Wohnrecht auf Lebenszeit aber wollen Haus vermieten?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nein! Sie können das Haus nicht vermieten in dem die Dame ein Wohnrecht hat, sofern sich das Wohnrecht auf das ganze Haus bezieht.

Würde sich das Wohnrecht allerdings auf eine bestimmte autark nutzbare Wohnung innerhalb des Gebäudes beschränken und für eine Vermietung eines Teiles  des Hauses ein gesonderter Wohnbereich zur Verfügung stünde, der explizit nicht dem Wohnrecht entgegen steht, dann wäre eine solche Vermietung denkbar.

Die Kostenfrage hört indessen weniger prickelnd an!

Zahlen Sie nicht die Hauskosten oder evtl. Darlehensbelastungen, wird das Haus versteigert.

Sollte das Wohnrecht erstrangig sein, müßte der Meistbietende dies übernehmen und der Steigpreis fällt entsprechend mies aus.

Sind Grundpfandrechte im Grundbuch eingetragen, welche Darlehen sichern, so hat die Bank im Regelfalle einen Rangrücktritt für das Wohnrecht ausbedungen.

In solchem Falle geht bei der Versteigerung das Wohnrecht unter; die Berechtigte wird aber dann, sofern sich da noch was aus dem Meistgebot nach Ablösung der Verfahrenskosten und den Forderugnen von Gläubigern abzwacken läßt, mit Geld abgefunden.

Bleibt danach noch ein Scherflein übrig, sehen Sie sogar noch was vom Erlös!?!

Stirbt die Berechtige, können Sei das Wohnrecht mit Todesnachweis löschen lassen und frei handeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommt denn Oma an das Wohnrecht? Wahrscheinlich war es mal ihr Haus und sie war so nett es Euch bereits vor dem Tod zu überschreiben.

Ohne Zustimmung von Oma bekommt ihr das Wohnrecht nicht ausgetragen.

Wenn Oma eine abgeschlossene Wohnung im Haus hat könnt ihr den Rest des Hauses aber natürlich vermieten.

Oder ihr baut es so um, dass Oma weiterhin in ihrer abgeschlossenen Wohnung im Haus bleiben kann. Dann könnt ihr den Rest vermieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elysich
21.04.2016, 18:32

Das Haus gehörte meinem Opa. Meine Oma bestand zu seinen Lebzeiten darauf, das sie ein Wohnrecht auf Lebenszeit bekommt. Dann übergab er es meiner Mutter. 

Gut zu wissen, zustimmen würde sie niemals, da sie uns schon oft gesagt hat, dass sie uns das nicht gönnen würde.

0

Du kannst die Oma nicht leiden. Vielleicht ist sie aber gar nicht so übel. Eine befreundete Familie von mir sucht eine Wohnung "mit Oma", weil die 2 Kinder haben. Wo ist das Haus? PLZ reicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst wenn die Oma auszieht, bleibt das Wohnrecht ja bestehen. Es ist im Grundbuch verankert und kann nur mit Zustimmung der Oma gelöscht werden. Die einzige Möglichkeit dürfte in einer Auszahlung des Wohnrechts bestehen. Und zu den Verbrauchskosten wurde hier ja schon genug gesagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irrtum.

Wenn Deine Oma ein eingetragenes lebenslanges Wohnrecht hat, heißt das nicht zwingend dass sie die Unterhaltungskosten zu tragen hat.

Wie gelangte das Haus in Euren Besitz? Habt Ihr es käuflich erworben? Geerbt - wenn ja von wem?

Wer war Vorbesitzer?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elysich
21.04.2016, 18:36

Das Haus gehört seit 70 Jahren der Familie und wurde komplett überholt. Mein Opa vermachte es meiner Mutter und wir möchten es nun verlassen und vermieten.

Der Vorbesitzer ist mein verstorbener Opa.

0

theoretisch ist sie nicht gezwungen auszuziehen. wenn sie keine rente bekommt, bekommt sie hilfe vom staat. miete bräuchte sie ja keine, da sie wohnrecht hat. sie würde die pauschale an nebenkosten zu ihrer monatlichen unterstützung bekommen und kann so alle anfallenden gebühren, nebenkosten usw bezahlen. theoretisch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elysich
21.04.2016, 18:34

Ich verbessere mich, sie bekommt einen Teil der Rente meines Opas.

0

wenn die Oma Wohnrecht hat, und das Haus euch gehört, muss sie nur ihre Verbrauskosten tragen, nicht die Unterhaltskosten, und die bekommt sie bestenfalls vom Amt.

So schnell werdet ihr Oma nicht los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elysich
21.04.2016, 18:33

Das Haus ist ziemlich teuer was die Nebenkosten angeht, das meinte ich auch mit "Unterhalt", habe mich da wohl falsch ausgedrückt. 

0

Wenn sie da ein Wohnrecht hat, dann könnt ihr es nur mit Oma vermieten! Strom und Wasser und Grundsicherung kann sie doch vom Amt beantragen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schelm1
21.04.2016, 19:53

Man kann kein Wohnrecht mit der Berechtigten vermieten!

Einer solchen Vermietung müßte die Berechtigte zustimmen und ein Mieter der das ertragen möchte, müßte noch geboren werden!

0
Kommentar von HalloRossi
21.04.2016, 19:55

Jaaaahaaaaaa! Das war auch Spaß! Um die Darzustellen wie absurd die Idee des TS ist!

0

Wohnrecht heißt nicht mietfrei und nicht für's ganze haus sondern in einer begrenzten Wohnung (wenn denn es zumindest zwei Wohnungen hat). Die andere W. könnt dann vermietet werden.

Wenn die Oma keine Miete zahlt, könntet ihr sie natürlich auf Zahlung verklagen.

Wie es dann bei einer evtl. Räumungsklage ausginge müsste ein Gericht entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
22.04.2016, 08:05

In der Regel bedeutet Wohnrecht mietfreies Wohnen, lediglich Nebenkosten muß der Berechtigte zahlen.

0
Kommentar von schelm1
22.04.2016, 10:31

Na-ja! So´n Wohnrecht kann schon recht prickelnd für die übrigen Nutzer eines Hauses gestaltet sein -z.B.:

Wohnrecht an dem Zimmer im EG links, verbunden mit dem Umgangsrecht im gesamten Haus (incl. Küche, Bad, Toilette etc.) und auf dem Grundstück.

Besonders verlockend für Dritte als Mieter ist sowas keinesfalls!

0

Was möchtest Du wissen?