wohnrecht auf lebenszeit schwiegertochter macht wohnen zur Hölle

3 Antworten

Grundsätzlich spricht ja erst mal nichts dagegen, dass man ein Haus so umbaut, dass wirklich getrennte Wohnbereiche entstehen. Von daher finde ich jetzt die Idee mit den getrennten Eingangsbereichen, Waschküchen, etc. nicht schlecht. Sprich doch mal mit Deinem Bruder und lass Dir die Planung vom Architekten zeigen. Natürlich sollte sichergestellt sein, dass der (momentan noch) schwer begehbare neue Eingangsbereich Deiner Mutter dann eben im Zuge des Umbaus auch gut begehbar gemacht wird. Zwei getrennte Waschmaschinen finde ich übrigens eine prima Idee!

Lebenslanges Wohnrecht heisst ja nicht "wohnen mit Familienanschluss rund um die Uhr". Es sollte auch der Mutter klar sein, dass die räumliche Nähe nicht automatisch bedeutet, dass man ständig bei der Familie des Sohnes ist, sondern sich eben genauso abspricht / verabredet als würde man in verschiedenen Häusern wohnen. Anders ist es immer schwierig für die Familie.

Lebenslanges Wohnrecht heisst ja nicht "wohnen mit Familienanschluss rund um die Uhr

Das hängt davon ab, wie lebensnah oder lebensfern, je nach dem Wunsch dessen, der das Wohnrecht verfügt hat, ein dauerhafter Familienanschluß und weniger der Anschluß einer eigenen Waschmaschine vorausgesetzt wurden.  - Sollte man vielleicht einfach mal in der ursprünglichen Eintragungsbewilligung genau nachlesen. Das könnte dann manche Frage oder Spekulation vermeiden helfen. 

0

Das haus hat einen Haupteingang, dann jeweils 2abgesclossene Etagen, wozu mrine mutter ihre Tür zumauern und hinterm haus einen Einbruch ins Wohnzimmer machen als neuen Eingang, dir waschbereich wäre dann in der Garage dir steil bergab geht, darf er das denn einfach so Änderungen vornehmen

0

Sofern die Nutzung und der Umgang im Haus notariell klar geregelt sind, kann man nicht so ohne weiteres da irgendwelche räumlichen Neuerungen schaffen, die verbriefte Bewegungsmöglichkeiten einschränken oder gar verhindern!

Was steht denn so alles in der ursprünglichen Eintragungsbewilligung, die dem Wohnrecht zugunde liegt, so alles über diese Themen drin?

Die Schwiegertochter sollte eins bedenken. Zieht die Mutter aus steht ihr rein rechtlich ein Ausgleich zu. D.h. wohnt die Mutter derzeit Mietfrei muss für die neue Wohnung die Miete übernommen werden. Vieleicht ist das ein Argument

Das heist würde meine Mutter 76jahre ausziehen kam mein Bruder und seine Frau fur die miete auf

0
@silvia132

Nein! Ihre Mutter würde lediglich eine Mietvertrag eingehen, für den sie dann alleine aufkommen müßte. Das Wohnrecht bleibt indessen  erhalten. Sie wäre dann in der Lage hin und her zu hüpfen. Besser wäre es, Sie würde sich mit einer gehörigen Summe die Bewilligung zur Löschung des Wohnrechtes pekuniär versüßen lassen. Da müßte aber schon mächtig viel gezahlt werden, wenn die Begünstigte denn damit eine künftige Mietwohnung bis ans Lebensende zahlen möchte. 

0
@silvia132

Wenn sie den freigewordenen Wohnraum nutzen wollen ja entweder Miete Zahlen oder eine Größere Summe ausgleichszahlung. So lief das zumind bei meinem Onkel. War aber ne etwas andere Situation der Vater mußte in ein betreutes Wohnen umziehen. Konnte das Haus nicht nutzen. Onkel ist in das Haus eingezogen und hat dem Vater dann die Miete fürs Heim anteilig bezahlt.

0

Wohnrecht auf Lebenszeit - was erbe ich?

Meine Mutter möchte meinem Bruder ihr Haus überschreiben (weil Reparaturen anstehen) und ein Wohnrecht auf Lebenszeit behalten. Was bekomme ich in einem solchen Fall? Gar nichts? Weil das Wohnrecht (man weiß ja nicht, wie lange sie es wahrnimmt) sozusagen den Wert des Hauses/Erbes "aufzehrt"?

...zur Frage

Hat Tochter Anspruch auf Erbtteil obwohl Sohn seit 14 Jahren als Eigentümer im Grundbuch steht?

Die Mutter hat ihren Sohn als Eigentümer ins Grundbuch eintragen lassen für Haus u. Grundstück ( vor 14 Jahren ) Mutter hat Wohnrecht auf Lebenszeit

Ist es richtig , das die Tochter keinen Anspruch auf einen Erbteil hat , wenn die Mutter verstorben ist ?

...zur Frage

Opa will nicht ins Pflegeheim

Hallo,

mein Opa ist 90 J alt und ein Vollpflegefall. Er ist bettlägerig und kann nur noch seine Arme bewegen. Er wird gewindelt und muß den ganzen Tag versorgt werden.

Das macht meine Mutter seit 5 Jahren.

Sie ist selbst über 60 und hat nun ein Burnout. Sie ist körperlich auch nicht mehr in der Lage, da sie schweres Rheuma bekommen hat und eine Tinnitus.

Mein OPa hat Wohnrecht auf Lebenszeit, sie wohnen zusammen in einem Haus. Er weigert sich ins Heim zu gehen. Meine eltern sagen sie können es sich nicht leisten. Es gibt noch einen Bruder, der sich aber nicht kümmert

Meine Eltern können nie mehr als 2 Stunden aus dem Haus, Urlaube gehen gar nicht mehr. Dazu arbeitet sie noch.

Was kann man tun? Sie zerbricht gerade daran und das tut mir so weh. Helfen können wir nicht, das lehnt er ab!

LG

...zur Frage

Wohnrecht Haus Verkaufen?

Hallo,

ein Problem aus dem Bekanntenkreis.....

Ein Bekannter von mir hat ein Haus gekauft und seiner Mutter in diesem vor 10 Jahren ein Wohnrecht eingeräumt für eine Wohnetage. Nun hat er inzwischen eine Freundin und ein Kind mit dieser. Die Mutter macht allem das Leben zur Hölle, so dass die Freundin mit Kind vorrübergehend ausgezogen ist. Die Mutter weigert sich auszuziehen, was kann man da tun? Gibt es eine Möglichkeit die Mutter raus zu bekommen? Kann man das Haus verkaufen??

DANKE

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?