Wohngeld/Lastenzuschuss- Rückforderung?

1 Antwort

Gegenfragen:

  • Wurde das Darlehen tatsächlich nur für Renovierung aufgenommen, nicht vielleicht für Modernisierungsmaßnahmen?
  • Stand der Darlehenszweck in den eingereichten Fremdmittelbescheinigungen?
  • Ist die Wohngeldbehörde diesbezüglich schon tätig geworden? Wenn ja, wie?


 

Im weitesten Sinne Renovierung (Tapeten,neue Tür/Fenster,Farben,Teppich.


Der Zweck stand auch so auf der Fremdmittelbescheinigung.


Ob die Wohngeldstelle diesbezüglich tätig geworden ist ist nicht bekannt. Aber zu befürchten. 

Bei der Abgabe der Antragsunterlagen in diesem Jahr, ist nur aufgefallen, dass dieser Kredit wohl nicht berücksichtigt hätte werden dürfen.

0
@Michi1010

Naja, die Türen und die Fenster zählen auf jeden Fall als Modernisierungsmaßnahmen, hätten also schon berücksichtigt werden müssen.

Das ist gut, denn dann wird es der Wohngeldbehörde schwer fallen, ihre Bescheide rückwirkend aufzuheben.

Das Zauberwort heißt "Vertrauensschutz". Du hast alle Angaben vollständig und richtig gemacht und die Behörde hat dennoch über mehrere Bewilligungszeiträume immer denselben Fehler gemacht. Schon allein durch die Beständigkeit der Wiederholung konntest du darauf vertrauen, dass die Wohngeldbehörde die Belastung korrekt ermittelt hat. Hinzu kommt, dass es dir anhand des Wohngeldbescheides gar nicht möglich war, das Ergebnis der Berechnung zu überprüfen und so ggf. auf den Fehler hinzuweisen.

Alles in allem, mach dir keine Gedanken. Sollte tatsächlich eine Aufhebung und Rückforderung ergehen, kannst du Widerspruch dagegen einlegen.

Ach, zu deiner Frage, wie weit die Wohngeldbehörde dabei zurück gehen kann. Wenn sie eine Rücknahme nach § 45 Abs. 2 SGB X in Erwägung ziehen, bis zu 10 Jahre. Wenn du durchgängig (d. h. ohne einen Monat Pause) auch länger Wohngeld erhalten hast, dann so weit zurück, bis die "letzte Pause" eingetreten ist.  

1
@TreudoofeTomate

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Das beruhigt mich etwas.

0

Jobcenter reagiert nicht auf das Schreiben von der Wohngeldstelle?

Hallo 😊 ich brauche mal eure Hilfe. Wir haben bis 01.05.2016 alg2 bezogen als aifstocker.Mir steht seit Februar 2016 wohngeld und kinderzuschlag zu. Jetzt warte ich seit Februar das das jobcenter sich bei der wohngeldstelle melden. Das jobcenter reagiert aber weder auf emails,anrufe noch auf die Post die die wohngeldstelle denen zuschickt. Ich war seit 4 wochen mindestens 1 mal die Woche beim jobcenter wo mir versichert wurde das alles fertig gemacht wird. Sprich es geht einfach nur um eine abtrittserklärungen die das jobcenter bei der wohngeldstelle machen muss. Mehr nicht. Aber das jobcenter reagiert nicht und somit fehlt uns das Geld. Was kann ich da machen?

...zur Frage

Arbeitslos - Wohngeld oder Aufstockung?

Leider wurde meine Niederlassung in der ich tätig war zum 28.02.2015 geschlossen. Ich arbeitete im Vertrieb und bekam ein Fixum zzgl.Provision. Seit 6 Jahren bin ich geschieden und wohne mit meinem jüngsten Sohn in einer recht großen Wohnung. Ich lege sehr viel Wert auf eine schöne Wohnung und für mich war es nach meiner Scheidung und dem Hausverlust wichtig, etwas adäkquates zu bewohnen ( dafür konnte ich auch die letzten Jahre nicht verreisen . . . ) Nun bekam ich am Montag ( 30.3.2015) von der Agentur für Arbeit das mir zustehende Arbeitslosengeld genannt - 950,- € ! Meine Miete beträgt warm 850,-€ - d.h. mir bleiben 100,-€. Nun wüsste ich gerne, wer mir weiterhelfen kann. Wohngeld würde ich lt. Wohngeldamt nicht erhalten, da 1. die Miete zu hoch und 2. ich am Existenzminimum läge. Mir wurde von der Wohngeldstelle empfohlen ALG II zusätzlich zu beantragen - aber auch dort wurde mir gesagt, dass meine Wohnung zu groß und zu teuer wäre. Aber ich kann doch nicht von heute auf morgen ausziehen - selbst wenn ich dies wollte.Ich habe für meine Wohnung gearbeitet und habe noch nie Gelder von Ämtern beantragt - ( obwohl ich es damals sogar hätte tun können und mein Haus dadurch nicht hätte verkaufen müssen ) Ich habe leider auch keine Ersparnisse oder ähnliches, da ich nach meiner Scheidung Privatinsolvenz anmelden musste. Wer und wo kann ich mich beraten lassen - wer kann mir Hilfestellung geben?

