Wohnungssuche - wie feststellen ob Wände Geräuschdämmend sind? (Nachbarn, Straßengeräuchte etc.)

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die generelle Differenzierung Altbau sei schlecht und Neubau sei gut, ist zwar tendentiell richtig aber nicht allgemeingültig.

Um der Sache auf den Grund gehen zu können, musst du die physikalischen Grundlagen kennen.

Es gibt prinzipiell 2 Arten von Schallübertragung in Wohnräume.

Zum Ersten ist die Luftschallübertragung zu nennen. Wenn also jemand in der Nachbarwohnung laut Musik hört oder laut redet. Die Übertragung von Luftschall wird durch die Masse der Wand gedämpft. Es kommt also auf das Flächengewicht der Wände und Decken an, das möglichst gross sein sollte.

Zum Zweiten ist der Körperschall zu nennen. Hierunter versteht man die Übertragung von Schall über die Gebäudesubstanz. An oberster Stelle ist der Trittschall zu nennen, der beim Laufen in der Wohnung oder in Fluren und Treppenhäusern entsteht.

Eine Sonderform des Körperschalls stellen Geräusche aus Rohrleitungen (Wasser, Abwasser, Heizung) dar, die ebenfalls störend sein können. Sie möchten ja nicht unbedingt jedesmal hören, wenn der Nachbar über ihnen aufs Klo geht.

Beurteilen kann man diese Punkte nur anhand der Planunterlagen vom Bau des Hauses.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HolKlaus
08.03.2014, 12:16

Hi und danke für die Infos. Stichwort "Planuterlagen" - kann man sowas vom Vermieter immer anfordern? Und wenn ich sowas kriegen würde, könnte ich als Ahnungsloser damit überhaupt was anfangen? ;)

Was sucht man dort auf dem Plan genau? Einfach wie dick die Wände sind? Was sind "dicke" Wände?

Danke und Gruß

0
Kommentar von Seehausen
08.03.2014, 12:28

Theoretisch richtig, aber praxisfremd. Es gelten immer die Schallschutzvorschriften, die zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes in der jeweiligen Landesbauordnung vorgeschrieben waren; auf mehr hat ein Mieter keinen Rechtsanspruch. Dabei sind die Werte des passiven und aktiven Schallschutzes unterschiedlich.

Auf die Baumaterialien und die Ausführungsplanung kommt es dabei weniger an; wichtig ist die Bauweise und die Vermeidung von Schallbrücken.

Nur bei der Abwehr des Lärms von außen kannst Du prüfen, ob die Fenster den einschlägigen Normen entsprechen; ob sie aber dann richtig ins Mauerwerk eingebunden sind kann man schon wieder optisch nicht erkennen.

Genaues kann nur ein Gutachter in aufwendigen Messverfahren feststellen; optisch kann man das nicht überprüfen. In lauten Innenstadtlagen und unter Einflugschneisen gibt es bei Neubauten manchmal Gutachten eines Sachverständigen oder "Nachweisberechtigten für Wärmeschutz", aus dem die Einhaltung der gesetzlich geforderten Schallschutzwerte hervorgehen.

0

Es gelten immer die Schallschutzvorschriften, die zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes in der jeweiligen Landesbauordnung vorgeschrieben waren; auf mehr hat ein Mieter keinen Rechtsanspruch. Dabei sind die Werte des passiven und aktiven Schallschutzes unterschiedlich. Auf die Baumaterialien kommt es dabei wenig an; wichtig ist die Bauweise und die Vermeidung von Schallbrücken.

Nur bei der Abwehr des Lärms von außen kannst Du prüfen, ob die Fenster den einschlägigen Normen entsprechen; ob sie aber dann richtig ins Mauerwerk eingebunden sind kann man schon wieder optisch nicht erkennen.

Genaues kann nur ein Gutachter in aufwendigen Messverfahren feststellen; optisch kann man das nicht überprüfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh zu zweit hin. Einer bleibt draussen und macht Lärm (telefonieren und autofahren), der andere geht rein und sperrt die Lauscher auf...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Altbau ist grundsätzlich geeigneter als ein Neubau. Da in dem Fall die Materialien für dünne Wände gar nicht vorhanden waren und diese dann so große Höhen 2.60 -3.,00 m bestehen würden Gegenden Straßenlärm wäre nach geeigneten Fester zu schauen Doppel/Dreifachverglasung oder das der Altbau komplett saniert wäre.

Neubau hingegen wäre wohl nur nach Luxusklassen zu schauen. Aber selten wird im Siedlungsbau diese Klasse verwendet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seehausen
08.03.2014, 12:24

Es gelten immer die Schallschutzvorschriften, die zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes in der jeweiligen Landesbauordnung vorgeschrieben waren; auf mehr hat ein Mieter keinen Rechtsanspruch.

0

am besten in der wohnung probeschlafen. auch die fenster sind wichtig wegen dem lärm von draussen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles was ein hohes Flächengewicht hat ist gut für den Schallschutz. Also, alte Häuser mit den dicken Bruchsteinen sind ideal, aber umso schlechter für den Wärmeschutz. Schall- und Wärmeschutz sind 2 Eigenschaften die sich (zumindest bei den meisten Steinarten) beißen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vom Vermieter den Energieausweis geben lassen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HolKlaus
08.03.2014, 12:09

Warte mal, Energie? Was sagt mir das? Du meinst Wände die gut Wärme speichern sind automatisch auch gut im Geräuschdämmung?

0
Kommentar von Seehausen
08.03.2014, 12:24

Energieausweis hat mit Schallschutz nichts zu tun. Es kann sogar sein, dass durch Wärmedämmmassnahmen der Schallschutz verschlechtert wird.

1

Was möchtest Du wissen?