Wohnsitz ummelden als Minderjährige... Was beachten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Eltern können die Einverständniserklärung beim Rathaus unter Vorlage ihrer Ausweise beglaubigen lassen. Das dürfte dann für die Anmeldung in Köln ausreichen.

Reicht es wirklich nicht aus, wenn sie einfach nur das Anmeldeformular, oder einfach eine formlose Erklärung verfasst?

0
@Hagebutte123

Nein, denn die Erklärung könnte ja jeder verfassen. Sie müssen selbst vorstellig werden. Aber in der Heimatgemeinde reicht

0

Melde Dich mit Zweitwohnsitz in Köln an. Es reicht, wenn Deine Eltern das Ummeldeformular unterschreiben. Dein Freund muss Dich beim Vermieter anmelden. Dein Einzug hat Auswirkungen auf die Nebenkostenabrechnung. Immerhin ist eine Person mehr da, die Hausstrom verbraucht und Müll produziert. Sonst brauchst Du nichts beachten. Deine Eltern entscheiden bis zum 18. Geburtstag über Dich. Wenn sie Dir vertrauen und dem Zusammenziehen mit dem Freund zuziehen ist alles in Ordnung. Alles Gute.

Danke, aber warum sollte ich mich mit Zweitwohnsitz in Köln anmelden? Hat es Konsequenzen bzw. irgendwelche anderen Effekte, wenn ich die Wohnung als Hauptwohnsitz anmelde?

0
@feenwinkel

Und es reicht tatsächlich nur die Ummeldung unterzeichnen zu lassen? Dein Vorredner ist da anderer Meinung. Schonmal Danke

0
@Hagebutte123

Deine Eltern können Dich in der Heimatgemeinde abmelden und dort auch gleich die Anmeldung für Köln abgeben. Alles andere, falls erforderlich, erfahrt ihr auf dem Einwohnermeldeamt.

0

Wie das genau mit der Einverständniserklärung auszusehen hat, kann ich dir leider nicht sagen. Aber als mein Sohn damals noch minderjährig war und auf Grund der Lehrstelle weiterweg eine Wohnung genommen hat, haben wir ihn dort an dem Ort mit 2. Wohnsitz angemeldet und zuhause mit dem 1. Wohnsitz.

Wohnung seit 3,5 Jahren nicht angemeldet und keine Rundfunkgebühr bezahlt

Folgendes Problem: Ich wohne nun zwecks Studium seit 3,5 Jahren in einer eigenen Wohnung habe es aber erst vergessen mich umzumelden und später dann vor mir hergeschoben. Dies möchte ich nun ändern. Ich wohne zur Miete in einer Eigentumswohnung eines Ehepaars, die Eigentumswohnung befindet sich in einem Mietshaus einer Wohnungsgesellschaft.

Das Ummelden sollte klappen da man zur Ummeldung keinen Mietvertrag benötigt und ich da wohl einfach ein falsches Datum angeben werde - oder wird das Amt da Rücksprache mit den Vermietern halten? (Name und Adresse der Vermieter müssen auf dem Anmeldeformular angegeben werden)

Nun aber zur eigentlichen Frage: Ich habe bisher weder GEZ noch Rundfunkbeitrag gezahlt. Da mit der Umstellung 2013 pauschal pro Wohnung zu zahlen ist dachte ich damals, dass mich die vergessene Ummeldung des Wohnsitzes nun kostspielig einholen würde, tat es aber nicht. Durch den Abgleich mit dem Einwohnermeldeamt wurde ich nicht erfasst, da ich eben nicht gemeldet war, jedoch dachte ich das die Frauen und Herren des Rundfunkbeitrags nun bei den Vermietern nachhaken würden, was scheinbar jedoch auch nicht passiert ist, da ich nie weder von ARD ZDF noch von den Vermietern etwas erhalten habe und auch auf der Nebenkostenkostenabrechnung nie ein Rundfunkbeitrag aufgetaucht ist. Das peinlichen Gespräch mit den Vermietern bezügl vergessener ummeldung und GEZ wollte ich mir sparen so habe ich es immer weiter vor mir hingeschoben

Lange Rede kurzer Sinn: Ich möchte mich nun ummelden und mich mit dem Ummeldung für den Rundfunkbeitrag abmelden. Habe ich dabei Ungemütliche Nachfragen von Amt und oder Rundfunkanstalt zu erwarten oder werden sie mir Glauben schenken und das so stehen lassen?

Vielen Dank schon mal im Vorraus

...zur Frage

Ummelden von Wohnsitz kurze Zeit später wieder rückgängig machen?

Hallo zusammen,

Die Sache ist etwas verzwickt. Aber Ok...

Freundin 1 verlassen und Freundin 2 kennen gelernt, verliebt und mehr.

Mit Freundin 2 Wohnung gemeinsam angeschaut, gemeinsam den Mietvertrag unterschrieben und meine Person fristgerecht umgemeldet.

Im Nachhinein sagt Freundin 2 sie will das alles nicht mehr.

Weder Ummelden von Wohnsitz, die Wohnung beziehen, noch die Beziehung weiterführen.

Grund hierfür, sie will in ihre Heimat zurück. Und hier alles aufgeben. Arbeit, ihre noch alte Wohnung, Liebe.

Ich habe mit Freundin 1 mich getroffen, unterhalten, die Wogen geglättet und darf wieder zurück kommen. (Was mich sehr freut) Sie sagt "Jeder hat eine 2. Chance verdient." Sprich ich darf auch wieder dort wohnen. Wie vorher auch. Als wäre nie was gewesen.

Meine Fragen hierzu..

1. Kann man eine frisch angemietet Wohnung in diesem Fall fristlos kündigen?

Gründe hierfür...

Freundin 2 will nicht mehr mit einziehen, Alleine ist mir das zu teuer. Also finanziell nicht tragbar. Mich hält dort nichts in der Wohnung die ich noch nichtmal bezogen habe.

2. Kann man eine Ummeldung vom Wohnsitz kurzfristig wieder rückgängig machen, bzw. ändern?

Kurze Erklärung zur Frage:

Also den vorherigen Wohnsitz ohne Probleme wieder herstellen, ohne das es einen auf den Deckel gibt. Und benötige ich dafür auch diese Wohnungsgeberbestätigung?

Ist ja quasi nur eine Änderung in den alten Zustand im System. Ich mein, ich habe dort ja schon vorher mehr als fünf Jahre gewohnt. Mit Kind und Kegel.

Ich weiß es klingt alles etwas verwirrend, aber ich fühle mich echt mies.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?