Wohnung finden mit " Kampfhund"?

9 Antworten

Guten Abend mariamselim, auch ich bin Vermieter (großer Tierfreund) und werde niemals wieder solche Mieter aufnehmen. Es gab in der Vergangenheit immer wieder Ärger. Die Hunde können nichts dafür, aber die Tierhalter. Es ging immer wieder um Lärm, verkotetes Grundstück etc. und Mieter die dann wegen der Hunde ausgezogen sind. Würdest Du so etwas haben wollen.............das dir die Mieter abhauen? Sorry, macht nicht wirklich Spaß!

Suche halt ohne Hund und sage dass du keinen hast (oder sag gar nichts), und tue so als hättest du ihn erst gekauft (später, man muss ihn halt irgendwo zwischen halten) ;)

Das ist ein Kündigungsgrund von Seiten des Vermieters. !!!!!!!

0
@mikewolf

nicht nur ein kündigungsgrund. man muss den wechsel des wohnortes beim ordnungsamt anzeigen und braucht eine neue haltungserlaubnis für die im landehundegesetz bw als "gefährliche hunde kategorie 1" (pit, amstaff, bullterrier, staffbull) gekennzeichneten hunde und /oder deren mischlinge.

das problem hierbei ist, dass der vermieter eine schriftliche genehmigung erteilen muss, für speziell diesen kat1 hund. diese erluabnis vom vermieter braucht das ordnungsamt, sonst gibts keine haltungserlaubnis. leider verläßt miriam sich auf die aussagen diverser ahnunglosen ordnungsbeamten, als sich an die im landeshundegesetz aufgeführten auflagen zu halten. und das wird nicht lange gut gehen.

der "kampfhund" von dem sie redet ist auf einen ihrer familie angemeldet, sie dürfte ohne sachkundebescheinigung den hund garnicht mitnehmen (der eigentliche halter macht sich strafbar) und selbst wenn sie den sachkundenachweis macht, (um mit dem hund spazieren gehen zu dürfen, darf der hund nicht länger als einen gewissen zeitraum bei ihr bleiben (wie die vom o.a. das kontrollieren wollen ist mir zwar auch ein rätsel.... aber zuwiederhandlungen gegen das landeshundegesetz führen zur beschlagnahmung des hundes)

0
@APBT85

bei uns ist das sehr locker. Die haben uns jetzt sogar genehmigt, welpen zu kriegen.

0
@mariamselim

-.-

miriam....das geht nicht!

wenn ich dir das glauben soll gebe mir doch einfach mal die nummer von deinem vet.amt damit ich mich selbst davon überzeugen kann, was die da von sich geben

0

Naja, da wirst Du es echt nicht einfach haben. Ich hab auch einen Staff und Rottweiler, hab aber auch ein eigenes Haus. Vielleicht findest Du einen Vermieter der tierlieb ist, aber wie gesagt, wird sehr schwer... Bleib doch da wo Du bist :-)

Ich wohne bei meinen Eltern. Das ist auch ein Haus. Aber ich hab nen freund und hochzeit steht wahr. auch bald bevor....

0
@mariamselim

Ja okay, aber Du wirst es trotzdem extrem schwer haben. Ich muss mir alleine nur schon oft dumme Sprüche anhören (zumindest von denen, die mich nicht kennen). Leider ist es so, dass die Hunde einen schlechten Ruf haben, auch wenn sie nichts dafür können. Evtl. machst Du einen Besichtigungstermin und sagst erstmal nichts von dem Hund. Wenn ihr euch die Wohung dann angeschaut habt und euch mit der potenziellen Vermieterin gut versteht,kannst Du es dann ansprechen. Vor dem Besichtigungstermin muss sie ja nichts von wissen.

0

Hilfe!Mein Hund bellt Alle an!

Hilfe! immer wenn ich drausen mit meinem Hund bin, bellt er jeden Mensch an der zu nah kommt. Manche menschen schreien uns an und beschimpfen uns weil wir den Hund nicht ruhig bekommen. Kennt ihr gute Tipps? Ich Danke schon im Vorraus!

...zur Frage

american bulldog = kampfhund

was meint Ihr? Ist ein american Bulldog ein Kampfhund? Niedersachsen sagt nein....Bayern sagt ja. Stimmt bitte ab und teilt mir eure Meinung / Gründe mit Vielen Dank

...zur Frage

Wann kein Kampfhund mehr?

Meine Frage ist, ab wann ist ein Kampfhund kein kampfhund mehr ? Hört sich komisch an, aber ich meine damit, warum ist zum Beispiel der Mini Bullterrier kein Kampfhund? Ist ab einer gewissen größe und gewicht ein Kampfhund kein Kampfhund mehr.

...zur Frage

Mehrparteienhaus: Hund bellt hinter Wohnungstür bei Geräuschen über den Flur - Was tun?

Liebe Community,

eine Freundin von mir, die ich öfter besuche, wohnt in einem Haus mit ca. 15 Wohn-Parteien. Auf dem Stockwerk, in dem meine Freundin wohnt, befinden sich zwei Wohnungen, also ihre Wohnung und die Wohnung einer Nachbarin, die neu eingezogen ist und einen Hund hat (nach ihren Angaben gerettet aus einer Tötungsstation in Griechenland).

Außerdem befinden sich in dieser Etage zwei Eingangstüren, die zu den Abstellräumen der anderen Hausbewohner führen und ein Aufzug, der auf diesem Stockwerk wegen der vielen Abstellräume häufig benutzt wird und dabei nicht ganz geräuschlos funktioniert.

Nun ist es so, dass der Hund aus der Wohnung jedesmal bellt, wenn er im Flur Geräusche hört (auch die leisesten; er hat ein feines Gehör!).

Sogar wenn meine Freundin ihre Wohnungstür von innen aufsperrt, um nach draußen zu gehen, fangt der Hund in der Nebenwohnung an zu bellen, selbstverständlich auch, wenn sie den Aufzug benutzt beim Kommen und Gehen (der Aufzug liegt direkt vor dem Wohnungseingang der Hundebesitzerin). Die Wohnungstüren sind nicht schallgeschützt, und der Hund bellt laut und schrill. Durch das plötzliche laute Bellen erschreckt man auch, wenn es ansonsten üblicherweise ruhig ist. Die in ihrer Wohnung befindliche Hundebesitzern ruft dann jedesmal ganz laut "aus, aus, aus!", aber das nutzt nichts, weil der Hund trotzdem immer wieder in einer solchen Situation bellt.

Abgesehen davon bekommt meine Freundin sogar "ein schlechtes Gewissen", wenn sie derartiges Bellen "verursacht", besonders dann, wenn sie mal zu früher oder fortgeschrittener Stunde durch Kommen oder Gehen den Hund zum Bellen veranlasst und die Nachbarin dadurch wach wird.

Auf das Bellen angesprochen, erwiderte die Nachbarin, dass ihr Hund alles höre und wachsam sei; das sei sein Naturell und Hunde würden nun mal so reagieren.

Nun, findet Ihr das Verhalten der Nachbarin und des Hundes in Ordnung?

Wenn nicht, wie kann man Abhilfe schaffen?

...zur Frage

Was macht den Pitbull zum besten Kampfhund?

Was kann er, was die übrigen Hunde nicht können?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?