Wohnrecht auszahlen lassen? ..

4 Antworten

Berechnet wird es nach der Durchschnittsmiete einer ähnlichen Wohnung x 12 x die durchschnittliche Lebenserwartung. Geregelt werden kann es nur durch einen notariellen Vertrag, der eine gibt das Wohnrecht gegen die Zahlung des anderen auf. Da es auch im Grundbuch stehen wird, muss ein Notar aktiv werden.

Dann müsstet ihr beide zum notar und das so festhalten vertraglich (Normalerweise braucht man keinen notar, aber sicher ist sicher). Die höhe der Auszahlung ist dann auch reine verhandlungssache.

Da sollte ein erfahrener Rechtsanwalt besser raten könen als dieses Forum.

Kann man sich auch ein Wohnrecht eintragen lassen das bei einer Scheidung automatisch erlischt?

Kann man auch im beidseitigen einverständnis ein Wohnrecht eintragen lassen was dann erlischt wenn die jetzt bestehende Ehe doch mal geschieden werden sollte? Zur Erklärung. Meine Frau steht im Grundbuch und wir haben eine Kleine gemeinsame Tochter. Wir beerben uns zur zeit gegenseitig. Sie hat einen unehelichen Sohn der im Todesfall meiner Frau garantiert jeden cent seines Pflichtanteiles verlangen würde. Allzuviel Geldeinnahmen haben wir nicht um Grossartig Rücklagen zu bilden, das ich den Sohn je auszahlen könnte. Wir haben aber eine gemeinsame kleine Tochter die wir gerne unter jedem Umstand im Haus wohnen lassen wollen, zumindest bis sie Gross ist. Und wenn wir uns doch mal scheiden lassen sollten soll auch das Wohnrecht automatisch weg sein. Geht sowas?

...zur Frage

3 Erben für ein Haus - 1 Erbe möchte ausbezahlt werden?

Hallo,

wir haben mit 2 weiteren Erben ein Haus zu jeweils den gleichen Teilen geerbt, nun möchte ein Erbe sich auszahlen lassen, wir, also die beiden anderen erben möchten das Haus allerdings nicht verkaufen, sondern einfach vermieten und uns so die Miete teilen, meine Frage ist, wie es aussieht, ob wir nun wirklich ein Teil ausbezahlen müssen oder die Mehrheit entscheidet?

...zur Frage

Wird lebenslanges Wohnrecht von der Erbmasse abgezogen?

Folgende Sachlage : Zwei Brüder. Vater gestorben. Sohn 1 hat vor Jahren Wohnung im Haus gekauft und möchte das Haus samt Restschuld übernehmen. Er soll dann alleine im Grundbuch stehen. Der Mutter möchte er kostenloses lebenslanges Wohnrecht gewähren. Sie möchte nichts erben die Söhne sollen sich einigen. Sohn 1 wollte Sohn 2 dann auszahlen. Nun hat Sohn 1 sich ausrechnen lassen das das lebenslange Wohnrecht der Mutter auf 20 Jahre gerechnet kosten im 6 stelligen Bereich verursacht und meint das das von der gesamten Erbmasse abgezogen wird. Wenn man das also ab rechnet bleibt nichts mehr übrig und Sohn 2 würde leer ausgehen und nicht den vereinbaren Betrag ausgezahlt bekommen. Ist das richtig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?