Wohnung nach 30 Jahren gekündigt?

10 Antworten

Nicht zulässig. 

Was passiert, wenn einer Mieterhöhung nicht zugestimmt wird?

Wird dem Mieterhöhungsverlangen des Vermieters widersprochen und somit die Mieterhöhung abgelehnt, kann der Vermieter dieses nicht als Argument für eine Kündigung des Mietvertrages nutzen.

Wird der Mieterhöhung widersprochen, so ist der Vermieter nach § 558b Abs. 2 BGB dazu berechtigt, eine Klage auf Erteilung der Zustimmung zu erheben. Hierfür wird dem Vermieter eine Frist von drei Monaten nach Ende der Zustimmungsfrist zur Mieterhöhung eingeräumt. Nach Ablauf dieser dreimonatigen Frist ist eine Klage nicht mehr möglich.

Die Verweigerung der Zustimmung zur Mieterhöhung sollte dennoch nicht ohne einen berechtigten Grund erfolgen, da der Vermieter gemäß § 557 BGB einen gesetzlichen Anspruch auf eine Erhöhung der Miete hat, sofern entsprechende Gründe vorliegen und die gesetzlichen Vorgaben erfüllt sind.

http://www.hausverwalter-vermittlung.de/blog/zustimmungsfrist-mieterhoehung/

1). Mietvertrag lesen - Mietvertrag lesen und nochmal lesen.

1a) Kündigungsschreiben lesen, lesen lesen. Auf Fehler prüfen.

2) Mietrückstand von 3 Monatsmieten wäre uU ein Kündigungsgrund.

3) Kündigungsfrist beachten - könnte bei über 30Jahre altem Vertrag länger Monate sein. 

Die Kündigungsfrist beträgt mindestens 9 Monate.

Die Nichtzahlung der Mieterhöhung berechtigt nicht zur Kündigung. Der Vermieter müsste zunächst auf Zustimmung klagen.

Wenn im Mieterhöhungsverlangen nicht dazu aufgefordert ist/wurde, der Mieterhöhung zuzustimmen, ist das Mieterhöhungsverlangen unwirksam.

Womit wurde denn überhaupt die Mieterhöhung begründet?

Womöglich ist hier schon der Hund begraben, warum dein Vater nicht zugestimmt hat. Bitte berichte dazu hier als Kommentar, danach "hörst" du wieder von mir.

Wurden Abstandsfrist und Kappungsgrenze eingehalten?

Da dein Vater nun die ME zahlt, hat er zugestimmt. Eine Kündigung also auch schon deshalb unzulässig. Die Frage bleibt für mich, ob das MEV überhaupt rechtswirksam war (s. meine Antwort).

Er ht sich wohl einschüchtern lassen, was so sicher beabsichtigt war. Er sollte der Kündigung vorsorglich schriftlich per Einwurfeinschreiben wegen fehlender Rechtsgrundlage widersprechen.

Mängel in der Wohnung sind allerdings kein berechtigter Grund für Verweigerung der Mieterhöhung.

0
@albatros

Ja er hat sich einschüchtern lassen da immer weitere Briefe eingeflogen sind und Drohung mit Gericht usw.Um weitere Informationen geben zu können müsste ich mein Vater fragen .Ich weiß nur das seine Frist abläuft am 31.12 und er mit meine Schwester keine Wohnung findet .Da er nur 400 Euro lebt,Witwenrente. 

Die genaue Begründung für die erhöhung werde ich noch erfragen.

Danke für ihere hilfe 

0
@marctheboy

NEIN, Nein, Nein! Erstens ist die Kündigun nicht rechtskonform. Zweitens: Wäre sie es, betrüge die Kündigungsfrist 9 Monate, eine außerordentliche fristlose Kündigung wäre widerrechtlich und unwirksam. Der Papa kann weiter wohnenbleiben, keinesfalls muss er ausziehen.

Die Drohungen sind für die Katz.

Falls notwendig bekommt der Vater bei diesem geringen Einkommen sowohl Beratungsbeihilfe wie auch Prozesskostenhilfe.

Schnellstens einen RA suchen, der was von Mietrecht versteht und erst mal beraten lassen. Den Vordruck gibt es beim Amtsgericht oder online. Ausfüllen und ab zum Rechtsanwalt. Die Prozesskostenhilfe, für den Fall dass der V. klagen will, beantragt dann der RA beim Amtsgericht.

