Wohnung Mieten, Vermittler ist auch zugleich Vermieter, Provision zulässig?

7 Antworten

Ist auch nicht zulässig. Die Provision ist ja für jemanden gedacht, der mit dem Objekt sonst nichts zu tun hat, außer dass er nen Mieter finden soll. Ich würde den Mietvertrag so nicht unterschreiben oder ihn vorher von nem Anwakt prüfen lassen. Der wird eir dann aber wohl auch sagen, dass das so nicht geht.

eine Provision wäre nur zulässig, wenn er einen Dritten eingeschaltet hat für die Wohnung einen Mieter zu suchen ... mach er es selber steht ihm keine Provision zu

das Ganze hat allerdings den Haken, dass Du vermutlich, wenn Du die Provision verweigerst, die Wohnung nicht bekommst ...

morgen möchte ich gerne einen Mietvertrag abschließen, nun wurde mir das Objekt direkt vom Vermieter vermittelt und gezeigt, dieser agiert zugleich als Immobillienvermittler. Nun möchte der Vermieter 2 Kaltmieten Kaution und zusätlich eine Provision. Jetzt meine ich gerade gelesen zu haben via google und co das eine Provision gar nicht zulässig ist, wenn der Vermittler eigentlich auch der Vermieter ist.

Keine Provision darf der Wohnungsvermittler (Makler) in folgenden Fällen verlangen: Einzelheiten regelt das>>> Wohnungsvermittlungsgesetz

  1. Wenn durch den Mietvertrag nur ein Mietverhältnis über dieselbe Wohnung fortgesetzt, verlängert oder erneuert wird.

  2. Wenn der Vermittler selbst Eigentümer, Verwalter, Vermieter oder der Mieter ist. Ausnahme: auch WEG-(Haus-)Verwalter dürfen jetzt als Makler dazuverdienen.- Voraussetzung: Der Verwalter ist nicht zugleich mit der Verwaltung des Sondereigentums an der zu vermietenden Wohnung vom Eigentümer beauftragt. (sogenannte Mietsonderverwaltung).

In einem Urteil vom 13.03.2003 entschied der BGH (Az.: III ZR 299/02) den in der Rechtsprechung sehr umstrittenen Fall, ob ein Verwalter von Wohnungseigentum berechtigt ist, Wohnungen oder Geschäftsräume aus dem von ihm verwalteten Objekt zu vermitteln und hierfür Maklercourtage zu verlangen, zu Gunsten der Verwalter. Bislang war ein großer Teil der Rechtsprechung - z.B. auch AG und LG Heilbronn (5 C 3373/98, ZMR 1998, 40 )- der Auffassung, dass WEG-Verwalter allgemein zu dem Personenkreis zählen, die für eine Wohnungsvermittlung - gesetzlich vorgeschrieben - keine Provision verlangen dürfen >>>(§ 2 Abs 2 WoVermG).

Weiterhin sind aber sehr strenge an die Pflicht zur Unabhängigkeit des Maklers zu stellen. Makler geben im Hinblick auf das vorstehende Urteil des BGH oft nur vor, nicht mit der Verwaltung des Sondereigentums beauftragt zu sein, während dies vielleicht formell richtig sein kann, tatsächlich der Makler aber doch die Mietsonderverwaltung ausübt. Das wird vor Mietinteressenten natürlich nach Möglichkeit verheimlicht.

Quelle Mietrechtslexikon

Sind Mietkaution/Provision bei Immobilienmakler verhandelbar?

Ein Immobilienmakler möchte bei Vertragsabschluss zwei Monatsmieten. Kann da verhandelt werden oder ist aus eurer Erfahrung der Betrag absolut fix und diese Vermittler nicht bereit zu verhandeln?

...zur Frage

Miete: Höhe der Maklerprovision weicht vom Expose ab

Hallo zusammen,

kürzlich habe ich einen Mietvertrag unterschrieben, der mir von einer Maklerin vermittelt wurde. Laut Expose verlange diese folgende Maklerprovision: Zitat: "460,53 Euro = 1,19 Kaltmieten inkl. 19% Mwst"

Die Höhe der Miete ist mit 387 Euro beziffert. Weiter unten im Expose stand dann aber noch etwas von dem Tiefgaragenstellplatz für 35 Euro zu dessen Miete ich verpflichtet bin.

Auf der Selbstauskunft die ich ausfüllen musste stand dann etwas von wegen bindende Maklerprovision in Höhe von 1,48 KM zzgl. Provision Stellplatz oder Garage. Diese habe ich unterschrieben ohne näher auf die Höhe der hier geforderten Provision zu achten.

