Wohnung- Preis zu hoch für Einkommen (Netto)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also falls du mal einen Job bekommen solltest, der etwas mehr abwirft, wäre die Wohnung ein guter Fang, sofern diese nicht mit Nachtspeicheröfen beheizt wird.

Mit 1100€ im Monat kann man ohnehin keine größen Sprünge machen. Ich würde die Wohnung nicht nehmen, wenn kleinere Wohnungen entsprechend günstiger sind. Wenn früher oder später Familienplanung ein Thema sein sollte, wäre das wiederum ein Argument für die Wohnung.

Auch ein Thema: Das Auto. Wenn du keines benutzt, bleiben dir auch viele Kosten erspart.

Kommentar von KirschSchopf
25.08.2016, 09:16

Da mein Job per Bus mehr als Bequem erreichbar ist, benötige ich zum jetzigen Zeitpunkt kein Auto. Daher bleibt mir da viel erspart. Aber ich brauchte nur einige Meinungen da ich wirklich hin und hergerissen war, obwohl ich schon wusste in welche Richtung das tendieren wird :). Und bevor ich mich jetzt in eine Wohnung schmeiße wo ich ständig zahlungen in zu hohem Umfang habe, lass ich es lieber und nimm was kleineres.

0

machbar ist das, aber viel finanzielle Luft für Urlaub usw. bleibt dann nicht mehr, speziell, wenn für die Mobilität noch ein motorisierter Untersatz (sei es ein eigener gebrauchter, sei es ein Bus des örtlichen Personennahverkehrs) dazu kommt.

Rechne mal grob etwa 250-300 pro Monat allein für Futter, Klamotten und Hygieneartikel usw. braucht man auch gelegentlich, ist in der Warmmiete schon Strom dabei oder kommt das noch extra, Reparaturen, Geschenke,... - da läppert sich noch so diverses zusammen. Wenn man sich darauf einrichtet und es (häufig genug) etwas sparsam angehen lässt, dann ist so ein Projekt machbar.  

Du hättest noch  640 Euro übrig für alles andere - Lebensmittel, Versicherungen,  Hygieneartikel usw.

Ein ALG-II-Empfänger hat (alleinstehend) 404 Euro für Lebensmitte, Strom, Tel/Internet usw. und muss damit auskommen.

Ob Du mit 640 Euro auskommen kannst, weiß ich nicht.

Liste doch mal alles auf, was Du denkst, monatlich zu verbrauchen.

Erstmal: Weiß ja nicht wo du wohnst aber selbst irgendwo aufm Dorf sind 460 für die Größe ja der Wahnsinn...

Man sagt immer so dass die Warmmiete 1/3 zum Gehalt betragen soll, wohingegen bei den Wohnsituationen hierzulande 1/2 nicht unwahrscheinlich sind. Mach doch am Besten Mal noch eine Kalkulation mit dem Betrag, der dir übrig bleibt :) Und wieviel du im Monat noch dafür brauchst (z.B. Lebensmittel 100 €, Sparen 100 € usw) Wenn es viel zu knapp kalkuliert ist solltest du es lieber lassen. 

Was möchtest Du wissen?