Wohnsitz und Arbeitsplatz in Deutschland - Möglichkeit in Frankriech versteuert zu werden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das Problem ist der Doppelwohnsitz. Es muss zunächst bestimmt werden, wo sich der Mittelpunkt der Lebensinteressen befindet. Dies wird im Moment wohl Frankreich sein. Du musst in beiden Ländern eine Steuererklärung für unbeschränkt Steuerpflichtige abgeben.
.
Es gilt:
.
Falls du

  • dich nicht länger als 183 Tage imSteuerjahr in Deutschland aufhältstund
  • das Gehalt für diese Tätigkeit nichtvon einem deutschen Arbeitgebergezahlt wird und
  • das Gehalt nicht von einer deutschenBetriebsstätte oder einer festenEinrichtung des Arbeitgebersgetragen wird,

ist das Gehalt ausschließlich in Frankreich zu besteuern.
.
Falls eine der drei Voraussetzungen nicht erfüllt ist, hat Deutschland das Besteuerungsrecht.
.
Frankreich vermeidet die Doppelbesteuerung durch eine besondere Form der Anrechnung der deutschen Steuern, was de facto einer Freistellung gleichkommt.

mandelaua 22.06.2010, 11:27

richtige Antwort - DH

0

Alles Blödsinn (außer der Antwort von Enno Becker, der es aber ein bisschen zu "technisch" erklärt hat)!

Es gibt kein spezielles Länderrecht für Erst- und Zweitwohnsitzanmeldungen, auch nicht im Saarland. Das deutsche Meldegesetz ist für alle Bundesbürger gleich! Und es besagt, dass man pro Land nur einen einzigen Erstwohnsitz (also Steuer-Sitz) haben darf. Aber man kann in verschiedenen Ländern soviele Zweitwohnsitze anmelden wie man will. Der Zweitwohnsitz hat keinerlei Auswirkungen auf die Steuerveranlagung.

Er kann sich in Frankreich bei seinen Eltern mit Erstwohnsitz anmelden und zahlt dann auch dort seine Steuern. Seine Wohnung in Deutschland kann dann sein Zweitwohnsitz werden (was aber steuerlich überhaupt nicht relevant ist). Allerdings muss er bei Erstwohnistz in Frankreich auch sein Auto auf Frankreich ummelden (es dort also "einführen" und versteuern). Er darf jedoch mit seinem deutschen (europäischen) Führerschein ein in Frankreich zugelassenes Auto fahren. Sein Problem ist also lösbar.

Ist doch die Frage, welches Steuerrecht hier Anwendung findet.. so meinte ich das. In Deutschland ist es so, wie alle Vorschreiber schon geschrieben haben.. Auch, was den Zweitwohnsitz im Ausland angeht.. so etwas ist nach deutschem Recht nicht möglich bzw. zulässig. Dass das manche machen, steht auf einem anderen Blatt….

Zweitwohnsitz in einem anderen (zweiten) Land ist nicht moeglich. Du wirst in dem Land versteuert, in dem du deine Einkuenfte erwirtschaftest, also in Deutschland.

EnnoBecker 22.06.2010, 10:21

Warum ist ein Zweitwohnsitz in einem anderen Land nicht möglich? Ich kenne einige Leute, die sogar in drei Ländern jeweils einen Wohnsitz haben. Machen die alle was verkehrt?

0
Mendian 22.06.2010, 11:16
@EnnoBecker

Ich weiss nur, dass ich bei Umzug ins Ausland, meinen Wohnsitz in Deutschland aufgeben musste (lt. Meldeamt). Ich besitze immer noch ein Haus in Deutschland, darf dort aber keinen Wohnsitz anmelden, da mein Lebensmittelpunkt in NL ist. Soweit ich weiss, ist das Melderecht je nach Bundesland unterschiedlich. Das saarlaendische Melderecht schliesst auf jeden Fall die Anmeldung eines Zweitwohnsitzes im Ausland aus.

0
EnnoBecker 22.06.2010, 11:36
@Mendian

Nun bin ich ja neugierig und habe mir gleich mal das saarländische Meldegesetz angesehen: http://www.saarland.de/dokumente/thema_justiz/210-1.pdf
.
Was soll ich sagen! Da steht nichts davon drin, dass man keinen Wohnsitz im Ausland nehmen kann. Sieh dir mal § 16 an.
.
Natürlich ist - bezogen auf das jeweilige Land - jede dieser beiden Wohnungen ein Hauptwohnsitz, weil das Recht nur eine Wohnung als Hauptwohnsitz ansieht und die weiteren als Nebenwohnung.
.
Vielleicht kannst du weitere Aufklärungsarbeit leisten? Ich bin gespannt, ob sich das Verbot, in DE eine Wohnung zu nehmen, aus irgendeiner anderen Regelung ergeben könnte.

0
Mendian 22.06.2010, 17:41
@EnnoBecker

Das Meldeamt berief sich 2007 auf das Meldegesetz. Der Zweitwohnsitz muesste bei Erstwohnsitz in Deutschland auch in Deutschland sein. Nachfrage beim Meldeamt hier in den Niederlanden fuehrte zum selben Ergebnis. Also egal wo der Erstwohnsitz ist, der Zweitwohnsitz muesste sich immer gleichen Land befinden. Vielleicht hat sich da irgendwas geaendert seit 2007.

0
EnnoBecker 22.06.2010, 17:49
@Mendian

Womöglich muss man die Wohnungsmeldungen stets isoliert betrachten. Du kannst in einem Lande keine Nebenwohnung haben, ohne dass eine Hauptwohnung da wäre. So sieht das der Deutsche und sieht in der NL-Wohnung eine Nebenwohnung. So sieht es auch der Niederländer und sieht die DE-Wohnung als Zweitwohnsitz.
 
Gleichwohl hat das keine Auswirkung auf die steuerlichen Folgen, denn das Steuerrecht spricht von "Wohnsitz" und unterscheidet da nicht nach Haupt- und Nebenwohnung.

0

Welche Staatsangehörigkeit hast Du denn? Willst eSteuern sparen? Das wollen andere auch.. Warum solltest Du in einem Land, in dem Du nicht arbeitest, Steuern- und Sozialabgaben zaheln? Dann will ich meine Steuern in der Schweiz zahlen 

EnnoBecker 22.06.2010, 10:20

Weder in Frankreich noch in Deutschland ist die Einkommensteuerpflicht an die Staatsangehörigkeit gekoppelt. Sowas gibt es nur in den USA, in Kanada und einigen anderen Exoten.

0

Merke Dir eins Raubkätzchen, der EnnoBecker hat (fast) immer Recht....macht immer Spaß meinem Kollegen zu lesen....

wieso willst du denn in Frankreich versteuert werden?

ausserdem wenn du in deutschland arbeitest, bist du immer mit deinen deutschen Einkünften in Deutschland steuerpflichtig ...

SetzKuss 30.08.2010, 18:57

Quatsch! Es gibt etwa 30 000 "Grenzgänger" die morgens ins Nachbarland zum arbeiten fahren und abends wieder nach Hause. Also in einem Land arbeiten udn im anderen wohnen.

0

Was möchtest Du wissen?