Jetzt bekam ich die Rechnung in Höhe von 502,18 Euro (387 Euro + 35 Euro Stellplatz + 19%Mwst.)

Meine Frage ist nun: Muss ich die 502 Euro Zahlen, oder sind die Angaben auf dem Expose bindend? Ich finde nirgendswo im Internet Hinweise dazu. Selbiges hat die Maklerin übrigens mit der Kaution abgezogen, die ich jetzt aber wohl oder übel zahlen muss, da dies Bestandteil des Mietvertrages war.

Danke schonmal für jeden Hinweis :)

...zur Frage

Kann ich mein Provision selber bestimmen?

Hallo zusammen. Ich bin Vermittler eines TV Vermarkters. Ich vermittle TV Neukunden für Mediaschaltungen. Wie hoch darf mein Agenturprovision betragen. Also ich gebe mal einfach ein Beispiel.

Kunde hat eine Werbebudget in Höhe von 1 Million Euro für die TV Kampagne. Ich verlange ein Mediaplan (Angebot) in Höhe von 700Tsd. Euro von TV Sender, sende es als 1 Million Angebot an den Kunden.

Kunde ist zufrieden mit dem Angebot und bestätigt den Auftrag per Auftragsbestätigung und somit habe ich 300Tsd. Euro + Meine normale Provision mit 2 % also 14.000 Euro verdient.

Ist das rein gesetzlich zulässig? Könnte es Probleme mit dem Kunden geben wenn die mitkriegen dass das Angebot überteuert war?

Danke.

...zur Frage

Wie lange zahle ich bei einer Kautionsbürgschaft?

wir haben eine wohnung, und müssen schon an den makler 650 € bezahlen, und 650 € nohcmal für kaution, das geld für die kaution können wir nicht auch noch aufbringen ...

 

da gibt es ja diese kautionsbürgschaft, da würden wir ungefähr 80 € im Jahr bezahlen !

bezahle ich das dann solange bis ich die 650 € abgezahlt habe oder läuft das solange bis ich aus der wohnung auszieh ?

und bekomm ich mein geld dann überhaupt zurück ?!?! weil wenn ich normalerweise an den vermieter die kaution zahl und bei einem auszug alles in ordnung ist bekomme ich ja die ganze kaution zurück !

 

 

...zur Frage

Verzögerung der Schlüsselübergabe bis Zahlungseingang der Überweisung von Kaution und erster Monatsmiete trotz Beginn des Mietverhältnisses zulässig?

Einige Tage nach Abschluss des Mietvertrages war der Termin zur Wohnungsübergabe (Anfertigung Mängelprotokoll und Ablesen der Zählerstände). Am Ende dieses Termins verlangte der Vermieter auf einmal unabgesprochen die sofortige Zahlung der gesamten Kaution sowie der ersten Monatsmiete in Bar.

Da bei diesem Termin im Nachhinein einige Dinge "zwielichtig" erschienen, wurde auf Überweisung statt Barzahlung der Kaution bestanden, was dem Vermieter heute bei einem Ersatztermin zur Kautionsübergabe mitgeteilt wurde. Allerdings teilte der Vermieter heute dann dazu mit, dass sich dadurch der Einzug solange verschieben würde, bis das Büro den Zahlungseingang bestätigt, was laut Vermieter gute zwei Wochen dauern kann, da das Büro nicht jeden Tag "Banktag" habe.

Meine Frage nun: Ist das rechtens? Soweit ich aus den gesetzlichen Regelungen und meiner bisherigen Recherche ersehe, ist der Vermieter zu Beginn am Tag des Mietverhältnisses zur Schlüsselübergabe verpflichtet (in diesem Fall zum 1.12), sofern die erste Monatsmiete und die Kaution, bzw. zumindest die erste von drei Raten der Kaution bis zum dritten Werktag beim Vermieter eingeht. Ich folgere darauf, dass eigentlich morgen die Schlüsselübergabe erfolgen müsste und andernfalls tageweise die Miete einbehalten werden kann, bis die Schlüssel übergeben wurden - oder alternativ fristlos außerordentlich gekündigt werden - auch wenn die Kaution und erste Miete erst morgen zur Überweisung angewiesen werden?

...zur Frage

TG-Stellplatz in Kaution/Provision berücksichtigen?

Hallo,

wenn ich eine Wohnung anmiete (500 €) und einen TG-Stellplatz (50), bezieht sich dann die Höhe der Provsion auf 550 oder 500? Ebenso bei der Kaution? Welche Kautionshöhe ist hier nurn fällig? 2x 500 oder 2x 550???

Danke für Antworten im Voraus ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?