Wohnungssanierung / Vorsorge bei Schimmel

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Als Mieter kannst Du dazu beitragen, Schimmel zu verhindern, indem Du heizt und ausreichend lüftest (mehrmals am Tag Stoßlüften und einmal täglich Querlüften). Wenn es allerdings an den Wänden liegt, kannst Du nicht viel machen.

napoloni 02.12.2013, 11:46

Richtige Antwort :o)

Bei Trockenheit kann Schimmel nicht wachsen. Mit dem richtigen Heizen + Lüften ist das in der Regel schon gewährleistet. Großflächige Möbel sollten nicht direkt vor den Außenwänden stehen, ebenso würde ich von Wandvorhängen abraten oder von Vorhängen, die die ganze Fenstereinbuchtung abriegeln (Stichwort: "Kältebrücken")

Generell problematisch sind Keller- bzw. Souterrainwohnungen, da hier Wände und Boden meist durch das Erdreich gekühlt sind und im Sommer Feuchtigkeit entstehen lassen.

1
Datenschnee 02.12.2013, 11:53
@napoloni

Ja klar, wie stark soll man denn bitte heizen, um eine Außenwand durch die Innenheizung trocken zu bekommen?

1
figelinsch 02.12.2013, 13:03
@napoloni

Komisch, daß die im 3. Stock des Hauses, in dem ich mal im Erdgeschoss wohnte, starke Schimmelprobs hatten, es bei uns im Schlafzimmer aber nur modrig roch, wenn nich gelüftet wurde und es sich auch auf dieses Zimmer beschränkte. Das Haus wird nach wie vor Entkernungsbedürftig sein.

0
napoloni 03.12.2013, 14:19
@Datenschnee

Eine normale Wohntemperatur reicht. Der Rest geschieht über das Lüften. Warme Luft nimmt Feuchtigkeit auf, die später beim Lüften aus dem Haus gelassen wird. Wer es richtig macht, hat keine Probleme.

http://www.mieterbund.de/942.html

0
napoloni 03.12.2013, 14:22
@figelinsch

Dann beobachte die im 3. Stock mal, wie sie heizen und lüften. Schau dir an, was drinnen geschieht (Personenzahl, Tiere, Kochen, Backen, Wäschetrocknen, Bügeln, Baden, Zimmerpflanzen,), und wie viel Platz die haben (Zugestellte Wohnung = Weniger Luft = Weniger Entfeuchtung je Lüftvorgang).

Vielleicht müssen manchmal nur die Bewohner entkernt werden ;)

0
Onki73 13.03.2014, 15:52
@dowube

Aha, hier ist einer auf dem richtigen Weg. Wärmestrahlung trocknet die Wände. Wärmestrahlung sorgt für warme Wandoberflächen. Wärmstrahlung verhindert dadurch Schimmel durch Raumluftkondensat. Wärmestrahlung schafft aber auch die "normale" Heizanlage, nur die Heizkörper/Heizflächen müssen geändert werden.

0

Bei der neuen Wohnung: Vor dem Makler/Vermierter/Eigentümer da sein und in die ungelüftete Wohnung reinriechen. Riecht es bereits muffig, so ist der Schimmel nicht fern. Die Heizanlage anschauen: Liegen unten vor allen (!) Außenwänden Heizrohre - super! Haben die Heizkörper keine Konvektionsbleche - super! Gibt es Fußbodenheizung - sehr gut gegen Schimmel, wirbelt aber Staub auf. Gibt es Wandheizungen - optimal (leider in Miertwohnung nicht üblich).

Bei einem Neuverputz zur Schimmelsanierung besteht immer wieder die Gefahr, das der Schimmel wieder kommt. Der Schimmel wuchs, wegen einem großen Feuchteangebot. Der Neuverputz bringt nun wieder Feuchte an die Stelle. Vorteilhaft ist der große ph-Wert, den der Neuverputz mit sich bringt, deshalb gibt es eine Weile - trotz der Feuchte - keinen Schimmel. Sinkt im Laufe der Zeit durch Karbonatisierung der ph-Wert, so wird der Schimmel wieder kommen, wenn sich an der Art der Beheizung und/oder an der Belüftung nichts verändert hat.

Die Wand wird feucht sein, dadurch ist der Dämmwert niedrig. Die Temperatur der Innenwandoberfläche ist damit gering, da die Heizanlage (die in der Regel auf die Erwärmung der Raumluft ausgerichtet ist) es nicht schafft die Wandoberfläche mit ausreichend Wärme zu versorgen, da Luft ein schlechts Medium ist, um viel Wärme zu übertragen. Die Wärme wird aber durch die feuchte Wand schnell nach aussen abgeführt.

