Wohnrecht bei Bruder

3 Antworten

Erfahrungsgemäß ist es besser, sich das Wohn(ungs)recht eintragen zu lassen. Allein schon deshalb, falls dein Bruder auf die Idee kommt, das Grundstück zu veräußern oder es anderweitig verliert.

was halt auch mein prob ist wie ich auf meinen bruder zugehe. denke das thema wird ihn schon vor den kopf stossen. daher wollt ich eigtl. auch mal wissen ob sowas normal is ... oder gängig ....

0
@MarkusFirmament

Unter Familien kommt das sehr oft vor. Zum Beispiel wenn die Großeltern ihr Grundstück auf ihr Kind überschreiben, lassen sie sich oft ein Wohnrecht, Nießbrauch oder Altenteil eintragen. Das muss nicht unbedingt etwas mit fehlendem Vertrauen zu tun haben. Stell dir nur mal vor, dein Bruder würde durch Haftung oder sonstige Weise plötzlich einen Berg Verbindlichkeiten vor sich her schieben und das Grundstück würde zwangsversteigert werden. Hättest du ein erstrangiges Wohnrecht, würde es auch nach der Zwangsversteigerung bestehenbleiben. Ein dingliches Recht gibt einfach Sicherheit.

0

Ich würde es absichern, man weiß nie, was noch kommt. Sag es deinem Bruder in aller Ruhe, daß das nicht gegen ihn geht. Wenn er vernünftig ist, sieht er es ein u. will auch nur dein Bestes.

Der Bruder erhält Haus und Grundstück - erhälst Du hier denn einen finanziellen Ausgleich? Denn erbberechtigt seid Ihr ja zu gleichen Teilen!

Lasse Dir auf jeden Fall ein lebenslanges Wohnrecht ins Grundbuch eintragen! Dies muss in Deutschland generell von einem Notar gemacht werden. Dies ist die beste und sicherste Möglichkeit und einem "einfachen" (beglaubigten) Vertrag beim Notar vorzuziehen !!

Bekomme ich ja. Wir haben einen weiteren Bruder der zu gleichen teilen einen finanziellen ausgleich erhält wie ich. nur verzichten wir beide auf unseren anspruch aufs haus/grundstück (schätzwert 480.000,-) damit es nicht veräußert werden muss.

0

mutter mit wohnrecht ist verstorben, wie lange habe ich zeit das haus zu räumen, da bruder nun besitzer ist.?

...zur Frage

Trennungsjahr notariell beglaubigen lassen?

Wir leben seit Jahren getrennt von Tisch und Bett, aber im selben Haus. Muss ich die Trennung notariell beglaubigen lassen, bevor ich eine einvernehml Scheidung einreiche?

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht, Streit mit Mutter

Hallo ich bitte um Hilfe,wenn sich jemand auskennt.. Mein Mann hat unser Haus damals von seiner Mutter gekauft, da hat die Mutter noch im Haus gewohnt und hat sich Wohnrecht eintragen lassen, im Grundbuch notariell, so wie sich das gehört. Mein Mann hat hats unterschrieben weil er sich da nicht so gut ausgekannt hat. Nach mehrmaligen Ein und Ausziehen hat die Mutter dann auch 7 Jahre das Wohnrecht nicht in Anspurch genommen und hat auch gesagt sie kommt nicht mehr zurück. Wir haben das Haus natürlich auf unsere Bedürfnisse umgebaut,viel Geld reingehängt weil das Haus total runterkommen war (Schimmel bis zur Decke!!!!) und haben bereits auch ein Kind. Das Haus reicht uns gerade noch so aus, weil es nicht gross ist, also noch eine Person würde von der Zimmeraufteilung gar nicht möglich sein, ausser wir reissen alles wieder um. Jetzt kommt die gute Frau mit Anwalt daher und will wieder einziehen.. Kann mir da jemand helfen? Kommen wir aus dem Wohnrecht raus weil es unzumutbar ist, damals war mein Mann Single , da hatte seine Mutter Platz..

...zur Frage

Wohnrecht Haus

Hallo, ich bräuchte bitte eine Antwort auf meine Frage. Bitte nur Antworten die dem Gesetz entsprechen- keine Vermutungen. Hier sind ungefähren die Eckdaten des ganzen Problem. Ein Haus mit Grund und ca 1 Hektar Wald aufgeteilt wie folgt. 1/3 Mutter 1/3 Vater 1/3 ich (Sohn). Die Mutter ist vor 4 Jahren ausgezogen aus dem Haus und hat eine Wohnung mit ihrem Freund (Nicht geschieden). Mein älterer Bruder ist vor 6 Jahren ausgezogen. Ich war mit meinem Vater bis zuletzt im Haus gemeldet. Mein Vater ist nun vor 3 Wochen gestorben. Nun der Überhammer: Meine Mutter will wieder ins Haus einziehen (hatt weil ihr 1/3 gehört auch Recht dazu). Ich habe meinem Vater versprochen egal was auch passiert, dass ich das Haus nicht verlassen werde, egal was auch passiert. Nun werde ich wohl oder Übel mit meiner Mutter zusammenleben müssen den sie will sich bis dato auch nicht rauszahlen lassen. Meine wichtigsten Fragen sind jetzt. Darf Ihr Freund einziehen wenn ich 100 prozentig dagegen bin (werde nach der Verlassenschaft mehr Anteil wie sie haben weil mein Bruder auf seinen Teil des Hauses zu meinen Gunsten verzichtet)? Wie sieht es mit der Arbeitsaufteilung aus. Rasenmähen, putzen, WALDARBEITEN, usw. Danke im vorraus

...zur Frage

Erbengemeinschaft - kann einer Wohnrecht einräumen ohne Einverständnis der anderen?

Mein Vater ist vor 6 Jahren gestorben und meine Mutter, mein Bruder und ich haben die 50 % des Zweifamilienhauses meiner Eltern geerbt und ins Grundbuch eintragen lassen. Somit gehören meiner Mutter nun 75 % und uns Kinder 25 %. Seit kurzem lebt der neue Partner meiner Mutter in dem Haus und möchte sein Lebensabend darin verbringen. Aus diesem Grund stellen sich folgende Fragen:

  1. Kann meine Mutter ihm ein rechtsgültiges lebenslanges Wohnrecht einräumen ohne uns zu informieren bzw es ins Grundbuch eintragen zu lassen?
  2. Könnte meine Mutter ihm das lebenslange Wohnrecht im Fall ihres Todes durch ein Vermächtnis einräumen, obwohl es nicht eingetragen wurde?
  3. Der Partner meiner Mutter steht finanziell nicht gut da und das Haus hat hohe Nebenkosten, ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich das leisten könnte. Müssten wir die Nebenkosten dann übernehmen?

Ich war mir bislang sicher, dass dies nicht möglich ist, bin mir aber gerade beim 2. mittlerweile unsicher.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?