Wohnung gekündigt, kein Übergabe Termin gefunden- jetzt geräumt und Sachen auf dem Müll

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Nach § 546 BGB wart ihr zu fristgerechten Übergabe der geräumten Mietsache verpflichtet. Das schliesst das Kellerabteil ausdrücklich mit ein.

Hierbei wart ihr verpflichtet, dem VM rechtzeitig vor Beendigung des Mietverhältnisses ein Übergabetermin i. S. d. § 294 BGB anzubieten und einzuhalten. Dass der nicht zustandekommen konnte, dringt eher nicht durch.

Diese Eigenmacht der sofortigen Räumung stand dem VM hingegen gleichwohl nicht zu. Der Vermieter musste euch vielmehr erst unter angemessenener Fristetzung auffordern leerzuräumen wobei er androht, nach Ablauf der Frist das Objekt auf Kosten des Mieters leerräumen zu lassen.

Eine Ausnahme bietet ihm allerdings § 959 BGB: Demnach darf wertloses Gerümpel ungefragt entsorgt werden.

Nun könnt ihr Klage erheben um feststellen zu lassen, ob der VM mit diesem Vortrag einer kostenpflichtigen Müllentsorgung durchdringt oder eure Behauptung, die Sachen wären werthaltig gewesen, gewürdigt wird.

Neben eurer Beweislast bei Klageerhebung wäre auf das erhebliche Prozesskostenrisiko - zumal bei einem Vergleich - hinzuweisen.

G imager761

Zunächst die fristgerechte und ordnungsgemäßte Rückgabe der Wohnung ist eine Bringschuld des Mieters, folglich muß sich dieser auch rechtzeitig um einen Übergabetermin bemühen.

Allerdings durfte der Vermieter die im Keller noch eingestellten Sachen nicht entsorgen, sondern er sie auf Kosten des Mieters einlagern müssen.

War der Keller verschlossen? Konntest du wegen dem Übergabetermin nicht zur Wohnungsgesellschaft hingehen und einen Termin vereinbaren? Das Ding mit "niemanden erreicht" ist ein bissel dünn. Aber letztendlich durften die das nicht so einfach entsorgen. Stelle zusammen, was das war, eine Stückliste mit Preisen, und versuche erst mal beim Mieterschutzbund Hilfe zu bekommen. Da kostet die Mitgliedschaft i.d.R. 20€ und ein Anwalt 90€. Das ist schon mal weniger, als ein normaler Anwaltsbesuch. Viel Glück.

Es handelt sich um eine Wohngesellschaft.

Was soll das sein - eine WEG oder eine Genossenschaft?

Da ich Telefonisch keinen erreicht habe,

...was Ende Dezember nun nicht ungewöhnlich ist...

habe ich meine neue Anschrift und Telefonnummer persönlich eingereicht ( die angeblich nie angekommen ist)

Wie soll das gehen, wenn keiner da war? Warum hast Du kein Einschreiben geschickt?

Jetzt sind 3 Wochen verstrichen

Eher 4.

Jetzt erzählen die mir, die haben Unseren Keller geräumt, die Sachen sind auf dem Müll.

Nett.

Ist das rechtens?

Nein. Unterschlagung. Straftatbestand und Schadenersatzpflicht des VM.

Müssten die Sachen nicht wenigstens eingelagert werden?

Korrekt. Allerings ggfs. auf Eure Kosten (Pferdefuss).

Haben wir eine Chance wenn wir zum Anwalt gehen?

Ja, nur stellt sich die Frage, wie ihr euren Verlust beziffern wollt. Ohne Nachweis, was im Keller war, ist das schwierig bis unmöglich.

zum einen, ist es so, das wenn ihr zum 31. dezember kündigt, dann auch draussen sein müsst, inclusive auch dem keller, egal ob ihr einen übergabe termin habt oder nicht.

zum anderen muss die wohnungsgesellschaft eure sachen einlagern und darf sie nicht einfach entsorgen, egal ob es einen wert hat oder nicht.

irgendwie müsst ihr doch auch den schlüssel übergeben haben, damit ein nachmieter rein kann.

bei so etwas sollte man immer per einschreiben oder sogar einen geirchtvollzieher beuatragen, damit man weiss, das der empfänger es entgegen genohmen hat

Wenn die Wohnung bis Ende Dezember als geräumt erklärt wird, dann gehört auch der Keller dazu. Verbleiben da noch Sachen, hätte sich der Vermieter oder Hausverwaltung mit dir in Verbindung setzen müssen. Der bestreitet jetzt, dass du eine Kontaktmöglichkeit hinterlassen hast. Wenn du der Meinung bist, dass sich da noch Wertsachen im Keller befanden die ohne dein Wissen entsorgt wurden, erstelle eine Liste und führe den Wert der Sachen auf. Dann kannst du versuchen, das Geld vom "Entsorger" zu verlangen. Wird sicher schwierig sein, aber versuchen kann man es. Die 300 € für die Entsorgung würde ich zunächst nicht zahlen und erst genau abklären, warum der Vermieter nicht erreichbar war. Das würde ich schriftlich machen und um eine Stellungnahme bitten. Schliesslich sollte beim Auszug eine förmliche Übergabe erfolgen, um sich von Nachforderungen zu schützen. Also ein Übergabeprotokoll mit dem Vermieter erstellen und das unterschreiben lassen. Sollten die Entsorgungskosten wirklich 300 € ausmachen und du verpflichtet bist, aus welchen Gründen auch immer, diese zahlen zu müssen, so verlange über die Entsorgungskosten einen Nachweis. Ohne Nachweis, keine Zahlung.

Auch wenn der Fehler möglicherweise beim Mieter läge, ist das kein Grund, fremdes Eigentum nach Gutdünken zu entsorgen. Hier sollte wirkich ein Anwalt eingeschaltet werden!

Das ist absolut nicht rechtens, und einen Rechtsstreit würdet Ihr mit Sicherheit gewinnen. Ab zum Anwalt und ggf. auch zur Polizei...

Nein, der Keller ist ein normaler Teil der Wohnung. Es ist rechtens.

jenni88 28.01.2013, 11:00

Das es auf dem Müll kommt??? Ich weiss, bei einer Zwangsräumung, bei der der Mieter die Wohnung verlassen muss, darf der Vermieter die Sachen NICHT auf den Müll geben, sondern muss sie einlagern

0

... hm, da nutzt eine Anzeige bei der Polizei Wunder. Diebstahl aus dem KELLER mit langer Liste was fehlt.... Aber wenn da mehrere Leute waren** mit Gerichtsvollzieher****** wird das nichts.

jenni88 28.01.2013, 10:59

Da war ja kein Gerichtsvollzieher

0

Was möchtest Du wissen?