versicherungen für Hunde ,Kosten im Monat um die 50 Euro. Pech ist nur wenn der Hund 5-6 Jahre gesund ist, und du eben 600 Euro jährlich zahlst.
Auch sollte man damit rechnen der Hund kann auch an Sachen Erkranken wie Epilepsie oder Arthose wo er täglich Medikamente benötigt, die auch sehr teuer sind. Muss nicht sein aber kann passieren. 
Also mein Australian Shepherd Rüde 23 kg kostet mich ca.156 Euro im Monat 
•Hundehaftpflichtversicherung 6 €
•Futter 45-50 €
•Hundeschule 50 €
•OP Schutz versicherung + Tierkrankenschutz 50 €+
•Hundesteuer 100 € im Jahr. (Variieren aber die Steuersätze von Stadt und Gemeinde

2
Kommentar von xttenere
21.09.2016, 08:13

Danke für diese ausführliche Beschreibung. Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen.

3

Man sollte bei einem Hund nicht nach der Optik gehen. 

Es kommt auf mehr Dinge an, wenn man sich einen Hund anschafft. Gerade Wolfshunde sind sehr sehr anspruchsvoll und nicht für Anfängerhände geeignet. Das werden dir die Halter auch sagen, spätestens, wenn du dir die Welpen anschauen willst. 

Selbst erfahrene Hundehalter haben damit so hre Probleme. 

Dein Alter spielt keine große Rolle wie ich finde. Es gibt auch ältere Menschen die mit ihren Tieren schlecht umgehen. 

Ich glaube dir, dass du dich dafür bereit fühlst für einen Hund Verantwortung zu übernehmen. 

Aber du möchtest dem Hund doch auch ein schönes Leben ermöglichen oder nicht? 

Manchmal muss man einfach ehrlich zu sich selber sein. Auch wenn man dann nicht bekommt was man möchte. 

Dein Hund wäre sicher traurig, wenn er den ganzen Tag alleine ist, weil du arbeiten musst oder in der Schule bist. 

Dein Hund kann schnell mal krank werden und du musst dann schnell mal 1000 Euro oder mehr auf der hohen Kante haben um ihm eine Operation zu ermöglichen, weil er sonst sterben würde. 

Du musst Geld für Versicherung und Steuern haben. Und für Futter und Impfungen und Wurmkuren. 

Bei einem Wolfhund muss man in die Hundeschule. Du musst dich vorher informieren, welche Bedürfnisse deine Hunderasse hat. 

Du musst ihn Stubenrein bekommen. Das dauert minimum ein halbes Jahr. 

Mach dir das alles Bewusst. Ein Hund hat viele Ansprüche. 

Hunde werden mindestens 12 Jahre alt. Weisst du schon was du in deiner Zukunft machen willst? Kannst du ihn dann mit zur Arbeit nehmen? Oder muss er dann ins Tierheim oder immer allein sein? Daran würde er zugrunde gehen. Wer passt auf ihn auf wenn du mal im Urlaub bist oder du krank wirst und ins Krankenhaus musst? 

Du möchtest doch, dass es deinem Hund gut geht oder? 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn Du nicht mal die Rasse kennst, die einem Wolf ähnelt, hast Du Dich auch nicht über diese Tiere informiert....sogar Google würde Dir Auskunft geben.

Du darfst auch einen Hund nie nur nach dem Aussehen auslesen, sondern musst Dich erkundigen, wofür er gezüchtet wurde.

Hütehunde z.B...wie z.B der Kangal...Maremano etc. zum beschützen der Vieherden...Treibhunde, wie der z.B der Border Collie...Australien Sheperd etc. zum treiben und zusammenhalte der Schafherden etc. Dann gibt es Jagdhunde etc...etc...

All Diese Hunderassen sollten ( müssen ) gemäss ihren Anlagen beschäftigt werden.

Frage Dich und Deine Familie, wofür Ihr den Hund braucht...ob Ihr seinen Anlagen gerecht werden könnt...ob Ihr die Zeit aufbringt, Euch mit dem Hund zu beschäftigen....d.h. spielen...arbeiten...Hudeschule...Gassi gehen....rechne mal mit mindestens 2 - 3 Stunden täglich.

und vergiss dabei nie, dass Du die Verantwortung...Arbeit..Kosten etc. für das Tier während den nächsten ca 15 Jahre hast...nicht nur mal ein paar Monate..

Und vergiss das mit dem Tamaskan oder tschechischen Wolfshund ( die Rasse, welche Du in Deiner Frage suchst )....dafür reicht Deine Kenntnisse über Hunde nicht aus, und Probleme wären vorprogramiert..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

leider liegt es nicht in deiner Entscheidung, einen Hund zu kaufen, denn mit 15 (oder jetzt vllt. 16) sind dafür deine Eltern zuständig.

Außerdem wirst du sicher keinen Züchter finden, der dir einen Welpen verkauft, abgesehen davon, dass du ja auch zur Schule musst und gar keine wirkliche Zeit für das Tier hast

https://www.gutefrage.net/frage/muttizettel-fuer-alligatoah-konzert?foundIn=user-profile-question-listing

Für einen Rassehund von einem seriösen Züchter kannst du mit 1500 Euro rechnen, monatlich kommen da zwischen 100 und 150 Euro zusammen.

