Wohnung mit Nachtspeicher- oder mit Infrarot-Heizung: welche lässt sichleichter verkaufen/vermieten?

8 Antworten

Zur Vermeidung von Missverständnissen sind hier zunächst einige technische Klarstellungen unerlässlich:

Die Verbrauchskosten (pro Zeiteinheit) bei Elektroheizungen zur Erwärmung der Raumluft sind in absolut jedem Falle gleich Wärmebedarf (in kWh pro Zeiteinheit) mal Stromtarif (in Euro pro kWh). Der Wärmebedarf wird nicht beeinflusst durch die Auswahl des Heizsystems, aber der Tarif: Bei Nachtspeicherheizungen kann durch den Niedrigtarif bis zu 50% der Heizkosten eingespart werden.

Heizstrahler (allgemein als sog. "Infrarotstrahler" beworben) taugen dazu, bei kalter Umgebungsluft sich im Strahlungskegel des Gerätes nach dem Drehspießprinzip aufzuwärmen. Die werden deshalb in Biergärten und Messehallen eingesetzt, wo die Raumluft nicht aufheizbar ist. Zum Zwecke der Raumlufterwärmung stellen Heizstrahler eine gigantische Verschwendung von Anschaffungskosten dar: Die Anschaffungspreise pro kW Leistung liegen durchschnittlich beim Einhundertfachen von Heizlüftern bei gleichen Verbrauchskosten (Das ist ganz schnell zu ergoogeln!). Heizlüfter mit 2 kW Leistung werden ab 10,- Euro im Handel angeboten.

Nun zur Frage:

Aufgrund des schlechten Images der Nachtspeicherheizungen einerseits und der sehr erfolgreichen, meist sehr verlogenen, massiven Werbung für die sog. "Infrarotheizungen" zur Wohnungsbeheizung werden die meisten Leute vermutlich den teuren Heizstrahlern den Vorzug geben, wenn sie keine technische und tarifliche Aufklärung erhalten. Die werden so zu Betrugsopfern oder wenigstens zu Täuschungsopfern. Aufgeklärte Interessenten werden zur Nachtspeicherheizung greifen, soweit keine kostengünstige Heizung ohne Elektroenergie zur Verfügung steht. Elektroheizungen sind immer ein teurer Luxus, selbst mit Niedrigtarif.


Mit anderen Worten: Die Mehrheit der potentiellen Mieter/Käufer wird sich vermutlich zunächst zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses von teuren, groben Irrtümern leiten lassen. Auf Dauer wird der Vermieter/Verkäufer damit nur Unfrieden und Streit ernten, weil sich der Schwindel nicht lange verheimlichen lässt.

Wenn dagegen der Vermieter/Verkäufer seine Vertragspartner vorab über den erheblichen Verbrauchskostenvorteil der Nachtspeicherheizung (zu den Niedrigtarifen erteilt der örtliche Netzbetreiber Auskunft) gegenüber den sog. "Infrarotheizungen" aufklärt, verbessert er ganz ehrlich sein Angebot deutlich und erntet Dankbarkeit. 

Bezüglich der abzuschreibenden Anschaffungskosten schätze ich die Unterschiede zwischen Heizstrahler und Speicherheizung für gering ein. Dass man zunächst alle technischen Alternativen zur teuren Elektroheizung ausgelotet hat, betrachte ich hier als selbstverständlich. Für Rückfragen stehe ich hier zur Verfügung.

2

Beide Systeme sind in der Anschaffung relativ günstig. Allerdings sind die Verbrauchskosten sehr hoch. Unterm Strich ist eine Elektro-Heizung nicht empfehlenswert. Die Wahl zwischen Nachtspeicher und Infrarot ist so in etwa die Wahl zwischen Not und Elend.

Der Verkauf einer Immobilie mit Elektro-Heizung wird sich entsprechend schwierig gestalten. Hier sind beim Preis auch gewaltige Abschläge zu erwarten.

Generell kann ich dir hier nur abraten. Damit wirst du nicht glücklich.

Die Wahl zwischen Nachtspeicher und Infrarot ist so in etwa die Wahl zwischen Not und Elend.

Nein, die Wahl zwischen Nachtspeicher und Infrarot ist so in etwa die Wahl zwischen Not mit Hochtarifstrom und Not mit Niedrigtarifstrom.

