Was soll ich eintragen bei "Wohnhaft seit"?

6 Antworten

Frag einfach bei der Bank nach wie genau man diese Angabe überhaupt braucht und was du sinnvollerweise eintragen sollst.

Vermutlich benötigt man nur deinen aktuellen Wohnsitz und wie lange du dort nun seit dem letzten Umzug ununterbrochen lebst.

Kann man das irgendwie herausfinden? 

Ein Blick auf den Perso könnte helfen. Ansonsten Beim  zuständigen Einwohnermeldeamt eine Meldebescheinigung holen.

Ich frage mich ernsthaft, was das die Bank angeht, wie lange man da schon wohnt - oder ob man überhaupt am Ort der Filiale wohnt.  kopfschüttel Gib doch einfach irgendwas an, das können sie sowieso nicht prüfen.

Gib doch einfach irgendwas an, das können sie sowieso nicht prüfen. 

Richtig. Aber die Bank kann die Kontoeröffnung ablehnen.

0

Krankenversicherungspflicht trotz Auslandsaufenthalt?

Hallo zusammen! Ich habe aktuell ein Problem mit meiner PKV bzw. meinem Versicherungsvertreter... Und zwar geht es darum dass ich seit September 2008 - mit 2 Unterbrechungen von jeweils 10 Wochen - ununterbrochen im Ausland gewohnt habe und immer noch wohne. Ich bin zwar in Deutschland beim Wohnsitz meiner Eltern gemeldet als Hauptwohnsitz, bin jedoch die meiste Zeit über nicht in Deutschland. Nun geht es darum dass ich bis Dezember 2009 eine private Auslands-KV hatte, die mir jedoch leider die Versicherung nicht um ein weiteres Jahr verlängert hat. Hierüber hat mein Versicherungsvertreter leider vergessen mich zu informieren, das böse Erwachen kam dann gestern als ich gesehen habe dass meine PKV in Deutschland, die ich in einer kleinen Anwartschaft ruhen lassen habe (für denn Fall dass ich in 1, 2 oder 3 Jahren wieder zurück komme) seit Januar 2010 volle PKV Beiträge von meinem Konto abzieht in Höhe von 500 Euro pro Monat (davor waren es 18 Euro für die Anwartschaft und dann noch 59 Euro für die Private Auslands-KV) Nun versuche ich mich dagegen zu wehren da... 1. mein Berater mich hierzu einfach nicht rechtzeitig informiert hat so dass ich genug Zeit gehabt hätte um mir was neues zu suchen 2. er mir sagt dass das absolut seine Richtigkeit hätte da ich versicherungspflichtig sei in Deutschland. Stimmt das so? Obwohl ich nicht dort bin? Was kann ich tun? Elena

...zur Frage

Kfz-Wunschkennzeichen vom alten Heimatort?

Hallo zusammen,

ich werde nächstes Jahr mir einen Neuwagen kaufen (vor einem halben Jahr habe ich mein letztes Auto verkauft), wohne seit 14 Jahren in Offenbach (Hessen) und würde gerne bei Anmeldung des neuen Fahrzeugs als Wunschkennzeichen ein Kennzeichen aus meiner Heimat Chemnitz (Sachsen) haben wollen. Einerseits um meine Verbundenheit zu meiner alten Heimat auszudrücken, andererseits weil man z.B. mit einem Offenbacher Kennzeichen in manchen Gegenden in Frankfurt abends sein Auto nie unbeaufsichtigt lassen kann (Feindschaft zwischen Frankfurt und Offenbach bei einigen dummen Anwohnern von dort).

Normalerweise meldet man ja sein Fahrzeug bei der Zulassungsbehörde vom jeweiligen Hauptwohnsitz an. Seit Januar 2015 gilt zwar nun die bundesweite Kennzeichenmitnahme, aber die nützt mir erstmal nicht wirklich etwas.

