Wohnungskündigung nicht Fristgerecht eingegangen & um einen Monat verschoben.Kündigung dann Nichtig?

8 Antworten

Fakt ist:

Du hast die Wohung gekündigt. Der Brief wurde zu spät abgegeben, daher wurde die Kündigung nicht zum gewünschten Datum anerkannt.

Das ist bei jedem Vetrag so, warum sollte es bei einem Mietvertrag anders sein?

Du wolltest diesen Monat umziehen, ein Umzug kostet immer Geld. Hebe Dir das Geld auf, dann hast Du es auch noch im Juli.

Ich kann mir ehrlichgesagt nicht vorstellen, warum die Kündigung unwirksam sein soll.

Ihr habt großes Glück, dass euch der Vermieter noch eine Frist bis 31.07. eingeräumt hat. Das hätte er nicht machen müssen.

Ich kann mir ehrlichgesagt nicht vorstellen, warum die Kündigung unwirksam sein soll

Weil die gesetzliche Frist nicht eingehalten wurde und sie somit unwirksam ist...

0
@XtraDry

"Verzögert sich  z. B. der Zugang der Kündigung unvorhergesehen über den 3. Werktag eines Monats hinaus, berührt dies die Wirksamkeit der Kündigung nicht; vielmehr wirkt diese dann zum nächst zulässigen Termin." Textpassage aus "Haufe Vermieter-Lexikon"

0

Die Kündigung ist wirksam, zwar nicht zum 31.03.11, sondern zum 30.04.11! Man überlegt sich schon vorher, ob man kündigt. Nur wenn der Vermieter einverstanden ist und die Kündigung als gegenstandslos betrachtet kann das Mietverhältnis fortgesetzt werden.

Aber der Vermieter will das nicht und hat großzügigerweise einer Räumung bis zum 31.07.11 zugestimmt. Wenn die Wohnung bis dahin nicht  zurückgegeben wird, wird es verdammt teuer! Also bis dahin neue Wohnung suchen, ist ja genügend Zeit dafür.

Ist sie erst spaeter eingegangen, aendert dies grundsaetzlich nichts an ihrer Wirksamkeit, sehr wohl aber am Zeitpunkt, zu dem sie wirkt

Ich wüsste nicht, woraus sich das ergeben sollte. Die Willensäußerung des Fragestellers ist eindeutig, rechtlich jedoch unwirksam, weiter nichts...

0

danke für die vielen antworten. ja, ich weiß schon, dass man die wohnung nicht unbedacht kündigt und wenn dann eigentlich auch nur mit einschreiben. ich dachts mir schon, dass das nicht so einfach ist, diese kündigung dann wieder zurück zu ziehen. naja, dann wird wohl doch nen umzug ins haus stehen, wenn es sich der vermieter nicht nochmal anders überlegt. 

vielen dank erstmal!

 

Wohnung kündigen aber aktuelle Vermieter sind im Urlaub?

Mein Mann und ich wollen noch diesen Monat unsere aktuelle Wohnung kündigen, damit wir am 1.11 in die neue Wohnung ziehen können.

Mein Mann wollte gerade die Kündigung abgeben, da stand die Enkeltochter vor der Tür und meinte, dass sie auch unterschreiben kann (im Auftrag) jetzt fragen wir uns, ob das überhaupt gültig ist, weil unser Vermieter das nicht gesehen hat.

Da er am Dienstag den 31. Wieder da ist fragen wir uns auch, ob die Kündigung nichtig ist, wenn er doch am 1.8. Zurück kommt.

...zur Frage

Kündigung des Mietverhältnisses bei ungewissem Umzugsdatum

Hallo!

Wir wohnen seit Sommer 2010 in unserer jetzigen Wohnung und wollen im Sommer umziehen. Wir haben auch bereits eine Wohnung gefunden und mit dem neuen Vermieter einen Miet-Vorvertrag abgeschlossen, in dem unter "Beginn des Mietverhältnisses" dann "mit Auszug der Familie XY" angegeben ist.

Da die Familie (Freunde von uns), die dort zur Zeit lebt in eine Wohnung ziehen wird, die sich noch im Bau befindet, ist es ungewiss, wann die Wohnung freiwerden wird.