1

Ich würde Nachtspeicher bevorzugen, weil es hier den günstigeren Nachtstrom gibt. Infrarot ist wie ein Grill eine Seite (die in Richtung Heizkörper) heiß, die andere kalt. Heizen mit Tagstrom ist am teuersten.

Das ist grundsätzlich richtig, wenn sich zur teuren Elektroheizung keine Alternative bietet. Da nehme ich doch lieber den günstigen Nachtstromtarif, anstatt mich vorne zu rösten, während ich hinten mit den Zähnen klappere! Und die alten Asbestschleudern bei Speicherheizungen sollten mittlerweile doch entsorgt sein. Siehe meinen Beitrag dazu oben.

2

Welche kosten kommen beim Haus / Wohnungskauf auf einen zu?

Neben dem Preis der Immobilie, Renovierungs- und Einrichtungskosten sowie dem Grundbucheintrag.

Was kostet eine Gebäudeversicherung? (Welche Art gibt es? Was ist Pflicht, was ist freiwillig?)

Danke schonmal!

...zur Frage

Wohnung 3 Jahre unbewohnt, welche Schäden könnten entstehen?

Zu der Wohnung: -Nachtspeicher-Fussboden Heizung -BJ 1983

Auf welche Schäden sollte man noch achten?

...zur Frage

Wie heizt man am besten (und kostengünstigsten) mit einer Gasheizung?

Hallo,

ich bin mit Nachtspeicher aufgewachsen und jetzt neu in eine Wohnung mit Gasheizung gezogen. Ich kenne mich nicht damit aus. Soll man die Heizung abstellen, wenn man das Haus verlässt, um Kosten zu sparen? Sie heizt ja recht schnell wieder hoch und nicht wie damals beim Nachtspeicher, wo man einen Tag warten musste, bis die Heizung richtig warm wird. Wie macht ihr das? Gibt es andere Tipps?

...zur Frage

Lohnt sich eine Wohnung mit Nachtspeicher?

Wer kennt sich mit Nachtspeicher Heizung aus? Kostet es viel? Wie ist der Verbrauch durchschnittlich? Kann man mir dazu raten, oder soll ich lieber die Hände davon lassen?

...zur Frage

Kann ich meine Wohnung an die Stadt vermieten oder verkaufen ,für Sozialhilfeempfänger?

...zur Frage

Finanzierung für Wohnungskauf besser bei Bank oder Versicherung beantragen - Erfahrungen mit Immobiliendarlehen von Versicherungsgesellschaften?

Hallo zusammen,

gibt es bei der Finanzierung für eine Wohnung (EK-Anteil: 30%) Gründe, die dagegen sprechen, sich das Darlehen bei einer Versicherung und nicht bei einer Bank zu holen?

Soweit ich weiß, bieten Versicherungen mittlerweile genauso Kredite an, wie Banken (ohne, dass das mit einer Lebensversicherung gegengerechnet wird, etc.), und oft sogar mit sehr langer Zinsbindung, was derzeit natürlich klasse ist. Daher tendieren wir auch dazu, zu einer Versicherung zu gehen.

Aber warum gehen dann so viele Leute zu Banken, wenn sie ein Immobilien-Dahrlehen brauchen? In meinem Bekannten-/Freundeskreis sind und waren alle immer bei Banken und die einzige Ausnahme hat mir sogar explizit gesagt, wir sollen bloß nicht zu einer Versicherung gehen, weil wir dann die Wohnung 2x abbezahlen müssen. Ihre Begrundung war, dass die Versicherung damals dann zu ihr meinte, wegen der Inflation müsste sie jetzt eine gewaltige Nachzahlung leisten, weil auch der Darlehensbetrag durch die Inflation gestiegen sei - !?!?

Ich weiß nicht, ob sie dann vielleicht so eine Lebensversicherungs-verrechnung hatte, die ja heutzutage eher nicht mehr empfohlen wird. Fakt ist, ich habe etwas ähnliches noch nirgendwo im Internet gefunden und daher wollte ich hier einmal rumfragen:

Habt ihr Erfahrungen mit Immokrediten von Versicherungen? Welche Gründe sprechen aus Eurer Sicht dagegen?

Danke für alle Antworten!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?