Wohnungskatze, was brauche ich?

Beschreibung der Katze aus dem Tierheim  - (Katze, Pflege, Haltung)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst finde ich es toll, dass Du einem Fellnäschen aus dem Tierheim ein neues Zuhause geben möchtest! DH!

Das wichtigste "Zubehör" für ein 5-monatiges Kätzchen wäre zunächst eine etwa gleichaltrige Fellnase von möglichst ähnlichem Charakter, da Katzen - insbesondere Kitten - in reiner Wohnungshaltung niemals alleine gehalten werden sollten (Verhaltensstörungen, Unsauberkeit etc. könnten sonst u.U. mögliche Spätfolgen sein).
Jetzt hättest Du vielleicht noch die (einmalige) Chance, ein Geschwisterkätzchen oder einen vertrauten Kumpel aus dem Tierheim mit dazu zu nehmen? Zwei Fellnasen würden es Dir bestimmt mit einer doppelten Portion Katzenliebe danken, und zudem hättest Du die später mal bei einer eventuellen Zusammenführung mit einer Fremdkatze möglichen Reibereien von vorneherein umgangen.

Apropos Alter: Mit dem 6. Lebensmonat - dem "Steckbrief" nach zu urteilen also ungefähr jetzt - sollten Katzen normalerweise kastriert werden. Falls inzwischen noch nicht geschehen, solltest Du mit dem Tierheim mal darüber sprechen, ob die Kastration noch dort übernommen werden kann - sonst würde die OP u.U. gleich in die Eingewöhnungsphase bei Dir fallen.

Das zweitwichtigste Zubehör ist möglichst viel Zeit für die Eingewöhnung: Für den Einzug am Samstag solltest Du Dir mindestens das Wochenende komplett freihalten, idealerweise kannst Du vielleicht auch noch ein paar Urlaubstage dranhängen?
Vor dem Einzug meiner Kater habe ich auf Vorrat eingekauft (für die Fellnasen, und auch für mich ;)), und mich dann mit ihnen eingeigelt, was sich auf die "Teambildung" bislang positiv ausgewirkt hat. Bin übrigens selbst gerade in einer solchen Phase, vor 3 Tagen ist mein "Zweitkater" eingezogen.

Katzentoiletten inkl. Schaufel (Faustregel: Immer eine Toilette mehr anbieten als Katzen vorhanden sind, da Fellnasen besonders reinlich sind und ihr "Geschäft" gerne voneinander trennen), ein ausreichender Vorrat an (hochwertigem) Katzen(nass)futter, Leckerlis und Katzenstreu, Kratz- und Kletterbäume sowie weitere Kratzmöglichkeiten (Kratzpappe, Kratzstamm o.ä.) gehören natürlich zur Grundausstattung, ebenso Wasser- und Futternäpfe sowie eine ausreichend dimensionierte Transportbox. Auch eine Fellbürste und ein Kamm können nicht schaden - insbesondere dann, wenn ein Kätzchen das Kämmen/Bürsten liebt. Ein paar Katzendeckchen würde ich ebenfalls bereithalten, bei mir haben sich u.a. Fleece-Babydeckchen aus dem Euroladen sehr bewährt.

Katzen sind revierbezogene Gewohnheitstiere und hassen Veränderungen, daher bedeutet der Umzug einer Fellnase natürlich einen besonderen Stress für sie.
Wenn der Neuankömmling anfangs also verunsichert und ängstlich sein sollte, sich zunächst versteckt (und auch nur wenig frisst bzw. trinkt), dürfte dies sicherlich der neuen und ungewohnten Situation geschuldet sein.

Lass die Fellnase also auf alle Fälle erst mal zur Ruhe kommen und bedränge sie nicht, sondern lass sie auf Dich zukommen, wenn ihr danach ist. Wenn sie sich ein wenig an die neue Situation gewöhnt hat, sollte sich ihre Aufregung eigentlich bald legen. Sprich mit leiser Stimme zu ihr, damit sie sich an Dich gewöhnen kann, und sprich sie auch möglichst oft mit ihrem Namen an (z.B. immer dann, wenn Du ihr Leckerchen, Futter oder Wasser gibst, sie streichelst etc.).

Wenn sie sich ein wenig beruhigt und akklimatisiert hat, wird sie sich von ganz alleine hervortrauen, getrieben von Neugier, vielleicht auch von Hunger oder Durst. Falls sie länger "abgetaucht" bleibt (z.B. unter dem Sofa), dann kannst Du ihr ihren Futter- und Wassernapf in Sicht- und Reichweite stellen, bis sie sich aus ihrem Versteck traut.

