Wohnung (Eigenbedarf)

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Soweit ich weiß, hat er bei Eigenbedarf gute Gründe. Er muss nicht einmal selbst einziehen, sondern es reicht auch ein naher Verwandter. Sofern die Kündigung mit genügend Zeit verbunden ist (also ordentlich) wirst du es schwer haben und es dich wohl nur sinnlos Geld für den Anwalt kosten.

Gute Gründe sind soweit ich weiß nur außergewöhnliche Härten bei Behinderung, schwerer Krankheit oder hohes Alter (du bist z. b. 80 und wohnst da schon seit 40 jahren), dass wäre es eine außergewöhnliche Härte, dich dort ausziehen zu lassen,

Hallo, in solch einem Fall würde ich sofort den Mieterbund und einen Anwalt einschalten. Es besteht immerhin die Möglichkeit, dass der "Eigenbedarf" des Vermieters in rechtlichem Sinne überhaupt kein Eigenbedarf ist, und der Vermieter nur versucht, problemlos langjährige Mieter "loszuwerden". Also nicht sofort zu allem "nicken" sondern den Eigenbedarf fachlich qualifitziert hinterfragen zu lassen. Viel Glück und einen schönen Tag.

Rein hypothetisch kann die Frage so nicht beantwortet werden (was wäre wenn...). Falls eine Kündigung vorläge, wäre sie auf formale und inhaltliche Korrektheit zu prüfen und gegenenfalls ihr zu widersprechen. Das richtet sich allgemein nach den gesetzlichen Vorschriften, die du leicht ergooglen kannst.

Schwierig, eventuell Aufschub wegen Notlage ( Kinder, am besten mit Beeinträchtigungen).

Wenn in der Kündigung nicht der beschrieben ist, für wen und warum er die Wohnung benötigt. Es in dem Haus mehrere freie Wohnung gibt.

Wenn es sich um Eigenbedarf handelt, gibt es keine Gründe, einer Kündigung zu widersprechen. Das muß man akzeptieren.

Monstermum 10.09.2012, 13:18

Das muss man nicht immer akzeptieren. Es gibt genügend Eigenbedarfskündigungen die vorgetäuscht sind

0
Terezza 10.09.2012, 13:23
@Monstermum

Es wurde aber nicht nach einer vorgetäuschten Eigenbedarfskündigung gefragt - oder?

0

Was möchtest Du wissen?