wohngeld oder kinderzuschlag? geht auch beides?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normalerweise muss euch das Jobcenter auffordern, vorangige Leistungen - und ja, Kiz und Wohngeld gehen zusammen - zu beantragen, falls es diese euren Bedarf decken könnte.
Zudem ist die Einstellung der Leistung rechtlich fragwürdig, da ein Lohnsteuerrückerstattung als einmaliges Einkommen zwingend (!) auf sechs Monate zu verteilen ist, wenn ihr damit im Anrechnungsmonat aus dem Leistungsbezug rausfallen würdet.
Das heißt, die Einstellung der Leistung ist im Grunde nur möglich, wenn ihr jeden Monat nicht mehr als 80 EUR Leistungen erhaltet, womit wir wieder bei dem Punkt wären, dass man euch schon lange zum Wohngeld und Kiz-Antrag hätte auffordern müssen.

GEZ-Befreiung greift für Wohngeldbezieher meines Wissens nicht; wie die Kita-Gebühren geregelt sind, musst du vor Ort erfragen, da das kommunal unterschiedlich geregelt ist.

Ansonsten gilt: rutscht ihr durch die KV-Beiträge in die Hilfebedürftigkeit, muss das Jobcenter entsprechend die KV übernehmen.

Ich würde das Ganze vor Ort nochmals fachanwaltlich oder von einer Arbeitsloseninitiative durchrechnen lassen.

Es ist möglich Wohngeld und KIndergeldzuschlag zu beziehen. Lasst doch mal bei den zuständigen Ämtern eine Probeberechnung durchführen. Allerdings seid ihr nicht von Kitagebühren und GEZ befreit, wobei Kitagebühren zu einem Drittel beim Wohngeld abgesetztwerden können. Ihr könnt aber Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket beanspruchen.

Einen 400-€ Job kann man sich nur leisten, wenn man anderweitig versichert ist. Dann musst du entweder auf diesen Job verzichten und Hart IV beantragen, oder versuchen mit mehr als 400 € weiter beschäftigt zu werden. Eine weitere Möglichkeit gibt es da nicht. Es sei denn, ihr heiratet.

ja das ist schon richtig. aber den job aufgeben kommt nicht in frage. ich mag meine arbeit und denke auch, das es einfacher ist sich aus einem job weiter zu bewerben. das versuche ich auch seit einger zeit, habe bisher nur leider kein glück gehabt.

0

frage zum kinderzuschlag und wohngeld

ich bekomme grad kinderzuschlag für 2 kinder 280 euro wohngeld bekomme ich auch soll ich dennen mitteilen dass ich kinderzuschlag kriege wird dass auch zum wohngeld einkommen angerechnet?

...zur Frage

Job gefunden was wird abgezogen?

Hi ich bin 19 Jahre alt brauche dringend Geld und habe einen Job gefunden wo ich c.a 1500 Euro im Monat verdiene. Meine Eltern meinten das ich nichts davon habe weil dann mein Kindergeld, Waisenrente, Wohngeld und Kinderzuschlag wegfällt. Kinderzuschlag wird 300 Euro für alle Familienmitglieder gezahlt. Heißt das jetzt das es komplett wegfällt ? Oder nur der teil der für "mich" ist. Und ganz ehrlich :D wenn dies alles abgezogen wird sind wir ja schon knapp bei 700 Euro und mehr. Ja dann will ich nicht arbeiten. Was meint ihr ?

...zur Frage

16 jahre alt ,nebenjob, eltern kriegen wohngeld und kinderzuschlag , brutto?

Also mein vater kriegt 1400 euro pro monat wir kriegen wohngeld und kinderzuschlag ich darf ja 210 euro pro monat dazu verdienen wegen der 15 prozent regel, ist das netto oder brutto die 210 euro

...zur Frage

Verh, in Teilzeit 1200 Netto, wer stockt uns auf- Harz4, oder Wohngeld und Kinderzuschlag?

