Wohngeldantrag Durschnittseinkommen nur 3 Monate?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Wohngeldbehörde darf nicht nur drei Monate nehmen, sie muss es sogar. Der Einkommensberechnung liegt nämlich eine Einkommensprognose für die kommenden 12 Monate zugrunde und nicht das Einkommen der vergangenen Monate. Schließlich wird Wohngeld für die Zukunft gewährt und nicht für die Vergangenheit.

Welchen Sinn würde es machen, bei der Prognose ein Einkommen zu berücksichtigen, dass du gar nicht mehr hast. Du wirst auch in den folgenden 12 Monaten das um 2 % erhöhte Bruttoeinkommen erzielen. Die Berechnung ist also korrekt.

Natürlich werde ich die 2% in Zukunft erzielen Brutto, aber eben nicht einen Durchschnitt der allen anderen Zulagen, die man in den berücksichtigten 3 Monaten bekommt? Wochend/Nacht und Überstunden gibt es in den 3 berücksichtigten Monaten schon, aber in den unberücksichtigten eben nicht und die unberücksichtigte Zeit mit nur 2% mehr Brutto werde ich aber auch haben? Wäre das dann nicht richtiger, wenn man den gesamten Durchschnitt der 12 letzten Monate nimmt und dann darauf eben einen Aufschlag von 2% Brutto gesamt wie die Stundenlohnerhöhung aufschlägt?

Danke!

0

Was möchtest Du wissen?