Wohnungskündigung bei Eigenbedarf

7 Antworten

Das habe ich schon mal mitgemacht. Du schreibst vom schlimmsten Fall. Das ist der Klageweg mit Räumungsklage. Und das kann über ein Jahr dauern. Sind die Mieter Sozialhilfeempfänger, oder ist vielleicht einer der Mieter behindert, sogar wesentlch länger. Und wie die Mieter, die zwangsweise geräumt werden, mit deinem Eigentum umgehen, kannst du dir vielleicht vorstellen. Deshalb mein Tipp: Wenn es sich abzeichnet, dass die Mieter sich gegen den Auszug wehren (in der Zeit wird auch kein Geld mehr fließen), dann lass die Finger davon, oder nimm eine Rücktrittsklausel mit in deinen Kaufvertrag auf.

Könnte wegen möglicher Sperrfristen sehr schwer werden.

Wiki sagt dazu:

Den Bundesländern ist es gemäß § 577a Abs. 2 BGB möglich, Verordnungen (Beispiel siehe Weblink) zu erlassen, in denen bestimmt wird, in welchen Gebieten nach der Begründung und Veräußerung von Wohneigentum eine Sperrfrist bis zur Aussprechung der Eigenbedarfskündigung eingehalten werden muss. Erst nach Ablauf der Sperrfrist kann die Eigenbedarfskündigung mit allen Fristen etc. ausgesprochen werden. In Nordrhein-Westfalen betrug die Sperrfrist in praktisch allen Ballungsgebieten 8 Jahre nach dem Kaufdatum, in den Randgebieten dieser Ballungsräume meist 6 Jahre. Die dortige Kündigungssperrfristverordnung wurde aber zum Jahresende 2006 außer Kraft gesetzt. Am 24. Januar 2012 wurde eine neue Kündigungssperrfristverordnung erlassen: Die Sperrfrist beträgt in Bonn, Düsseldorf, Köln und Münster 8 Jahre, in einigen anderen Gemeinden 5 Jahre[3]. In Bayern beträgt die Sperrfrist in den meisten Ballungsgebieten 10 Jahre nach dem Kaufdatum.

Vor einer evtl. Klage kommt erst mal die Kündigung. Kündigen kannst Du erst wenn Du rechtmäßiger Eigentümer und somit Vermieter bist. Das bist Du erst mit dem Eintrag ins Grundbuch.

Dann ist noch die Kündigungsfrist zu berücksichtigen. Das wäre, je nach Wohndauer des Mieters, 3, 6, oder 9 Monate.

Dauern kann eine Räumungsklage bis zu einem Jahr. Nach neuester Rechtsprechung sollen Räumungssachen „vorrangig und beschleunigt“ (was immer das auch heißen mag) durchgeführt werden.

Und noch ein Punkt ist wichtig, darüber solltest Du Dich unbedingt vor dem Kauf informieren, ob die Wohnung schon eine ETW war als der Mieter eingezogen ist.

Denn wenn sie während der Mietdauer in eine ETW umgewandelt wurde kann noch die Kündigungssperrfrist für Eigenbedarf wirksam sein. Das sind mindestens 3 in manchen Bundesländern bis 10 Jahre.

Kommt meine Vermieterin mit einer Eigenbedarfskündung für gewerbliche Zwecke durch?

Ich habe heute die Kündigung meiner Wohnung erhalten wegen Eigenbedarf zwecks gewerblicher Nutzung ... mit den Worten: mit diesem Schreiben möchte ich ihnen mitteilen, dass ich sie bis zum ... kündigen werde, da ich die Dachgeschosswohnung als Büro für meinen Mann brauche, er möchte hier Aktenordner aufbewahren. Die Wohnung soll dann später für gewerbliche Zwecke (Massage) und als Spielzimmer für meine Tochter dienen.

Ich wohne seit 6 Jahren in der Wohnung und bin 60% Schwerbehinderung ... und nun wolle ich mal fragen ob sie damit durch kommt ... vllt kennt auch jemand aktuelle Urteile ... danke schonmal für eure Antworten ... LG Nicole

...zur Frage

Wohnungskündigung wegen Eigenbedarf - Kündigungsfrist

Hallo,

folgender Sachverhalt: Vermieter (V) sendet am 29. des Monats per Einschreiben (Monat hat 31 Tage) die Kündigung der Wohnung zwecks Eigenbedarf (Enkel erwartet Nachwuchs, Wohnraum wird benötigt).

Jetzt die Frage, wenn der Mieter die Post erst am 1. des Monats nicht erhält oder später, z.B: weil er nicht Vor Ort war, oder auf Montage etc. oder diese auch nicht bei der Post abgeholt hat. Wird dies zu lasten des Vermieters gewertet oder reicht die Quittung der Post um zu beweisen, das 3 Werktage Zeit waren um die Post entgegen zu nehmen?

Eine weitere Frage, was kann passieren, wenn der Mieter wiederspruch einlegt. Die Wohnung soll danach gleich weiter Vermietet werden an genannte Familie des Enkels.

Dieser muss seine Wohnung dementsprechend auch mit der Frist von 3 Monaten kündigen.

Problem wäre dann, sollte der Mieter nicht ausziehen, das der Enkel auf der Straße steht mit Sack und Pack, da dessen ehemaliger Vermieter den aktuellen Mietvertrag nicht weiterführen wird nach Kündigung.

Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Vermieter hat Eigenbedarf vorgetäuscht- was tun als Mieter?

Mein Kumpel musste vor kurzem umziehen, weil sein Vermieter Eigenbedarf angemeldet hatte. Jetzt bekam mein Freund mit, dass überhaupt nicht die alte Mutter in der Wohnung wohnt, wegen der er gekündigt worden war. Was kann er nun tun? Immerhin ist er nicht freiwillig umgezogen und hatte großen Aufwand und natürlich auch Kosten.

...zur Frage

Was passiert nach Hauskauf mit einem unbefristeten Mietvertrag?

Wir haben ein Haus mit zwei Wohnungen gekauft. Die eine Wohnung ist leer, die andere ist mit einem befristeten Mietvertrag vermietet. Wandelt sich der befristete Mietvertrag nun automatisch in einen normalen Mietvertrag um, den wir normal kündigen müssen oder bleibt die Befristung bestehen?

...zur Frage

Vermietete Wohnung selbst beziehen (Eigenbedarf)

Hallo zusammen,

ich habe vor mir eine Eigentumswohnung zu kaufen, die zurzeit an eine studentische WG vermietet ist. Offenbar wurde sie mit einer Einbauküche vermietet (also teilmöbliert?) und ich wohne selbst zur Miete und habe kein Eigentum, weshalb ich mich frage, ob es möglich ist in die Wohnung selbst einzuziehen (Eigenbedarf). Ist es in einem solchen Fall einfach oder warscheinlich, unter wahrung aller Fristen selbstverständlich, die Wohnung selbst beziehen zu können, oder gibt es noch viele Stolperschwellen und Dinge, die mir einen Einzug verweigern können?

Gruß Mettwurstfan

...zur Frage

was passiert, wenn ein schwerbehinderter vermieter eigenbedarf anmeldet ?

Ich möchte eine Wohnung kaufen und dort wohnen. Der momentane Mieter hat einen unbefristeten Mietvertrag. Ich möchte als neuer Eigentümer Eigenbedarf anmelden, da die Wohnung barrierefrei und ich selbst schwerbehindert bin.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?