Hallo:) Hoffe jemand kann helfen... Mein Mann hat Aussucht auf eine Teilzeitstelle, er hätte dort 1200 Euro Netto raus.Ich bin schwanger und zu Hause, wir haben noch eine kleine Tochter.Wer würde uns Aufstocken? Wollen möglichst Harz4 umgehen.Reichen da die 1200 Euro um den Rest aus Wohngeld und Kinderzuschlag zu beziehen?

Lieben Dank im Voraus!

...zur Frage

Vom Amt abmelden...Wohngeld u.ä. beantragen...geht das?

Hallöchen!

Mal ne Frage... Das man sich vom Amt abmelden kann, weiss ich ja...

Aber rein vom finanziellen...lohnt sich das denn? Man könnte ja Wohngeld beantragen...und was es sonst noch gibt...

Minijob 400 Euro Kindergeld 368 Unterhaltsvorschuss 133 Euro

Miete 580 Euro, knapp 80 qm. Ingesamt 3 Personenhaushalt, also ich und meine 2 Jungs.

Mal übern Daum gerechnet...wieviel Wohngeld würde man denn ungefähr bekommen? Oder würde mich die Wohngeldstelle wieder zum Jobcenter schicken?

...zur Frage

Muss das DLZ auf Wohngeldantrag hinweisen?

Wir haben bis vor einiger Zeit noch ALG 2 aufstockend erhalten, mein Mann geht arbeiten und verdient ca. 1200 bis 1400 €, das schwankt immer wegen Überstunden. Wir haben dann eine Rückforderung vom DLZ bekommen, weil mein Mann zu viel verdient hat und dadurch ist uns aufgefallen, dass wir schon längst Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen hätten können. Wenn das Geld vom DLZ zurückgefordert wird, kann man bis zu einem Jahr rückwirkend Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen. Bis November 2014 wurde auch das ALG 2 in voller Höhe zurückgefordert und habe auch das Wohngeld und Kinderzuschlag rückwirkend erhalten. Da wir aber schon viel länger Wohngeld und Kinderzuschlag bekommen könnten weil damit unsere ALG 2 Bedürftigkeit aus dem Weg gewesen wäre, wollte ich das seit März 2014 rückwirkend beantragen. Für diesen Zeitraum wurden die Leistungen des ALG 2 allerdings nur teilweise zurückgefordert und der Antrag beim Wohngeld wurde deshalb abgelehnt, weil es nur geht, wenn man vom DLZ keine Leistungen erhalten hat. Dann habe ich das DLZ schriftlich gebeten, die Forderungen ganz zurückzufordern, das haben sie jedoch abgelehnt, weil sie meinten, dass ja Anspruch bestand. Ist echt ne blöde Situation, weil wir ja durch das Wohngeld und Kinderzuschlag gar kein ALG 2 mehr bekommen hätten. Wir wussten es einfach nur nicht. Aber die Aufforderung vom Amt kam erst viel später, also im November erst, dass wir die Anträge dort stellen sollen, obwohl sich beim Gehalt nichts geändert hat. Wir müssen nun 2000 € zurückzahlen und durch die Rückzahlungen, die wir nun nicht bekommenvom Wohngeld und Kinderzuschlag gehen uns 4000 € verloren, die wir bekommen hätten, wenn wir den Antrag schon im März 2014 gestellt hätten, was wir da ja noch nicht wussten, ist das Jobcenter nun in der Pflicht gewesen uns früher aufzufordern oder ist es einfach unsere Schuld und dürfen sie wirklich ablehnen die Leistungen zurückzufordern? Ich hatte es denen auch geschrieben, dass ja eigentlich Anspruch auf Wohngeld und Kinderzuschlag bestanden hätte und wir das rückwirkend beantragen wollen. Lohnt sich ein Weg zum Anwalt oder ist hier einfach der Fall: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?