Jetzt überlege ich seit einigen Stunden, wie ich doch noch an mein Chemnitzer Kennzeichen komme (als Halter in Chemnitz würde ich sogar ca. 60,- EUR weniger an Kfz-Versicherung bezahlen, aber darum geht es mir ja gar nicht).

  • Meine erste Idee war, meine Mutter in Chemnitz könnte der Halter des Fahrzeugs werden, allerdings wären dann die Versicherungsbeiträge viel höher aufgrund des abweichenden Halters. Die Schadensfreiheitsklasse (SF9) auf sie übertragen, dass diese dann Versicherungsnehmer und Halter in Einem ist, kommt für mich wiederum nicht in Frage, zumal meine Mutter eh keinen Führerschein hat und mein Vater verstorben ist.

  • Meine zweite Idee war, dass ich die Wohnadresse meiner Mutter offiziell als Hauptwohnsitz (und meine eigentliche Wohnung als Nebenwohnsitz) anmelde und dann dort mein Fahrzeug anmelde, allerdings bin ich bei meiner Mutter nur 1-2 Mal im Monat an den Wochenenden zu Besuch - ist das dann trotzdem möglich, die Adresse meiner Mutter als Hauptwohnsitz anzumelden, obwohl in da in Wirklichkeit nur 3-4 Mal im Monat übernachte?

  • Meine dritte Idee war, dass ich nur vorübergehend die Adresse meiner Mutter als Hauptwohnsitz anmelde (nur für die Zeit der Anmeldung des Kfz) und danach meinen eigentlichen Wohnsitz dann wieder als Hauptwohnsitz. Ab 01.11.2015 benötigt man jedoch bei einem Abmelden bzw. Ummelden einer Wohnanschrift eine Bescheinigung des Vermieters - also kann ich diese Möglichkeit auch schon mal ausschließen.

Habt ihr noch eine Idee, wie ich doch noch zu meinem Wunschkennzeichen aus Sachsen komme, oder werde ich wohl oder übel erstmal mit dem Offenbacher OF-Kennzeichen ("Ohne Führerschein") leben müssen? ;-)

Vielen Dank vorab.

...zur Frage

EU-Bürger mit Wohnsitz in Deutschland, EU-Führerschein gültig?

Hallo, der Cousin meiner Frau ist Bulgare und hat als er noch wohnhaft in Bulgarien war logischerweise dort seinen Führerschein gemacht. Er hat seit einem halben Jahr seinen Hauptwohnsitz in Deutschland. Gestern hatte er einen kleinen, nicht selbstverschuldeten Unfall. Der Polizist beschwerte sich über seinen bulgarischen EU-Führerschein und meinte er müsse den in einen deutschen umschreiben lassen. Ist das korrekt ? MfG Clemens

...zur Frage

Bewährungsauflagen erfüllen?

Hallo.