Dabei hat es sich zum Beispiel auch bewährt, ihr - falls möglich - zunächst das gleiche Futter und das gleiche Katzenstreu anzubieten, wie sie es aus ihrer früheren Umgebung gewohnt ist.

Hilfreich könnte es ansonsten auch noch sein, wenn Du vom Tierheim Dinge bekommen könntest, die der Katze besonders vertraut sind (z.B. ihr Lieblingsdeckchen oder -spielzeug).

Viele Katzen erkunden ihr neues Heim erst nachts im Schutze der Dunkelheit, wenn sie sich in aller Ruhe dort umsehen, fressen und trinken können. Daher sollten Futter und Wasser sowie die Katzentoilette natürlich auch nachts frei zugänglich sein.

Katzengras und Katzenminze (als Pflanzen) vermissen meine Fellnasen beide nicht, spielen aber sehr gerne mit Baldrian- oder Katzenminze-Kissen und mit ihren Plüsch-Schmusetieren. Kommerzielle Spielsachen mögen sie eher weniger, dafür lieben sie Spiele mit ganz einfachen Dingen, die meist in jedem Haushalt vorhanden sind, also z.B. mit (Tischtennis-)Bällchen und Papprollen, Kartons etc.. Am meisten genießen sie aber immer noch die Zeit mit ihrem Personal... ;)

Apropos Kartons: Ausreichend Versteckmöglichkeiten, wie z.B. Kartons, Katzenhöhlen, ein separates Zimmer o.ä. solltest Du Deiner Fellnase in jedem Fall anbieten - als Spielplatz, aber auch als Rückzugsmöglichkeit.

Ansonsten solltest Du vor dem Einzug der Katze(n) auch nochmals die Wohnung auf eventuell herumliegenden Kleinkram (Knöpfe, Büroklammern, Gummiringe, Schrauben etc.) kontrollieren, um Unfall- und Verletzungsrisiken zu minimieren. Gleiches gilt natürlich auch in Bezug auf (für Katzen möglicherweise) giftige Zimmerpflanzen etc.. Ggf. kann es auch nicht schaden, vorab die wertvollen chinesischen Vasen in Sicherheit zu bringen... :)

Auf alle Fälle solltest Du stets Ruhe bewahren (sonst überträgt sich Dein Stress noch zusätzlich auf die Katze), der Fellnase mit Aufmerksamkeit, Zuwendung, Geduld und Nachsicht begegnen, und sie keinesfalls bestrafen oder mit Liebesentzug reagieren (Katzen können Strafe ohnehin nicht mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen).

Ich drücke die Daumen, dass der Einzug reibungslos gelingt!

Alles Gute, viel Erfolg und viel Vergnügen mit der neuen Mitbewohnerin Ruby!

P.S.: Für den (hoffentlich nie eintretenden) Fall der Fälle kann es auch nicht schaden, vorab mal Telefonnummer und Adresse der nächstgelegenen Tierärzte/-kliniken zu recherchieren, und z.B. in der Nähe des Telefons aufzubewahren.

Herzlichen Dank für das Sternchen! *freu*

Alles Gute Dir und dem/den Fellnäschen!

0

Übertreibe nicht....Katzenminze ist unnötig! Vor allem brauchst Du ein Katzenklo und entsprechendes Streu mit Schaufel...und entsprechendes Nass und Trockenfutter. Habe schon die vierte Hauskatze.....und sie fühlt sich sehr wohl. Spiele des öfteren mit ihr!

Dankeschön. Ich hatte 13 Jahre eine Draußenkatze aber nun eine reine Wohnungskatze ist etwas Neues für mich.

0
@lenaafuchs

Habe viele Jahre, nachdem die Draußenkatze überfahren wurde, nur noch Hauskatzen

1

Die kleine guckt aber böse! :)

Mein Kater hatte noch nie Katzenminze. Ich halte nicht viel von so Duftstoffen, die die Tiere anlocken sollen - meine Mom hatte mal die "tolle" Idee, meinem Pelz einen Spielzeug mit Baldrian zu kaufen - das war fast wie ein Drogenrausch bei ihm. Ich habe das dann entsorgt.

Hin und wieder etwas Gras ist ok, das geht innen aber auch schnell ein. Mein Kater ist Freigänger, er nagt manchmal draußen am Rasen rum, da brauche ich das nicht kaufen.

Was möchtest Du wissen?