Wohnrecht auf Lebenszeit - wird nicht genutzt

3 Antworten

Was steht denn in Eurem Vertrag ? Die Verträge, die ich kenne, sehen vor, dass das Wohnrecht erlischt, wenn der rechteinhaber auf Dauer auszieht. Hier wäre vielleicht anwaltlicher Rat sinnvoll.

Sie dürfen das Recht(!) (keine Pflicht) der Berechtigten in keiner Weise beschränken, indem Sie dieses Recht widerrechtlich für sich selber nutzten!

Darf sie mir untersagen diese Räume zu nutzen, obwohl sie nie hier ist?

Ja, denn das Wohnungrecht schliesst jede auch vorübergehende Nutzung aus :-O

Da kann man überlegen, ob man das Wohnungsrecht nicht gegen Zahlung einer entsprechenden Entschädigung kauft und es einvernehmlich löschen lässt.

Was wäre in dem Fall mit den Nebenkosten und der "Pflege" der Räume wie heizen, lüften etc?

Was ist denn hierüber vereinbart? I. d. R. sind sie zu entrichten und beanspruchbar.

G imager761

Wohnrecht auf Lebzeit mit ausschließlich alleiniger Nutzung! Wer muss die Kläranlagen Kosten der Gemeinde für diese Wohnung zahlen?

...zur Frage

Arglistige Täuschung – was kann man vor Gericht einklagen?

Guten Tag, ich habe eine Frage. Ich wohne über 40 Jahre in der Wohnung im Elternhaus, bin 20 Jahre verheiratet, meine Schwester hat mit meinen Eltern in der zweiten Wohnung gewohnt. Es wurde mir immer von den Eltern gesagt, ich soll das Haus samt Grundstück nach ihrem Tod übernehmen und pflegen.

Deswegen habe ich mich an sämtlichen Nebenkosten mit 50 % beteiligt – Verputzen des Hauses, Hof pflastern, Heizkessel, Abflussreinigung, Heizöl-kosten, Schornsteinfeger usw. Sprit und Öl für Rasenmäher habe ich selbst bezahlt, Fenster, Ersatzteile für Heizkessel und Rasenmäher auch.

Vor halbem Jahr habe ich noch Dach von Gartenhäuschen repariert. Ich habe immer meine Miete bezahlt, letzte 15 Jahre habe ich verschiedene Arbeiten rund ums Haus ganz übernommen – Gras mähen, Bäume und Büsche schneiden, Schnee räumen, Heizöl bestellen, Reparaturen durchführen, Handwerker bestellen etc.

Meine Eltern sind jetzt beide tot. Ich habe nicht gewusst, dass meine Mutter vor 2 Jahren ein Testament beim Notar erfasst hat. Meine Schwester hat die ganze Zeit Bescheid gewusst. Meine Mutter war beim Erfassen des Testaments 80 Jahre alt und leicht zu beeinflussen.

Meine Schwester wurde als Alleinerbin und Stammerbin eingesetzt. Zum Grundbesitz gehört Zweifamilienhaus mit Grundstück auf dem Lande.

Ich wurde arglistig getäuscht, ich soll laut Testament NUR Wohnrecht als Auflage erhalten, nicht als Vermächtnis, also NICHT einklagbar. Es ist noch nicht im Grundbuch eingetragen.

Muss das Wohnungsrecht in diesem Fall (Auflage) an meinen Pflichtanteil angerechnet werden, wenn es vor dem Erbfall nicht vereinbart wurde?

Welche Kosten, d.h. meine Leistungen und Investitionen aus der Vergangenheit kann ich vor Gericht einklagen und zurückverlangen? Wie ist dann der Ablauf und Kosten? Kann ich die von mir gekaufte Gegenstände (Fenster, Druckminderer, Ersatzteile usw) wieder ausbauen?

Ich habe keine schriftliche Abmachung mit meinen Eltern gehabt. Muss meine Schwester vor Gericht aussagen und bestätigen, dass ich das Haus übernehmen sollte? Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

lebenslanges unentgeldliches Wohnrecht abkaufen

Unsere Mutter hat lebenslanges Wohnrecht in einer abgeschlossenen Wohnung über uns. Sie muss nun ins Pflegeheim wegen ALzheimer Demenz und hat eine gesetzliche Betreuung. Können wir unserer Mutter das Wohnrecht abkaufen ( sie ist 81 Jahre) und in welcher Statistik finden wir die Lebenserwartung ? Oder können wir auch die Wohnung vermieten und die Miete monatlich an die Betreuerin weiterleiten?

Kann sie verlangen uns das Wohnrecht abzukaufen?

...zur Frage

Wann erlischt Lebenslanges Wohnrecht?

Ich gehe einmal davon aus, dass das lebenslange Wohnrecht mit dem Tode erlischt. In welcher Zeit muss die Wohnung nach dem Tod dann geräumt werden? Oder gibt es soetwas wie einen "Mieterschutz"? Wer ist für das Räumen der Wohnung verantwortlich, wenn es keine Erben gibt?

...zur Frage

Steht einer Witwe mit Wohnrecht auf Lebenszeit eine Ausgleichszahlung von den Hauserben zu, wenn sie freiwillig auszieht?

Ende letzen Jahres ist mein Vater verstorben. Er hat seiner Frau Wohnrecht auf Lebenszeit eingeräumt, dieses ruht laut Testament sobald sie dauerhaft darauf verzichtet. Das Haus haben mein Bruder und ich je zur Hälfte geerbt.

Steht ihr per Gesetz eine Ausgleichszahlung von den Erben zu, wenn sie aus eigener Entscheidung auszieht/ausgezogen ist und damit endgültig auf ihr Wohnrecht verzichtet? Vielleicht hatte jemand von Ihnen schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?