WOK und Herdplatte

7 Antworten

Mit dem Wok kannst du sowohl auf einer herkömmlichen Platte als auch auf Induktion sehr gut kochen. Ich würde mit an deiner Stelle gleich einen induktionstauglichen (magnetischen)Wok kaufen, dann bist du später flexibel, falls du dich einmal für ein Induktionsfeld entscheidest.Ich selbst koche seit 3 Jahren mit Induktion und ich wollte es nie mehr anders haben. 1. Es ist wesentlich energiesparender( bei 5 Liter Wasser beträgt die Energieersparnis 30 %). 2. Es geht ungleich viel schneller( bei 5 Liter Wasser verkürzt sich die Zeit um 50 %). Die Glasplatte lässt sich wesentlich besser reinigen. Da das Glas eigentlich nur durch den Kontakt mit den Töpfen leicht erwärmt wird, kann so gut wie nichts mehr einbrennen. Die Temperatur lässt sich ähnlich präzise wie bei Gas einstellen, das heißt, wenn du die Platte kleiner stellst, reagiert sie innerhalb von Sekunden. Der einzige Nachteil: Du kannst nur ferromagnetische Töpfe verwenden. Mittlerweile gibt es aber schon komplette Topfsets um die 100 Eure-bei manchen Geräteherstellern ist ein Topfset als Beigabe zum Induktionskochfeld bereits im Lieferumfang enthalten. Ich hoffe, ich konnte ein paar hilfreiche Informationen weitergeben. L.G.

Kleiner Nachtrag: Ich habe gerade noch gelesen, dass du nach der Größe einer Induktionsplatte fragtest- ich gehe mal davon aus, dass du die Watt-Zahl meinst. Eine gute Einzel-Induktionsplatte sollte mindestens 2000 W- besser noch 3000 haben.

0

Was man da als sogenannte Woks mit dem planen oder geraden, flachen Boden anbietet hat mit einem Wok nichts zun tun und ist nicht mehr als eine Bratpfanne. Ein echter Wok hat immer einen runden Boden und wurde früher über Feuer benutzt. Für echtes Braten mit einem Wok braucht man gehörig Gaspower, alles andere ist ein Fake und hat mit wokken nichts zu tun. Sorry, aber so isses. sonnige Grüße aus Chiang Mai, Nordthailand

So gesehn hast du Recht. Daher bieten viele Gerätehersteller sogenannte Domino-Felder an. So kannst du Elektro und Gas kombinieren( Viele stellen hierzu auch eine Gasflasche in den Schrak- es ist also kein Gasanschluss nötig). es gibt mittlerweile auch Induktionsfelder mit einer Mulde, in die der Wok hineingestellt wird- ist aber ganz klar eine Preisfrage, da nicht ganz billig. Viele Grüße nach Thailand.

0

Nutze deine Herdplatte für den Reistopf und kauf' dir einen guten (wattstarken und preiswerten) Elektro-Wok. Alles andere ist Murks!

Wer muss die kosten für den Feuerwehreinsatz bei einem Fehlalarm zahlen?

Hallo, vielleicht kann mir jemand bei folgendem Problem helfen. Ich wohne in einem hauptsächlich gewerblich genutzten Haus, im obersten Stockwerk, in einer WG. Wir haben in allen Räumen Rauchmelder die direkt mit der Feuerwehr verbunden sind. Man hat uns gesagt dass dies notwendig ist, da in dem Haus kein zweiter Fluchtweg vorhanden ist. Vor kurzem hats beim kochen ein bisschen geraucht und zwei der drei Rauchmelder in der Küche/Flur haben ausgelöst. Ich hab sofort die Feuerwehr angerufen um den Fehlalarm zu melden, leider sind sie trotzdem gekommen. Ich hab hier auch schon irgendwo gelesen dass die Feuerwehr wohl dazu verpflichtet ist trotzdem nachzuschauen. Aber sind dann vier Löschfahrzeuge gerechtfertigt die einsatzkosten von 1500€ verursachen. Wie auch immer, aber es kann doch nicht sein das wir in der Küche nicht kochen können, ohne Angst zu haben dass die Feuerwehr ausrückt. Seltsamerweise hat die Feuerwehr die Rechnung an die Hausverwaltung geschrieben, die jetzt die 1500€ von uns einfordert. Jetzt meine Frage: müssen wir diese Rechnung bezahlen? Wir haben doch nicht unsere Aufsichtspflicht verletzt und auch nicht Fahrlässig gehandelt, sondern ganz normal die Küche benutzt. Es sind meiner Meinung nach viel zu empfindliche Rauchmelder für den Küchenbereich. Was auch interessant ist, unsere Nachbarn (gleiches Haus, gleiches Stuckwerk) haben keine Rauchmelder in der Wohnung da frag ich mich doch ob die Rauchmeldeanlage bei uns überhaupt notwendig ist. Übrigens hat die Haftpflichtversicherung die Kosten für den Feuerwehreinsatz auch nicht übernommen. Da es sich bei dem Kostenersatzanspruch der Feuerwehr um einen öffentlich – rechtlichen Anspruch handelt.( – So ein Quatsch, die finden doch immer einen Grund.)

Im Nachhinein haben wir herausgefunden dass die Herdplatte defekten war, sie lässt sich nichtmehr regeln. Zu dem Zeitpunkt war uns das aber noch nicht bekannt. Dass bestärkt nochmal dass wir nicht unverantwortlich oder fahrlässig gehandelt haben. Die Polizei, die an dem abend natürlich auch noch vorbei gekommen ist hat das auch für einen Großen Witz gehalten, nachdem Sie gesehen hatten was die Rauchmelder ausgelöst hat. Die zwei Polizisten haben uns geraten gegen die Rechnung Einspruch/Widerspruch einzulegen. Nur leider haben wir die Rechnung nie gesehen da diese von der Feuerwehr an die Hausverwaltung geschickt wurde. Und die Hausverwaltung uns einfach nur ein kurzes schreiben formuliert hat mit der Aufforderung die 1500€ innerhalb von 10Tagen an sie zu überweisen.

Wer muss in diesem Fall die Einsatzkosten für die Feuerwehr bezahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?