Wohngeld,wer kennt sich aus?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wieviel Einkommen steht Dir denn derzeit zur Verfügung? Wie hoch ist Dein Miete? Und sind zusätzlich Krankenkassen- und Pflegeversicherungsbeitrag zu zahlen?

Für das Wohngeld müsstest du erst einmal schon Eigentümer oder Mieter von selber bewohntem Wohnraum sein !

Dann bräuchtest du ein Mindesteinkommen von 80 % deines Bedarfes der dir nach dem SGB - ll ( ALG - 2 oder auch Hartz - lV ) vom Jobcenter zustehen würde.

Als Single wären das dann min.derzeit 409 € Regelsatz für den Lebensunterhalt + deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ohne dem monatlichen Abschlag für den normalen Haushaltsstrom ) und davon dann min.dieses 80 %.

Wohnst du aber alleine in der Wohnung und hast dem Grunde nach Anspruch auf BAB - oder Bafög - dann bist du vom Wohngeld ausgeschlossen.

Dem Grunde nach bedeutet,du bekommst z.B. kein BAB - oder Bafög - weil das Einkommen / Vermögen deiner Eltern / dir zu hoch sind,wäre das nicht der Fall würdest du BAB - oder Bafög - bekommen.

Wenn man z.B. schon eine abgeschlossene Berufsausbildung hätte und dann noch eine Zweitausbildung macht,dann hätte man in der Regel kein zweites mal Anspruch auf BAB - also dem Grunde nach dann keinen Anspruch und wenn dann die oben genannten Voraussetzungen erfüllt würden,stünde einem ggf.Wohngeld zu,man würde dann zumindest nicht mehr ausgeschlossen sein.

Liesche 16.07.2017, 17:45

Auch wer in einer WG lebt,  kann Anspruch auf Wohngeld haben.

0
Liesche 16.07.2017, 18:04
@isomatte

Das stimmt natürlich, ein Mietvertrag ist Voraussetzung!

0

du brauchst doch nur einen Wohngeldantrag zu stellen, das kann man auch ohne Anwalt! In dem Antrag wird nach allem Nötigen verlangt um ihn bearbeiten zu können!

Es kommt auf den genauen Sachverhalt an, warum Bafög abgelehnt wurde. 

Ausbildung/Studium bereits abgeschlossen, zu alt, Eltern verdiene zu viel....? 

Wohngeld kann jeder beantragen, dessen Einkommen niedrig ist. -Wohngeldstelle beim Sozialamt-

isomatte 15.07.2017, 19:54

Wohngeld kann eben nicht jeder bekommen der wenig Einkommen hat,denn für das Wohngeld muss man unter anderem ein Mindesteinkommen erreichen,dass Wohngeld soll eben nicht den Lebensunterhalt decken,sondern nur ein kleiner Zuschuss zu den Wohnkosten sein !

Das Wohngeld hat auch nichts mit dem Sozialamt zu tun,wenn man vom Sozialamt oder dem Jobcenter Leistungen bekommen würde oder auch anders herum,hätte man auch gar keinen Anspruch auf Wohngeld.

0
Liesche 16.07.2017, 17:42
@isomatte

Wohngeld beantragen kann jeder, nur ob es nachher gezahlt wird, liegt daran, wie weit der Antrag bewilligt wurde. Außerdem ist die Wohngeldstelle nicht zugehörig aber angeschlossen am Sozialamt.

0
isomatte 16.07.2017, 17:54
@Liesche

Du scheibst hier doch Wohngeldstelle beim Sozialamt und ich habe nur geschrieben das diese miteinander nichts zu tun haben !

Wenn man vor der Antragstellung zur Wohngeldbehörde geht,was in der Regel der Fall ist und da seine Situation erklärt,wird man in den meisten Fällen gleich gesagt bekommen ob sich ein Antrag lohnt oder nicht bzw.man würde erst gar keinen bekommen.

Das wäre z.B. der Fall wenn dem SB - bekannt wäre das man Leistungen nach dem SGB - ll oder SGB - Xll bezieht,dann wäre man so oder so vom Wohngeld ausgeschlossen,da würde man erst gar keinen Antrag bekommen.

0

Eigene Wohnung?  Ablehnung vin Bafög? Stell  den Antrag. 

isomatte 15.07.2017, 20:35

Zur eigenen Wohnung wäre aber auch ein Mindesteinkommen erforderlich und Anspruch auf Bafög - oder BAB - darf dem Grunde nach nicht bestehen,eine Ablehnung alleine wäre also noch keine Garantie das man dann Anspruch auf Wohngeld hätte,selbst wenn die anderen Voraussetzungen alle passen würden !

0
isomatte 15.07.2017, 22:06
@Rheinflip

Das wäre auch ein Grund um dem Grunde nach dann keinen Anspruch mehr zu haben,aber dann muss man trotzdem erst einmal Eigentümer oder Mieter von selber bewohntem Wohnraum sein und dazu muss man dann noch das benötigte Mindesteinkommen von 80 % des Bedarfes nach dem SGB - ll erzielen !

0

Wohngeld bekommt man nur, wenn das eigene Einkommen nicht ausreicht, um eine Wohnung der Mindestgröße zu bezahlen. Als Student hast du aber kein eigenes Einkommen und stehst auch nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Wenn du dir das Studieren nicht mehr leisten kannst, musst du eben arbeiten gehen. Wenn du in der Regelstudienzeit bleibst und keine reichen Eltern hast, hast du ja Anspruch auf Bafög. Wenn du reiche Eltern hast und deshalb kein Bafög bekommst, musst du deine Eltern um Unterstützung fragen. Wenn du als Dauer-Student dein Leben fristest, musst du mal zusehen, dass du fertig wirst und arbeiten gehen.

isomatte 15.07.2017, 19:45

Wohngeld bekommt man eben evtl.nicht weil das Einkommen nicht ausreicht,denn für das Wohngeld ist unter anderem ein Mindesteinkommen erforderlich und das Wohngeld soll nur ein kleiner Zuschuss sein und nicht den Lebensunterhalt decken !

Für das Wohngeld wäre es auch nicht erforderlich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen,man muss nur das Mindesteinkommen erreichen oder nachweisen das man ggf.genügend Vermögen ( Antragsteller darf bis zu 60.000 € haben) hat,mit dem man dann den monatlichen Mindestbedarf decken kann.

0

Was möchtest Du wissen?