Wohnungsverlust - Notunterkünfte belegt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

da es heißt, alle Notunterkünfte und Sozialwohnungen seien absolut überfüllt.

Der Richter hat Recht. Die Gemeinde muss notfalls ein Hotelzimmer zahlen. und das wird sie tun. Noch dazu, wenn es um Kinder und/oder Jugendliche geht.

Geht diese Woche nochmal, wenn es sein muss, jeden Tag zur Stadt oder zur Gemeinde und macht Druck. Natürlich wird die Gemeinde versuchen, Euch möglichst bald günstiger unter zu bringen, aber vorerst muss sie und wird sie ein Hotel- oder Pensionszimmer bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von breewee
27.12.2015, 22:58

Danke. Bei Kindern/Jugendlichen? Wie verhält es sich bei Älteren? Mein Bruder ist fast 30 und ich bin auch inzwischen 27. Kommt zwar blöd, wenn ich in dem Alter sozusagen noch bei meiner Mutter wohn, allerdings bin ich erst vor paar Monaten wieder zurückgezogen um finanziell auszuhelfen (Oma als Mitmieterin ist gestorben). Habe gerade meine Mutter nochmal gefragt. Sie sagte, sie wurde von der Gemeinde ziemlich unfreundlich abgewimmelt. Das wäre nicht ihr Problem. Gibts da irgendwo eine Rechsgrundlage, auf die man sich berufen kann? 

0

wie bwhoch2 schon schrieb: "nervt" die zuständige Gemeinde, bis sie euch geholfen hat.

Und nebenbei zu deiner Frage, dass keine Obdachlosigkeit geben dürfte: richtig, in Deutschland müsste niemand auf der Straße leben, jeder hat das Recht auf eine Wohnung. Es gibt aber tatsächlich Menschen, die lieber auf der Straße leben, als sich eine Wohnung zahlen zu lassen - und viele kennen ihr Recht vermutlich gar nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?