Wohnung nur gemeinsam?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Vermieter hat Recht; wenn beide den Mietvertrag unterschrieben haben, können ihn auch nur beide kündigen; beide haften gegenüber dem Vermieter gesamtschuldnerisch unbeschränkt und unmittelbar; der Vermieter kann sich die Miete von dem Mieter holen, der am solventesten ist; wenn man ausgezogen ist, haftet man gegenüber dem Vermieter weiterhin für die Miete.

Unter den Mietern besteht ebenfalls ein Rechtsverhältnis - jeder hat gegen den anderen den Anspruch, daß der andere sich an der Miete beteiligt.

Aus dem Mietvertrag herauszukommen ist nur möglich, wenn beide kündigen oder sowohl der Vermieter als auch der Mitmieter damit einverstanden sind, einen aus dem Mietvertrag zu entlassen (schritflich Aufhebungsvereinbarung abschließen).

Der Nachteil des Mieters, der nicht auszieht, ist allerdings bei einer Kündigung durch beide, daß der Vermieter mit dem übrig gebliebenen Mieter keinen neuen Vertrag abschließen muß.

Das ganze läßt sich im Vorfeld nur verhindern, wenn man entsprechende Regelungen in den Mietvertrag aufnimmt, daß ein Mieter ausziehen kann ohne daß er weiter haftet und der übrig bleibende Mieter weiter wohnen bleiben kann - allerdings hat ein Vermieter grundsätzlich an einer solchen Regelung kein Interesse.

Hier hilft nur, zu versuchen eine einvernehmliche Regelung mit dem Vermieter zu erzielen - zwingen kann man den Vermieter aber zu nichts.

Das sind die Tücken bei Wohngemeinschaften, bei denen alle Mieter den Mietvertrag unterschrieben haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerSchopenhauer
28.06.2014, 12:22

Wenn Deine Tochter dennoch auszieht, kann mit der anderen Mieterin zwar vertraglich vereinbart werden, daß Deine Tochter der Anderen gegenüber keinen Anteil an der Miete mehr zahlen muß, aber das Risiko, daß der Vermieter die Miete von Deiner Tochter verlangt, wenn die andere Person die Miete nicht zahlt, bleibt weiterhin bestehen.

Dann könnte sich Deine Tochter dann die Miete von der Anderen zwar wieder zurückholen (oder ggf. den Anteil der Anderen, wenn keine Vereinbarung getroffen wird), aber wenn sie kein pfändbares Einkommen oder Vermögen hat, wird das zunächst ins Leere laufen.

1
Kommentar von DerSchopenhauer
28.06.2014, 12:29

Die Haftungsverpflichtung bei Auszug aus der WG gegenüber dem Vermieter, dauert natürlich nicht unbegrenzte Zeit an.

Man kann nach einer gewissen Zeit gerichtlich feststellen lassen, daß die Haftung zu Ende ist und der Mietvertrag wird durch Gerichtsbeschluß auf den übrig gebliebenen Mieter abgeändert; hier kann u. U. von einem Zeitraum von 2 Jahren ausgegangen werden; es kommt aber auf die Einzelumstände und die Vermögensverhältnisse beider Mieter an.

0

evtl. ist der Vermieter einverstanden, wenn sie ihm eine Nachmieter stellt ?, sie soll nochmal das Gespräch suchen und ihn auch Fragen was für eine Person in Frage kommen würde...viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?