Wärmestrahlung schafft hier Abhilfe, denn durch Wärmestrahlung werden Oberflächen direkt erwärmt. Wärmstrahlung bieten alle Flächenheizungen, der "alte" Kachelofen, aber auch der Heizkörper Typ 10 (Plattenheizkörper ohne Konvektionsbleche).

pharao1961 14.03.2014, 08:35

Der Typ 10 bietet also Wärmestrahlung und der Typ 33 z.B. nicht??? Ich schätze, du bist Hufschmied von Beruf oder hast in Physik ziemlich oft gepennt.

0
Onki73 15.03.2014, 09:08
@pharao1961

Hab ich irgendwo geschrieben, das der Heizkörper Typ 33 keine Wärmestrahlung bietet? Ich wollte mich einfach nur mal kürzer fassen.

Der Heizkörper Typ 33 ist halt nur mit dem Wärmestrahlungsanteil von ca. 20% und der konvektiven Wärme von ca. 80 % gegenüber dem Typ 10 mit dem Wärmestrahlungsanteil von ca. 55% und der konvektiven Wärme von ca. 45% überhaupt nicht empfehlenswert. Deshalb erwähnte ich den Typ 33 in der Aufzählung für Wärmestrahlung nicht, weil sein Heizverhalten auch nicht auf Wärmestrahlung ausgerichtet ist.

Der Typ 33 ist in Altbauten mitursächlich für Schimmelbildungen, vor allem, wenn luftdichte Fenster eingebaut wurden und bei Abwesenheit der Bewohner oder nachts die Heizkörper abgedreht werden, was zur Auskühlung der Wände führt.

Es freut mich aber, das Sie meine Beiträge noch bis zum Ende lesen, aber man muss sie auch verstehen.

Mit freundlichen Grüßen, Onki73

0

Richtig heizen und lüften ist die beste Vorsorge gegen Pilz.

Wenn es ein Zementputz ist, dann saugt der natürlich so gut wie kein Wasser und dann wird - zumindest diese Wand - nicht mehr schimmeln.

Onki73 13.03.2014, 16:04

Zementputz - so ein Quatsch!

Raumluftkondensat bildet sich auf der Oberfläche unabhängig vom Material, allein durch das Verhältnis der Oberflächentemperatur zur Raumluftfeuchte.

Die sicherste Methode dauerhaft schimmelfrei zu leben, ist die Hebung der Wandoberflächentemperatur über die Raumlufttemperatur (durch Wärmestrahlung), da man durch das Lüften nie 0%Luftfeuchte bekommt, also über die Schiene "Lüftung" die Gefahr nur minimieren kann, während man über die Schiene "Wärmestrahlung" die Gefahr der Schimmelbildung durch Raumluftkondensat gänzlich beseitigt.

0
pharao1961 14.03.2014, 08:32
@Onki73

Onki73, ich habe dir schon öfter gesagt, dass deine Antworten fachlich falsch sind. Du magst vielleicht ein paar Bücher über Schimmel mal gelesen haben, dennoch sind deine Schlußfolgerungen nicht richtig. Ich frage nochmals: Was bist du von Beruf?

0

Schimmel an den Außenwänden is sehr unlecker. Das deutet auf Feuchtigkeit von außen hin. Wenn die Arbeit nich richtig gemacht wird, wird es nich lange dauern, bis der Schimmel wieder vorhanden is.

Ich würde die Wohnung nich nehmen.

Putz ist absolut keine Hürde für Schimmel. Lass die Finger davon, damit hast du nur Theater.

napoloni 02.12.2013, 11:38

Falsche Antwort

0
napoloni 03.12.2013, 14:16
@Datenschnee

Wenn bei euch Schimmel ohne Feuchtigkeit wächst, hast du die Chance auf einen Nobelpreis.

0
Onki73 13.03.2014, 15:57
@Datenschnee

Napoloni ist ein Lüftungsfanatiker, der nicht begreift, dass sich auf einer Wand, die wärmer als die Raumluft ist, kein Schimmel bildet. Deshalb ist Lüften zweitrangig, wichtiger ist das Erwärmen der Wandoberflächen durch viel Wärmestrahlung der Heizanlage. Daran mangelt es in den meisten Wohnungen. Diese werden nur mit Warmluftt erwärmt, die die Wände kühler als die Raumluft läßt. Die Folge ist Raumluftkondensat und Schimmel. Da kann der Putz noch so oft ausgetauscht werden, wenn die Wandoberfläche nicht deutlich wärmer wird, entsteht auf kurz oder lang wieder Schimmel.

0
pharao1961 14.03.2014, 08:29
@Onki73

Und Onki73 ist ein Heizschleifen- und Infrarotheizungsfanatiker, der nicht begreift, dass man mit viel einfacheren, preiswerteren und logischeren Möglichkeiten Schimmel vermeiden kann.

0

Was möchtest Du wissen?