Wohnung trotz eidesstattlicher Versicherung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nanu, jetzt bin ich aber etwas verwirrt. Bist Du nicht erst kürzlich umgezogen ???

Da macht diese Frage doch nun wirklich keinen Sinn !

ja, aber dort, wo ich jetzt "wohne" , ist die Hölle auf Erden (noch schlimmer als die alte Bude)

0
@futureworld

Die Wohnung hast Du auch bekommen, trotz eidesstattlicher Versicherungen !

Aber an Deiner Stelle würde ich demnächst bei der Wohnungssuche etwas genauer hinschauen, bevor Du wieder umziehst. Es macht nämlich auch einen etwas befremdlichen Eindruck, wenn da Jemand ständig umzieht ....... vom Aufwand mal ganz abgesehen !

Du solltest mal in ein anderes Stadtviertel wechseln, meinst Du nicht auch ?!

0

Das ist leider sehr bedauerlich, dass das mit der Wunschwohnung nicht funktioniert jedoch aus der Sicht des Vermieters wohl auch berechtigt. Würden denn Sie jemandem den Vorzug lassen der bereits seine Zahlungsunfähigkeit amtlich bestätigt hat? Sicherlich nicht denn wozu auch? Es gibt genügend Interessenten welche in geregelten finanziellen Verhältnissen leben und deren Mietzahlung sicher sein wird.

Einfach einmal die Sicht des Vermieters einnehmen und alles wird dann schon viel klarer und transparenter. Kurzum Sie sind kein Wunschmieter.

Das größte finanzielle Risiko für einen Vermieter ist, dass der Mieter die Miete nicht zahlt. Daher kann man es keinem Vermieter verdenken, wenn er jemanden, der schon mehrere eidesstattliche Versicherungen abgegeben hat, nicht nimmt, da er hier sehr stark davon ausgehen muss, dass der Mietinteressent seinen Zahlungsverpflichtungen nicht vollständig oder nicht pünktlich nachkommen wird.

Schließlich hat der Vermieter auch Kosten (Zinsen + Tilgung für das Darlehen, Nebenkosten), die auf jeden Fall bezahlt werden müssen, und wenn der Mieter nicht zahlt, bleibt der Vermieter auf diesen Kosten sitzen. Hinzu kommt der Ärger, dass der Vermieter seine berechtigten Forderungen noch gerichtlich einklagen muss.

Es sollte also für dich nachvollziehbar sein, warum du deine Wunschwohnung nicht bekommst.

Mietvertrag trotz Schufa?

Bei einer Wohnungsbesichtigung ist ja meist eine sogen. Selbstauskunft erforderlich. Mal angenommen, man hat viele Schufaeinträge (oder mehere Eidesstattliche Versicherungen abgegeben), ist aber berufstätig. Wie groß sind dann die Chancen und gibt es überheit schufafreie Mietverträge ?

...zur Frage

Autokauf trotz eidesstattlicher Versicherung?

Darf ich mir ein Auto kaufen obwohl ich die eidesstattliche Versicherung abgegeben habe? Das Geld wäre zusammengespart.

...zur Frage

Immobilie in Spanien trotz eidesstattlicher Versicherung?

Wenn man in Deutschland eine eidesstattliche Versicherung abgegeben hat und nach Spanien auswandert,kann man dann trotzdem in Spanien ein Haus kaufen ohne das es gepfändet wird?

...zur Frage

Wie lange dauert es bis Wohnbaugesellschaft/ Hausverwaltung Unterlagen (Gehaltsnachweis, Schufa, Selbstauskunft) prüft & "ja" erteilt/ Mietvertrag sendet?

...zur Frage

Kann der Vermieter mich kündigen wenn er von Eidesstattlicher Versicherung erfährt

Habe die Eidesstattliche Versicherung abgegeben und habe PI beantragt.Kann der Vermieter mir jetzt kündigen? Meine Miete habe ich immer bezahlt.

...zur Frage

Mieterselbstauskunft - Verwendung der angegebenen Daten für eigene Zwecke des Vermieters

Ahoihoi,

ich habe mir vor einigen Tagen eine Wohnung angeschaut und habe nun von den aktuellen Mietern eine Mieterselbstauskunft zugeschickt bekommen die ich bitte ausfüllen und zur Weitergabe an den Vermieter an die aktuellen Mieter zurück schicken soll - soweit habe ich damit auch kein Problem, diese Bögen sind für mich inzwischen quasi eine Selbstverständlichkeit geworden.

Nur steht jetzt in dem Bogen den ich gekriegt habe drinne: "Ich/wir bin/sind mit einer Verwendung der angegebenen Daten für eigene Zwecke des/der Vermieter(s) gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz einverstanden."

Den Bogen ausfüllen habe ich kein Problem, aber den angegebenen Punkt anzukreuzen strebe ich mich gerade etwas. Die "eigenen Zwecke" sind mit da persönlich zu schwammig (bzw. ich als Laie kann sowieso kaum etwas mit dieser Formulierung anfangen).

Meine Fragen sind daher:

Ist es überhaupt zulässig diese Frage in der Mieterselbstauskunft zu haben? Was sind (können) die "eigenen Zwecke" des Vermieters sein? Und schlussendlich: Entspricht eine Vermieter überhaupt der Zielgruppe des BDSG? (Wenn ich mir BDSG §1 Abs. 2 Punkt 3 und BDSG §2 Abs. 4 anschauen habe ich da zweifel)

Vielen dank schon im Vorraus Gruß IlDuderino

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?