Sag dem Papi also, er soll ruhig bleiben, alles wird gut und er kann wohnen bleiben.

0

Wohnung gekündigt, 3 Monate Kündigungsfrist kann man eher ausziehen und Kaution für Restmiete nehmen

Hallo

Man hat ja 3 Monate Kündigungsfrist bei einer Wohnung. Der Vermieter hat 2 Monatskaltmieten als Kaution von mir erhalten. Nun meine Frage:

Darf ich den ersten Monat der Frist noch ganz normal Miete zahlen und am letzten Tag des ersten Monats dann Zählerstände ablesen, den Schlüssel dem Vermieter aushändigen und sagen, dass er ja für die restlichen 2 Fristmonate meine Kaution hat, die er dann als Monatsmiete bis zum Ende der 3 Monatsfrist nehmen kann?

Grund meiner Frage ist ein früherer Wohnungsbezug als erst in 3 Monaten.

Und ich gehe eh nicht davon aus, dass ich meine Mietkaution wieder bekomme.

Vermieter ist der absolute Problemfall, wohnt im gleichen Haus und ist der Grund meines Auszugs.

...zur Frage

Mieterhöhung trotz Kündigung?

Wir haben unsere Wohnung im bereits im Februar zum 31.01.2012 gekündigt. Nun (im März) erhielten wir eine Mieterhöhung zum 1.6.2012. (Begründung, Mietspiegel etc. liegen vor)

Ist diese überhaupt zulässig, wenn wir bereits unsere Wohnung gekündigt haben ?

Schonmal vielen lieben Dank für eure Antworten

MFG

...zur Frage

Was passiert, wenn ich einer Mieterhöhung nicht zustimme?

Kommt die Nichtzustimmung zur Mieterhöhung einer Kündigung gleich? Wie lange ist die Kündigungsfrist bei einem Einzug in die Wohnung im März 2001? Muß während der Kündigungsfrist die erhöhte Miete dennoch gezahlt werden?

...zur Frage

Wohnung kündigen - zum 31. oder zum 1.?

Ich bin gerade dabei meine Wohnung zu kündigen (3 Monate Frist) und frage mich gerade zu wann ich denn jetzt kündigen soll. 1.1. oder 31.12. ? Was ist korrekt? Macht das überhaupt einen Unterschied?

...zur Frage

Wohnung gemietet, Vormieter kann nicht rechtzeitig raus ,was kann ichb tun?

Mein Problem ist folgendes:

Ich habe zum 1.11.2013 einen Mietvertrag einer Wohnung zusammen mit meinem Mann unterschrieben. Zurzeit wohnt ein Pärchen in dieser Wohnung diese wir auch flüchtig kennen die haben fristgerecht die Wohnung gekündigt und sollten dann ende Oktober die Wohnung räumen. Als wir gestern dort waren um die Wohnung an bestimmten Ecken nochmal auszumessen, erklärten sie uns das sie wahrscheinlich nicht pünktlich aus der Wohnung kommen da sie ihre neu gemietete Wohnung nicht beziehen können da dieser Vormieter arbeitslos geworden ist und nicht weiß wohin. Mein Mann und ich müssen pünktlich ende Oktober aus unserer Wohnung sein da wir auch Nachmieter haben und können aber nicht in unsere neue Wohnung weil die ja auch nicht in ihre Wohnung kommen. Was kann ich tun? wie geht es weiter falls wir wirklich nicht in unsere Wohnung können, auf der Straße können wir ja nicht schlafen. hat jemand einen Rat für mich, ich bin am verzweifeln :(

...zur Frage

Mieterhöhung nach Mieterwechsel zulässig?

Ich möchte mit meiner Freundin eine Wohnung mieten, und habe mit dem Vormieter der Wohnung ausgemacht, dass wir die Wohnung von ihnen übernehmen. Die Vonovia will jetzt aber eine Mieterhöhung von 480 Euro warm (hat der Vormieter gezahlt), auf 589 Euro warm machen. Da meine Vormieter aber schon eine Mieterhöhung innerhalb der letzten 15 Monate hatten, frage ich mich, ob diese Erhöhung rechtens ist. Außerdem liegt die Erhöhung der Miete somit über 20 Prozent und somit über der zulässigen Grenze. Ist es also nun relevant, was mein Vormieter gezahlt hat oder kann der Vermieter mit einem neuen Mieter seinen Mietpreis gestalten wie er will?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?