Wohnung Mieten, Vermittler ist auch zugleich Vermieter, Provision zulässig?

7 Antworten

Ist auch nicht zulässig. Die Provision ist ja für jemanden gedacht, der mit dem Objekt sonst nichts zu tun hat, außer dass er nen Mieter finden soll. Ich würde den Mietvertrag so nicht unterschreiben oder ihn vorher von nem Anwakt prüfen lassen. Der wird eir dann aber wohl auch sagen, dass das so nicht geht.

eine Provision wäre nur zulässig, wenn er einen Dritten eingeschaltet hat für die Wohnung einen Mieter zu suchen ... mach er es selber steht ihm keine Provision zu

das Ganze hat allerdings den Haken, dass Du vermutlich, wenn Du die Provision verweigerst, die Wohnung nicht bekommst ...

morgen möchte ich gerne einen Mietvertrag abschließen, nun wurde mir das Objekt direkt vom Vermieter vermittelt und gezeigt, dieser agiert zugleich als Immobillienvermittler. Nun möchte der Vermieter 2 Kaltmieten Kaution und zusätlich eine Provision. Jetzt meine ich gerade gelesen zu haben via google und co das eine Provision gar nicht zulässig ist, wenn der Vermittler eigentlich auch der Vermieter ist.

Keine Provision darf der Wohnungsvermittler (Makler) in folgenden Fällen verlangen: Einzelheiten regelt das>>> Wohnungsvermittlungsgesetz

  1. Wenn durch den Mietvertrag nur ein Mietverhältnis über dieselbe Wohnung fortgesetzt, verlängert oder erneuert wird.

  2. Wenn der Vermittler selbst Eigentümer, Verwalter, Vermieter oder der Mieter ist. Ausnahme: auch WEG-(Haus-)Verwalter dürfen jetzt als Makler dazuverdienen.- Voraussetzung: Der Verwalter ist nicht zugleich mit der Verwaltung des Sondereigentums an der zu vermietenden Wohnung vom Eigentümer beauftragt. (sogenannte Mietsonderverwaltung).

In einem Urteil vom 13.03.2003 entschied der BGH (Az.: III ZR 299/02) den in der Rechtsprechung sehr umstrittenen Fall, ob ein Verwalter von Wohnungseigentum berechtigt ist, Wohnungen oder Geschäftsräume aus dem von ihm verwalteten Objekt zu vermitteln und hierfür Maklercourtage zu verlangen, zu Gunsten der Verwalter. Bislang war ein großer Teil der Rechtsprechung - z.B. auch AG und LG Heilbronn (5 C 3373/98, ZMR 1998, 40 )- der Auffassung, dass WEG-Verwalter allgemein zu dem Personenkreis zählen, die für eine Wohnungsvermittlung - gesetzlich vorgeschrieben - keine Provision verlangen dürfen >>>(§ 2 Abs 2 WoVermG).

Weiterhin sind aber sehr strenge an die Pflicht zur Unabhängigkeit des Maklers zu stellen. Makler geben im Hinblick auf das vorstehende Urteil des BGH oft nur vor, nicht mit der Verwaltung des Sondereigentums beauftragt zu sein, während dies vielleicht formell richtig sein kann, tatsächlich der Makler aber doch die Mietsonderverwaltung ausübt. Das wird vor Mietinteressenten natürlich nach Möglichkeit verheimlicht.

Quelle Mietrechtslexikon

Was möchtest Du wissen?