Wohnrecht bei Zwangsversteigerung oder Teilungssteigerung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Regelfall ist, dass Banken nur erstragnig finanzieren, damit die eigetragenen Sicherheiten durch evtl. Rechte ein Abtl. II des Grundsbuches nicht im Wert gemindert sind.

Folglich geht das Wohnrecht bei einer Zwangsversteigerung in jedem Falle unter.

Es wird im Grundbuch gelöscht.

In dem vom Amtsgericht bestellten Gutachten erfährt dieses Wohnrecht eine finanzielle Bewertung. Dieser Betrag wird der Begünstigten nach Abzug der Verfanrhenskosten und den Forderungen bevorrechtigter Gläubiger ausgezahlt.

Würde nichts übrig bleiben, dann ginge die Berechtigte vollkommen leer aus, was aber bei den geringen Vorlsten, vorausgesetzt, das Haus wäre mehr wert, wohl kaum der Fall sein dürfte.

Hallo Schelm1                                                                                        Kann denn diese Frau das Haus zwangsversteigern lassen wenn an die Bank regelmäßig bezahlt wurde?

0
@Robbentiger

Sofern das erstrangige Recht dem Verfahren nicht beitritt, wäre das Wohnrecht nicht betroffen und insoweit die Belastung der Bank und das Wohnrecht vom Ersteher zu übernehmen. Das bedeutet aber ein absolut mageres Ergebnis beim Versteigerungserlös. Vor diesem Hintergrund könnte die Bank aus geschäftspolitishen Gründen dem Verfahren beitreten; sie muß das keinesfalls!

1

zunächst mindert ein eingetragenes Wohnrecht den Wert erheblich. Wer will ein Haus, was er nicht in vollem Umfang nutzen kann. Das bleibt bestehen. Verbrieft und Eingetragen

Ihre Einschätzung ist lebensfern! Banken verlangen bei der Eintragung von Sichrheiten für Finanzierungen stets eine Rangrücktrit bevorrechtigter Belastungen in Abtl. II, wie z.b. Wohn- oder auch Nießbrauchrechten.

Wird nun, wie hier in der Frage erkennbar, aus einem vorrangigen Recht einer Bank die Zwangsverteigerung  betrieben, geht das Wohnrecht unter; es wird im Grundbuch gelöscht!. Es wird lediglich ein Ersatzansrpuch in Geld ermittelt, der nach Abzug der Verfahrenskosten und den Forderungen vorrangiger Gläubiger an die Berechtigte ausgekehrt wird.

1

Lebenslanges Wohnrecht nach Tod?

Hilfe, wir haben vor 2 Jahren ein Haus von einem Bekannten gekauft. Er hat lebenslanges Wohnrecht. Nun ist er verstorben. Seine Schwester ist Erbin. Das Wohnrecht ist im Grundbuch eingetragen. Darf ich die Wohnung betreten? Er ist ja nun verstorben... Oder darf ich erst rein wenn das Wohnrecht ausgetragen ist. Es ist ja unser Haus! 

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht austragen?

Hallo,

folgendes mein Bruder und Ich Besitzen ein Haus also wir sind die Eigentümer. Wir haben vor das Haus an denn Mieter zu Verkaufen, allerdings haben meine beiden Eltern Lebenslanges Wohnrecht in diesem Haus. Meine Mutter würde auf ihren anspruch verzichten, mein Vater allerdings nicht. Mein Vater hat das Wohnrecht bis jetzt noch nicht in Anspruch genommen und ich denke das es auch dabei bleiben wird er fährt dort auch nicht hin um Urlaub oder sonstiges zu machen.

Besteht die möglichkeit ihn aus diesem Lebenslangen Wohnrecht austragen zu lassen?

...zur Frage

Hauskauf mit lebenslangem Wohnrecht ohne Grundbucheintrag

Hallo,

Ich bin gerade ein Haus zu kaufen. Es wohnt ein Herr mit lebenslangem Wohnrecht im Haus. Das Wohnrecht ist jedoch nicht eingetragen im Grundbuch. Das Haus wird über einen Insolvenzverwalter verkauft, welcher dem Herrn einen Betrag für sein Wohnrecht auszahlt.

Besteht die Geefahr dass der Herr nicht aus dem Haus zieht, wenn ich es kaufe? Er meinte er will das Wohnrecht nachträglich eintragen lassen. Geht das? Die Erblasserin ist vor 2 Jahren verstorben.

Danke für euer Feedback?

...zur Frage

lebenslanges Wohnrecht, Besuch vorschreiben?

Hallo, Meine Eltern haben das haus meinem bruder überschrieben, haben aber lebenslanges Wohnrecht. Nun will mein bruder Ihnen vorschreiben, wie oft man zu Besuch kommen darf und wie lange. Es wäre ja schließlich auch sein Haus. Das darf er doch nicht, oder ??!!

Lg

...zur Frage

Zwangsversteigerung lebenslanges Wohnrecht wie kündigen?

Guten Tag, ich beabsichtige im Rahmen einer Zwangsversteigerung ein Haus zu erwerben. Im Grundbuch ist derzeit ein lebenslanges Wohnrecht eingetragen. Da dieses nachrangig ist, würde es nach Zuschlag gelöscht werden. Nun meine Frage, da ich das Haus selbst nutzen möchte (Eigenbedarf), dieses aber noch bewohnt wird: Ist hier die Räumungsvollstreckung einzuleiten (Behandlung wie Eigentümer) oder das Sonderkündigungsrecht (Behandlung wie Mieter)? Allerdings würde ja mit der Löschung des lebenslangen Wohnrechts die Grundlage für die Bewohnung des Hauses entfallen. Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?