Gerade die noch sehr "ursprünglichen" Hunde stellen überaus hohe Anforderungen was Bewegung, Auslastung und Erziehung anbelangt, an ihren Halter. Damit ist ein jugendlicher Anfänger völlig überfordert.

Vielleicht später einmal ...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rlstevenson
20.09.2016, 19:40

Also vielleicht doch nicht "leider", sondern "zum Glück"!

3
Kommentar von KiLLeREmRe1905
20.09.2016, 19:42

Ich geh auf ne privatschule, hab genu zeit für nen hund und arbeite teilzeit heißt hab auch das geld, keine sorge.

0

Da du deinen Hund nach dem Aussehen wählst bist du noch nicht bereit für einen Hund.

Gerade die Wolfs ähnlichen Hunde brauchen meist sehr erfahrene Besitzer, sind häufig nicht mit den normalen Standard Hunden zu vergleichen und haben sehr spezielle Ansprüche und müssen je nach dem auch anders gehalten werden.

Kauf dir ein Rassebuch über Hunde und such dir dort Rassen raus die charakterlich zu dir passen, das Aussehen außen vor gelassen. 

Du hast nichts von einem Hund der hübsch ist der aber charakterlich nicht zu dir passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schäferhunde und Huskys sind dem Wolf sehr ähnlich. Die Anschaffung eines Welpens beträgt bei einem GUTEN Züchter 800-1000€ und an Extras für den Hund kommt darauf an was du machen möchtest. Aber ein Sack Futter kostet um die 40€ keine ahnung wie viele davon man im Monat braucht. Und dann das Spielzeug Tierarzt usw...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KiLLeREmRe1905
20.09.2016, 19:43

Und was kostet so der tierarzt?

0
Kommentar von makingfrvr
20.09.2016, 20:23

Ähm das kommt darauf an was der Hund hat?!

0

Was ich vergessen habe zu posten, ein sehr interessant Link. 

Du schreibst du klar achtest du auf das Aussehen. Und du fühlst dich bereit eine Verantwortung für ein Lebewesen zu tragen weise Worte keine Frage. 

Auch das du dich erkundigst über die von dir ausgewählte Rasse,löblich. 

Aber erkundigen und lesen reicht nicht,du brauchst erstmal Praxis Erfahrung. Sonst passiert sowas wie in dem Link beschrieben. 

http://barksnbooks.blogspot.de/2016/05/die-luge-vom-charakter.html?m=1

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dsupper
20.09.2016, 21:35

Der Text ist wirklich gut, den habe ich heute über FB auch bekommen und mit großem Interesse gelesen.

2

Es gibt so genannte Wolfshunde, aber die sind in ihrer Haltung echt kompliziert. Meine Mutter übernimmt bei uns die Haupterziehung und arbeitet NICHT, und ihr als erfahrener Hundebesitzer war einer schon zu hoch in den Anforderungen, sodass wir lieber wieder einen ausm Tierschutz haben, auch wenn meine Mutter und ich auf Wölfe total versessen sind. 

Saarloos Wolfshunde sind z.B. um einiges aktiver als Schäferhund etc

Tschechoslovakische Wolfshunde so ziemlich die schwersten (die machen Fenster, Türen etc auf aus Langeweile)

Tamaskane sind noch nicht in den Zuchtregistern und auch sehr aktiv etc. 

Ansonsten gibt es noch so genannte "Urzüchtungen", wo wirklich Wölfe mit drin sind, aber die können ein Leben lang nicht richtig "zähmbar" sein.

Und wie schon andere meinten: Warte lieber noch damit, vor allem weil diese Arten extrem speziell sind! Und dann kommen eben 1500€ Anschaffungskosten ca hinzu, Tierarzt (bei Krankheitsfällen bis zu 500€ monatlich, ansonsten pro Arztbesuch ca 50-100€), Futter (gutes Futter kostet 60€ der 20l Sack und hält nicht ganz nen Monat bei Hunden in der Größe), Spielzeug (allein ein gescheiter Ball kostet um die 10€), Halsband (ca 20€), Leine (ca 30€),... Es gibt so viel zu beachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KiLLeREmRe1905
20.09.2016, 20:16

Vielen Dank,

Ich bin auch recht aktiv und hab nen recht großen Hundepark bei mir in der nähe und eine noch größere grüne fläche wo ich mit hm rennen/spielen könnte. und ansonsten verzichte ich halt auf meinen führerschein den ich vorraussichtlich nächste woche beginne um mir einen Hund zu holen.

0
Kommentar von dsupper
20.09.2016, 21:00

Steuern und Versicherung braucht ein Hund nicht?

Und TA-Kosten können im Krankheitsfall auch schnell viele viele Hundert Euro kosten, es kann auch in den vierstelligen Bereich gehen - und u.U. mehrmals im Jahr.

Trockenfutter ist gutes Futter?

Und einem 15/16jährigen solche Hunderassen zu empfehlen grenzt schon an pure Verantwortungslosigkeit - oder zeugt von "keine Ahnung"!

6

Aus Deiner Fragestellung schließe ich, dass Du noch nicht reif dafür bist, die  Verantwortung für einen Hund zu übernehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KiLLeREmRe1905
20.09.2016, 19:44

Ist deine meinung, ich fühle mich bereit genug um die verantwortung für ein anderes Lebewesen auf mich zu nehmen.

0

Was möchtest Du wissen?