Nun stellt sich mir die Frage, wann und wie ich unsere Wohnung am besten kündigen soll, da die Fertigstellung eines Hauses sich ja u.U. ziemlich hinziehen kann. Wir können uns finanziell auch keine zwei Mieten leisten.

Gibt es bei einer Kündigung auch irgendeine Formulierung, mit der ich auf "Nr. Sicher" gehen kann? Also damit ein nahtloser Übergang von unserer jetzigen Wohnung in die neue gewährleistet ist?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Gruß

Jenny G.

...zur Frage

Neue Wohnung, Nachmietersuche, wie funktioniert das?

Hey Leute, ich hab zum 1.1.14 eine neue Wohnung gefunden und will meine jetzige daher kündigen. Blöd daran ist natürlich, dass ich die übliche 3monatige Kündigungsfrist habe bei meiner Wohnung. Ich miete von privat. Also hab ich zwei Fragen: Wenn ich morgen meine Kündigung in den Briefkasten werfe, dann müsste ich da rein schreiben, dass ich zum 1.3.14 kündige? Oder komme ich tatsächlich erst zum 1.4.14 raus? Und die zweite Frage: Ich werd morgen mal meinen Vermieter anrufen und dem sagen, dass die Kündigung auf dem Weg ist. Und dann wollte ich ihn darum bitten, vorzeitig einen Nachmieter suchen zu können, damit ich nicht drei Monate lang doppelte Miete zahlen muss. Kennt jemand sich da aus, wie das geht, bzw. was ich machen kann, damit er mir den Wunsch nicht ausschlägt? Hat jemand Erfahrung damit und weiß, ob die meisten Vermieter sich darauf einlassen oder ob sie das nicht gerne sehen? Ich wäre euch sehr dankbar für Hilfe! LG, veriflux

...zur Frage

Kann man Wohnungen, die als Geschäfts- oder Praxisräume vermietet werden, auch als Privatwohung mieten?

Hat der Vermieter dadurch irgendeinen Nachteil, wenn er sie nicht an Geschäftleute vermietet?

...zur Frage

Kündigung des Mietverhältnis während Krankenstand?

Hallo, ich wurde am Fuß operiert und bin nun für mindestens 6 Monate krankgeschrieben und nahezu Bewebungsunfähig. Jetzt habe ich von meinem Vermieter eine ordentliche Kündigung erhalten mit einer Frist von 3 Monaten. Ist diese nun wirksam oder nichtig?

Für eine schnelle und kompetente Antwort bin ich euch sehr dankbar.

Gruß Michi

...zur Frage

Wieweit ist das anzufechten,wenn ein behobener Schimmelbefall nicht mitgeteilt wird bei Mietwohnung *Siehe Detail*?

Ich bin schon im Begriff das alles rechts- wie fachfundierter zu ermitteln, aber ist auch mit Zeit und Termingängen verbunden.

Ich habe im Juni eine Wohnung angesehen und Mietvertrag unterzeichnet. Und bin dann zum 1.September eingezogen und erst als ich Schimmelbefall selbst angemeldet habe, wurde von Eigentümer und Hausverwaltung hingewiesen, das es SCHON zu einen Befall im ganzen Haus kamm, der aber BEHOBEN (Fassendämmung,usw) wurde und jetzt aufkommender Schimmel durch mich als Mieter Lüftungsfahrlässigkeit NUR in Frage käme.

Ich aber weder von Makler,Hausverwalter (bis heute nicht persönlich vorgestellt) und Eigentümer (durch Zufall im Hausflur angetroffen) auf den Hintergrund aufmerksam gemacht wurde und ich natürlich bei dieser Info die Wohnung nicht genommen hätte und ich gerne wissen würde, wieweit das bundesgesetzlich anzufechten ist.

Gerade die Makler-Tätigkeit

Ich will jetzt nicht darauf aus sein, das als arglistige Täuschung zu deklarieren aber ich unsicher bin diese Verschwiegenheits-Tatsache mehr hinzunehmen als eben durch Unterschrift Mitverantwortung als Laie abzubekommen.

Wer kennt sich da aus?Was sagt das Mietrecht dazu?

Danke für Info

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?