Wohnungskauf wird rückgängig gemacht

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da stimmt aber etwas nicht. Ein Verwalter kann nicht ablehnen wegen Schulden des Alteigentümers, so jedenfalls der BGH. Setze den Verwalter auf den Topf und drohe schon einmal mit Schadenersatz. Siehe ggf. auch in die Teilungserklärung, was dort genau im Absatz Verkauf/Zustimmung vereinbart wurde. Viel Glück und alles ist doch gelaufen, wenn Du wie behauptet im Grundbuch schon eingeschrieben wurdest. Was stimmt denn jetzt?

da scheint einieges nicht zu stimmen eigenen anwalt nemen .da falsche angaben gemacht worden sind das ist bösswillig sofort zum anwalt gehen und einstweiliege verfügung beantragen um den verkauf zu verhindern . vieleicht auch ein masche um an geld zu kommen . bei einer zwangsversteigerung kann nochmal wenieger für die wohnung herauskommen. und klären was im grundbuch steht . da notarkosten und sw. bezahlt worden sind plus steuern geld vom notar zurückverlangen nur mit anwat .

Was möchtest Du wissen?