Wohnung kleiner als angegeben im Vertrag

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Da die Wohnfläche um mehr als 10% von der im Mietvertrag stehenden abweicht, hast du Anspruch auf Herausgabe der Netto-Miete mit der zu errechnenden Quote gemäß § 812 BGB wegen ungerechtfertigter Bereicherung. Das gilt für die Vergangenheit seit Mietbeginn. Für die Zukunft darfst du entsprechend die Netto-Miete mindern, also ab Mietzahlung März. Teile das so dem Vermieter schriftlich per Einwurfeinschreiben mit. Bezüglich der Betriebskosten darfst du die Vorauszahlungen der nach Wohnfläche umzulegenden bzw. umgelegten Betriebskosten im gleichen Verhältnis reduzieren.

Ich habe also seid über 2 Jahren zu viel für eine falsche Wohnung bezahlt.

Der Anspruch auf Minderungsrecht ist verwirkt, wenn man mehrere Jahren mit dem Mangel lebt und diesen nicht beanstandet. Das Fehlen von 5 m² in einer so kleinen Wohnung sollte schon auffallen.

Ist die tatsächliche Wohnungsgröße mehr als 10% kleiner als im Mietvertrag angegeben, dann stellt dies einen Mangel der Mietsache dar und kann eine Mietminderung begründen (aber nicht wenn das erst nach 2 Jahren auffällt).

Daraufhin habe ich gerade die Wohnung selbst ausgemessen und komme auf 24qm.

Balkon oder irgendwelche Kammern innerhalb der Wohnung (anteilig) mit gemessen?

Nun habe ich eine Nebenkostensbrechxnung bekommen, wo aber drin steht, dass meine Wohnung 30qm und eine Mieterhöhung von 270 auf 300€ kalt

Hier sollte geprüft werden, inwiefern eine Korrektur der Betriebskostenabrechnung aufgrund der abweichenden Größe erforderlich ist.

Also nochmal genau ausmessen und bei fehlender Übereinstimmung widersprechen.

Mieterhöhung von 270 auf 300€ kalt

Eine Erhöhung der Kaltmiete ist in einer Betriebskostenabrechnung nicht möglich. Hier können nur Vorauszahlungen für Betriebskosten angepasst werden.

und eine Mieterhöhung von 270 auf 300€ kalt

Mieterhöhung oder Erhöhung der Nebenkosten?

Hast auch richtig und alles ausgemessen?

Die evtl. Besenkammer in der Wohnung oder den evtl. Balkon nicht vergessen?

Ist die Mieterhöhung rechtens

Dazu müßte man den genauen Inhalt kennen.

Hallo.

Erst vor wenigen Tagen wurde eine Reportage gezeigt in der aufgezeigt wurde, das es nicht wirklich selten ist, das Vermieter eine Wohnung zu groß berechnen und entsprechend unberechtigt zu hohe Miete verlangen.
Lässt sich nachweisen das die Wohnung zu groß angegeben wird, so bestehen durchaus Ansprüche für den Mieter, hierzu folgender Link: http://www.mietminderung.org/mietminderung-bei-falscher-quadratmeterzahl/

Liebe Grüße FD

Dazu habe ich einen Artikel gefunden, der dir weiterhelfen könnte.

https://kautionsfrei.de/blog/wohnungsfl%C3%A4che-10-prozent-sind-alles

Eine Abweichung von 10% darf die Wohnung aufweisen. Beträgt die Abweichung mehr als zehn Prozent, gibt es die Möglichkeit eine Neuberechnung der Miete zu verlangen und die Betriebskosten zu kürzen.

Lies dir am besten den Artikel durch, dort wird dein Problem ziemlich genau behandelt.

Da wäre jetzt erst einmal zu klären ob Du richtig gemessen hast oder ob der Vermieter richtig gemessen hat.

Hast Du einen Grundriss der Wohnung?

Ansonsten kann ich Dir nur raten einen Mitarbeiter vom Mieterschutzbund nachmessen zu lassen. Der weiß am Besten welche Räume dazu gehören und welche nicht und was Du wann wie und weshalb kürzen kannst

Gibt es nicht über oder unter dir eine identische Wohnung, sodass du mal beim Nachbarn fragen kannst was bei dem im Mietvertrag steht?

Hast du eventuell einen Balkon der anteilig mit gerechnet wird?

Was möchtest Du wissen?