Mein Lebensgefährte und ich stehen vor einem riesigen Problem. Er ist vor etwas über einem Jahr aus einer Forensischen Psychatrie entlassen worden. Er ist nicht irre oder so. Die Gründe möchte ich hier für nicht nennen. Auf jeden Fall ist er auf Bewährung draußen. Diese ist selbstverständlich mit gewissen Auflagen bestückt worden. Drogen-screening, Psychologisch Gespräche, Alkoholtest, feste Arbeit und fester Wohnsitz. All das ist aber nicht alles unter einen Hut zu bekommen. Folgendes: Er hat vor ungefähr einem halben Jahr eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer gemacht (feste Arbeit, kostenpunkt 6000 euro die wir von seinen eltern bekommen haben) und direkt eine Anstellung bekommen (daraus resultierte das wir uns eine Wohnung nehmen konnten also fester Wohnsitz) . Die Spedition in der er gearbeitet hat beschäftigt nur Personal im Fernverkehr. Das wurde alles mit der netten Bewährungshilfe abgesprochen. Die Tests wurden am Wochenende gemacht, die Gespräche vielen, mit der Bedingung das er wenn er Urlaub hat hingeht, aus und alles war in Butter. Nun hat die Einrichtung in der er seine Tests machen musste seit 3 Monaten nichts an den zuständigen Psychologen weiter geleitet. Des weiteren ist die Bewährungshilfe nicht mehr dazu bereit zu akzeptieren das mein Freund besagten Beruf ausführt weil er dadurch keine Zeit hat seine Auflagen zu erfüllen und will zu seiner neuen Arbeit gehen und alles was er gemacht hat offenlegen und sagen das er bitte 2 mal im Monat frei haben muss. (Neue Arbeit im Nahverkehr hat er sich auf Grund unserer jungen Beziehung gesucht.) Das macht natürlich kein Arbeitgeber mit. Sie meinte darauf nur dann müsste er halt 2 Jahre bei einer Zeitarbeitsfirma anfangen, finanziell für uns nicht möglich. Und in dem Beruf arbeitet man nun einmal mindestens 12 Stunden in seinem Fall von 6 Uhr morgens bis 18 Uhr abends. Will die aber nicht. Abschließend meinte sie sie würde das alles der Stafvollstreckungskammer mitteilen und das ich aber definitiv wüsste das er immer seine Test gemacht hat wäre ihr auch egal schließlich bin ich seine Freundinn und muss ja für ihn lügen. Würde ich aber nie tun da ich sehr dahinter her bin das er das alles macht was er tun muss.

also was nun? er hat die Tests gemacht und will arbeiten. die Ausbildung soll ja auch nicht umsonst gewesen sein erst mal weil sie so teuer war und dann weil er nach 2 Jahren mit so wenig Berufserahrung im Vorfeld garantiert später keine Anstellung mehr bekommen wird. kann man da irgendwas machen? Anwalt oder so? Ich selber habe davon nicht so viel Ahnung wie ich gerne hätte.

danke im voraus.

...zur Frage

Steuerliche Ansässigkeit: Meine Ehefrau möchte ein zusätzliches Girokonto eröffnen und im Formular gibt es eine Frage wegen steuerlichen Ansässigkeit?

Hallo, wie oben beschrieben, möchte meine Ehefrau ein zusätzliches Girokonto eröffnen und uns schwebt de Frage "Welche steuerliche Ansässigkeit hat Sie?"

Meine Ehefrau ist russische Staatsbürgerin lebt jedoch seit paar Jahren in Deutschland. Sie ist eine Studentin.Ich bin deutscher.

Meine Ehefrau hat "vermutlich" zwei Wohnsitze, jedoch den ständigen Aufenthalt in Deutschland, d.h fahren wir meistens nur für paar Wochen im Jahr in den Urlaub um die Familie besuchen.Sie hat eine Eigentumswohnung in Russland welche von Ihrer Eltern genutzt wird und ist auch dort in der Wohnung gemeldet.

Weil Sie vermutlichdeswegen in beiden Staaten einen ständigen Wohnsitz hat, jedoch auf Grund der persönlichen Beziehung( wir sind verheiratet und leben in Deutschland) wird Deutschland der Mittelpunkt des Lebensinteresses?.Auch die Tatsache ist, dass wir gemeinsame Steuererklärung abgeben, bewegt mich eher in die Richtung der deutschen steuerlichen Ansässigkeit. Zusätzlich die Tatsache, dass Sie nur Geldeinlagen in Deutschland hat somit auch die Zinserträge automatisch in Deutschland versteuert werden. Auch das Sie mit keinem der Russischen Kreditinstituten Beziehung pflegt, somit ist Ihr Deutsches Girokonto auch Hauptkonto. bewege ich mich mit der Meinung, dass Sie in deutschland Steuerlich Ansässig ist.

Befinde ich mich auf dem Holzweg? Oder ist meine Überlegung richtig? Wer kann mir helfen und aufklären.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?