...zur Frage

Muss ich nach 6 Jahren zuviel gezahltes wohngeld zurück erstatten , wenn Mahnung jetzt ,2015 , ins Haus flattert?

...zur Frage

Wohngeld - was zur Stellungnahme schreiben?

hallo,

meinen Eltern wurde vom Jobcenter geraten, Wohngeld zu beantragen.

Eltern haben der Wohngeldstelle nicht mitgeteilt, dass ich einen Minijob auf 450€-Basis habe, weil das Jobcenter mich auch nicht berücksichtigt ( bin 25 und Student)

Soweit ich mich erinnere habe ich den Antrag auch unterzeichnet. Ob da nach Einkünften gefragt war, weiss ich nicht mehr. Es wurde nur Wohngeld für mich bewilligt. Von dem Rest habe ich nichts mitbekommen.

Jetzt wurde ein Datenabgleich gemacht und es ist herausgekommen, dass ich einen Nebenjob habe. Wohngeldstelle bittet nun zur Stellungnahme.

Was sollen wir jetzt bei Stellungnahme beachten. um da ohne Schaden wieder herauszukommen?

Ist es in Ordnung, wenn man sagt, dass man mit den selben Regeln wie beim Jobcenter gerechnet hat, weil es sind Leistungen nach dem gleichen SGB?

Natürlich werden wir alles zurückzahlen, aber ich weiss nicht was ich jetzt als Grund angeben soll.

  

...zur Frage

Muss das DLZ auf Wohngeldantrag hinweisen?

Wir haben bis vor einiger Zeit noch ALG 2 aufstockend erhalten, mein Mann geht arbeiten und verdient ca. 1200 bis 1400 €, das schwankt immer wegen Überstunden. Wir haben dann eine Rückforderung vom DLZ bekommen, weil mein Mann zu viel verdient hat und dadurch ist uns aufgefallen, dass wir schon längst Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen hätten können. Wenn das Geld vom DLZ zurückgefordert wird, kann man bis zu einem Jahr rückwirkend Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen. Bis November 2014 wurde auch das ALG 2 in voller Höhe zurückgefordert und habe auch das Wohngeld und Kinderzuschlag rückwirkend erhalten. Da wir aber schon viel länger Wohngeld und Kinderzuschlag bekommen könnten weil damit unsere ALG 2 Bedürftigkeit aus dem Weg gewesen wäre, wollte ich das seit März 2014 rückwirkend beantragen. Für diesen Zeitraum wurden die Leistungen des ALG 2 allerdings nur teilweise zurückgefordert und der Antrag beim Wohngeld wurde deshalb abgelehnt, weil es nur geht, wenn man vom DLZ keine Leistungen erhalten hat. Dann habe ich das DLZ schriftlich gebeten, die Forderungen ganz zurückzufordern, das haben sie jedoch abgelehnt, weil sie meinten, dass ja Anspruch bestand. Ist echt ne blöde Situation, weil wir ja durch das Wohngeld und Kinderzuschlag gar kein ALG 2 mehr bekommen hätten. Wir wussten es einfach nur nicht. Aber die Aufforderung vom Amt kam erst viel später, also im November erst, dass wir die Anträge dort stellen sollen, obwohl sich beim Gehalt nichts geändert hat. Wir müssen nun 2000 € zurückzahlen und durch die Rückzahlungen, die wir nun nicht bekommenvom Wohngeld und Kinderzuschlag gehen uns 4000 € verloren, die wir bekommen hätten, wenn wir den Antrag schon im März 2014 gestellt hätten, was wir da ja noch nicht wussten, ist das Jobcenter nun in der Pflicht gewesen uns früher aufzufordern oder ist es einfach unsere Schuld und dürfen sie wirklich ablehnen die Leistungen zurückzufordern? Ich hatte es denen auch geschrieben, dass ja eigentlich Anspruch auf Wohngeld und Kinderzuschlag bestanden hätte und wir das rückwirkend beantragen wollen. Lohnt sich ein Weg zum Anwalt oder ist hier einfach der Fall: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?