Wohnungseigentum - Balkonsanierung

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Rechtssprechung ist in diesem Fall sehr eindeutig. Alle Teile die Tragend sind wie die Außenmauern und Fassade sind zwingend Gemeinschaftseigentum. Dazu gehören dann auch die Balkone. Es kann sein, dass der Balkonbelag wie Fliesen oder Holzboden nicht dazu gehören, das kann man aber einfach in der Teilungserklärung oder Gemeinschaftsordnung nachlesen. In deinem Fall ist es sowieso ebenfalls eindeutig eine Instandsetzung an Gemeinschaftseigentum und somit keine Modernisierung, also ist eine Anfechtung der Kostenstellung auf keinen Fall erfolgreich. Das einzige wo man den Verwalter mit reinreiten könnte ist, wenn er keinen Beschluss über die Erteilung der baulichen Instandsetzung erlassen hat und die Kosten der Maßnahme den erlaubten Bugedrahmen seines Verwaltervertrag übersteigt. Bei Kleinreperaturen bis zu einem Kostenwert von 1000 €, ist meistens eine Erlaubnis der Gemeinschaft nicht einzuholen. Aber erst mit dem Beirat abstimmen!!! Da die Maßnahme auch nicht eilig war, keine Gefahr im Verzug, kann der Verwalter an den Kosten die über seinem Buged liegen beteiligt werden. Da lohnt sich eventl. eine Klage, wenn einem der Verwalter nicht mehr gefällt, oder sein Mandat/Vertrag ausläuft.

Grundsätzlich handelt es sich hier um ein Teil des Sondereigentums, zumal der Balkon auch der WFL. der WHG zugerechnet wird.

Der Balkon ist Bestandteil der Wohnung, die gekauft wird. Also hat jeder Eigentümer dafür aufzukommen. Wenn der Käufer nicht genau hinschaut und sich den Mangel andrehen lässt, sein Pech. Dafür müssen die anderen Eigentümer nicht aufkommen. Die Abrechnung musst du anfechten.

Der Blakon ist grundsätzlich Gemeinschaftseigentum. Nur die obere Belag ist Sondereigentum. Daher ist die Verfahrensweise korrekt. Der bauliche Mangel spielt keine Rolle, zumal der oft nich offensichtlich ist.

Kurz und bündig: ja, dies ist gerechtfertigt, da der Balkon als Raumeigentum zwar dem Sondereigentum zuzuordnen ist, in seinen konstruktiven Bestandteilen aber dem Gemeinschaftseigentum.

Wenn Ihr wünscht, daß zukünftig ein jeder WEer die Kosten einer Balkosanierung selbst finanzieren soll, so faßt einen diesbezüglichen Beschluß gem. § 16 (4) WEG.

Desweiteren: eine Finanzierung zu Lasten der Instandhaltungsrücklage muß doch beschlossen werden. Wie lauten denn Beschluß und Abstimmungsergebnis, an dem Du ja wohl mitgwirkt hast?

Das ist ja der Sinn einer Eigentümergemeinschaft, ihr zahlt in einem solchen Fall alle gemeinschaftlich......

Warum? Der Balkon gehört nicht zum Gemeinschaftseigentum? Er ist an eine Wohnung angeschlossen und gehört somit doch zum Eigentum des jeweiligen Eigentümers... Oder sehe ich das falsch?

0

Was möchtest Du wissen?