Welche weiteren Kosten entstehen noch?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nach den einmaligen Kauf-Nebenkosten, die laufenden natürlich.

Vorrangig die gemäß §1 und §2 der Betriebskostenverordnung. Letztere sind, wenn vertraglich vereinbart, auf den Mieter umlegbar.

Grunderwerbsteuer, Notar, Grundbuchamt. ca. 1.000,- Euro.

Aber wer verkauft eine Wohnung für 250,- Euro den qm, wenn man sie für 5 Euro qm mtl. vermieten kann?

Kommentar von schelm1
21.12.2015, 12:13

Ein solcher Verkäufer müßte "mit dem Klammerbuetel gepudert" sein oder mit der Wohnung bzw. der Eigentümergeminschaft (horrende Sonderumlagen) bzw. den übrigen Bewohnern (Chaoshaus) ist etwas hyperfaul.

0

die allg. nebenkosten kommen dazu für den mieter und der vermieter sollte ein hausgeld bezahlen für event. arbeiten am haus, bzw. an der wohnung.

Was möchtest Du wissen?